Rezension: Was Preema nicht weiß

Was Preema nicht weiß - Sameena Jehanzeb

Klappentext:

Wenn deine Reise am Ende beginnt, wohin mag sie dich führen?
Manche Tage fangen mieser an als andere. Besonders solche, an denen man schwerelos und ohne nennenswerte Erinnerungen in einem weißen Nichts aufwacht. Preema Anand sind nur zwei Dinge geblieben: ihr Name und die Gewissheit, dass die Welt untergegangen ist. Doch kurz bevor ihr Verstand dem Wahnsinn verfällt, trifft sie auf weitere Überlebende, die sich auf eine vermeintlich idyllische Lichtung mitten im Nirgendwo gerettet haben und Antworten in wilden Theorien suchen. Je dringlicher auch Preema die Geheimnisse ihrer Umgebung und die ihrer eigenen Vergangenheit zu ergründen versucht, desto deutlicher wird, dass ihre Erinnerungen gefährlicher für sie sein könnten als die grauen Schemen, die die Überlebenden heimsuchen …

Inhalt:
Und plötzlich ist alles weiss und still, Preema steht alleine da und fragt sich, wie zum Kuckuck dies passieren konnte. Nach einer gefühlten Ewigkeit trifft sie auf einen weiteren Menschen, der sie auf eine grüne, paradiesähnliche Lichtung führt, auf der sie fortan leben soll. Doch Preema will nicht einfach akzeptieren, dass die Welt scheinbar untergegangen ist und beginnt, Fragen zu stellen. Sie spricht mit den Menschen, die auf der Lichtung leben und hört die unterschiedlichsten Theorien. Ausserirdische? Digitale Wirklichkeiten? Künstliche Intelligenz? Zusätzlich wird sie von nicht nur schönen Erinnerungen aus ihrem früheren Leben heimgesucht und nach und nach setzt sich ein Puzzle zusammen, das weitere Rätsel aufwirft und verblüfft...

Meine Meinung:
Dieses Buch ist mir schon einige Male begegnet und stand seit seinem Erscheinungstermin auf meiner Wunschliste. Erst Aleshanees eindringliche Empfehlung aber hat es mich endlich kaufen lassen, was wirklich ein Wunder ist, da ich keine guten Erfahrungen gemacht habe mit Büchern, die im Selbstverlag erschienen sind. "Was Preema nicht weiß" hat mich aber positiv überrascht, mich eines besseren belehrt, mich unterhalten, berührt und begeistert.
Eindringlich wird geschildert, wie verloren Preema sich in ihrer neuen Wirklichkeit fühlt, wie sehr sie zweifelt und immer wieder versucht, zu verstehen, was genau mit ihr und mit dem Rest der Welt geschehen ist. Dazu gehört auch, dass sie niemandem - auch nicht sich selber und eigentlich auch nicht ihren Erinnerungen - trauen kann, was die Unsicherheit und Verlorenheit noch grösser macht. Einzig eine kleine Länge zwischen Seite 150 und Seite 200, sowie zwei Entwicklungen, die ich vorhergesehen habe (die ich aber natürlich hier nicht erwähnen werde), haben mich ein wenig gestört.
Die Kapitel sind abwechselnd aus Preemas neuer Welt "Heute" und in Rückblicken (stets mit Datum versehen) erzählt. So setzen sich Preemas Erinnerungen Stück für Stück zusammen und so lernen auch wir die Protagonistin immer besser kennen und verstehen, welche Ereignisse ihres früheren Lebens sich in ihrem Gedächtnis besonders stark manifestiert haben. Dazu gehört auch eine Liebesgeschichte, die mir sehr, sehr gut gefallen hat und die so frei von Stereotypen und ohne Label auskommt, dass es einfach nur eine grosse Freude war, sie zu lesen.
Das Ende und des Rätsels Lösung haben mich unerwartet emotional erwischt und ich bin nach wie vor komplett begeistert von dieser Spannung, dieser schlüssigen Zusammenführung aller losen Enden und dieser aussergewöhnlichen Plotdee.

Die Aufmachung:
Besonders zu erwähnen sind ausserdem die wunderschön gestalteten Kapitelanfänge. Erst nach und nach habe ich verstanden, was es damit auf sich hat und möchte dies - natürlich spoilerfrei - hier schildern. Der allererste Kapitelanfang ist von einer Illustration umrahmt, die unzählige Scherben zeigt, Glasscherben oder Glassplitter, die fast über die ganze Seite verteilt sind. Bei jedem weiteren Kapitel beginnen die einzelnen Scherben, sich zu formieren und sortieren. Sie ergeben ein Bild, welches ganz direkt mit der Handlung verknüpft ist. Dies habe ich zuerst gar nicht richtig wahrgenommen, als aber das Bild irgendwann klarer wurde, habe ich verstanden, welche grossartige Idee und - mit Sicherheit - immense Arbeit dahintersteckt.

Meine Empfehlung:
Von der Aufmachung über die Figuren, die Entwicklung der Handlung und die Erzählsprache bis hin zum stimmigen Ende: dieses Buch hat mich für sich eingenommen, berührt und unterhalten. Von mir gibt es eine herzliche Leseempfehlung.

Zusätzliche Infos:
Titel:
Was Preema nicht weiß
Autorin: Sameena Jehanzeb wurde 1981 in Bonn geboren. Bei Tag ist sie diplomierte und selbstständige Grafikdesignerin, Illustratorin und Scherenschnittkünstlerin, eine nimmermüde Sarkasmusschleuder und Katzenbändigerin. Bei Nacht wird sie zur Geschichtenweberin und verfasst Abenteuer in den Bereichen Fantasy und Science-Fiction. Sowohl beim Schreiben als auch beim künstlerisch-handwerklichen Arbeiten setzt sie sich am liebsten mit phantastischen Themen, Sagen und Märchen auseinander oder begibt sich auf einen Ausflug in die Zukunft. Kommata sind ihre selbsterklärten Todfeinde, ihre ewige Dankbarkeit gebührt daher professionellen Korrektoren. ZUR AUTORINNENSEITE
Taschenbuch: 360 Seiten
Sprache: Deutsch
Verlag: Selfpublisher
Erscheinungstermin: 1. Auflage Mai 2020
ISBN: 978-3-96698-306-8

Kommentare:

  1. Schönen guten Morgen!

    Das freut mich wirklich sehr dass dir das Buch so gut gefallen hat! Es ist wirklich etwas total außergewöhnlich und grade auch wegen oder trotz deiner Vorbehalte wegen SPlern bin ich froh, dass du es damit versucht hast :)

    Es gibt durchaus richtig gute Bücher im Selfpublisher Bereich, davon solltest du dich nicht abhalten lassen. Ob Verlag oder SP, es gibt überall sehr gute und auch "schlechte" ;)

    Lieben Dank auch für die Erwähnung <3

    Hab einen schönen Tag!
    Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aleshanee

      Vielen Dank für deinen Kommentar und auch hier noch einmal: danke für deine Empfehlung.

      Natürlich hast du recht, nur leider bin ich so sehr gebranntes Kind, dass ich einfach lieber die Finger von solchen Büchern lasse. Gerade im Fantasy-Bereich hatte ich bisher eine 100-prozentige Trefferquote für Nieten, was total schade ist... Vielleicht muss ich mich in Zukunft einfach mehr bei dir orientieren ;-)

      Alles Liebe an dich und ich wünsche dir ebenfalls einen wunderschönen Tag
      Livia

      Löschen
    2. Ok ^^
      Also bei den Selfpublishern muss ich jetzt meine absoluten Lieblinge raushauen :D

      Einmal die Salkurning Trilogie von Loons Gerringer, leider total unbekannt, aber für mich war es ein absolutes Highlight!
      Die Bücher gibts in 3 Bänden, die Taschenbücher musste sie lt. Amazon leider splitten, sind also 6 Bände. Ich liebe die sehr und es steht auch ein re-read an dieses Jahr.

      Ein Mix aus Fantasy-Mythen und Science Fiction ist die Reihe "Der Fourfold" Clan von Melanie Meier. Sehr abgedreht aber sehr genial! Sie schreibt grade an Band 4 und wahrscheinlich dem Abschluss.

      Grade neu für mich entdeckt: Sam Feuerbach
      Die Krosann Saga (6 Bände) und der Totengräbersohn (4 Bände) sehr genial und auch mit viel Witz!
      Die Gaukler Reihe hab ich auch angefangen, aber da kam ich in den ersten nicht so rein - dem geb ich wann anders vielleicht nochmal eine Chance.

      Und ich könnte mir auch vorstellen, dass "Der Dornengarten" von Eva Wahrburg was für dich ist. Spielt mitte 18. Jahrhundert, ein bisschen Liebe ist dabei und extrem genialer Schreibstil :D

      Löschen
    3. Wie schön, dass du für die SP einstehst, ich werde mir deine Tipps zu Herzen nehmen und gleich einmal stöbern gehen. Sicher werde ich den einen oder anderen Schatz entdecken :-)

      Alles Liebe
      Livia

      Löschen
  2. Hallo liebe Livia,
    das Buch ist mir mittlerweile schon mehrfach ins Auge gestochen. Bislang habe ich nur positive Meinungen dazu gelesen. Deine Rezension hat mir gerade noch einmal gezeigt, dass ich das Buch wirklich mal von der Wunschliste befreien sollte. Ich freue mich, dass du nun eine gute Erfahrung mit einem Selfpublisherbuch machen konntest und dass du so eine schöne Lesezeit mit dieser Geschichte hattest <3

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja

      Das Buch hat mich wirklich sehr positiv überrascht und gut unterhalten. Ich kann es dir nur von Herzen empfehlen.

      Alles Liebe
      Livia

      Löschen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar, über Anregungen und konstruktive Kritik. Ausserdem möchte ich darauf hinweisen, dass ihr mit Absenden eines Kommentars zur Kenntnis nehmt und zustimmt, dass dabei personenbezogene Daten gespeichert werden.