Rezension: Regenroman

https://www.kiwi-verlag.de/buch/duve-regenroman/978-3-462-05243-5/ 
Regenroman - Karen Duve

Beschreibung des Verlages:
»Karen Duve ist eine Ausnahmeerscheinung unter den Autoren ihrer Generation.« Stuttgarter Zeitung.
Als der Hamburger Schriftsteller Leon sein Traumhaus am Rande eines ostdeutschen Moores findet, scheint alles bereit für eine glückliche Idylle. Aber das Moor und der Morast menschlicher Beziehungen sind tückisch. So wie die Schneckenplage und der unablässige Regen die Grundmauern des Hauses angreifen, so durchdringen Gleichgültigkeit und Kälte Leon und seine Ehe. Ein zugelaufener Hund und die erotischen Verwirrungen um die herbe Kay und ihre nimmersatte, fette Schwester Isadora beschleunigen den Zerfall …
Karen Duves erster Roman ist wie das Moor, in dem er spielt: erbarmungslos und wunderschön, doppelbödig, unberechenbar und voller schillernder Details.

Meine Meinung:
"Regenroman" von Karen Duve habe ich vor einigen Monaten auf Instagram bei Florian gesehen und wollte es einfach sofort haben. Bis vor ein paar Tagen musste ich auf die Taschenbuchneuauflage warten und war dann um so neugieriger auf den Inhalt des Buches und wurde zum Glück nicht enttäuscht: schon nach den ersten paar Seiten war ich total begeistert und angeekelt zugleich, genau so also, wie es sein sollte.
Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe die Geschichte förmlich in mich eingesogen, die grandiose Sprache inhaliert und mich von den Bildern und Gerüchen betören lassen.
Was ist Traum, was ist Wirklichkeit? Der Regen lässt Konturen verschwimmen und löst Grenzen auf, der Regen lässt erschauern und Kreaturen entstehen, die uns Leser in ihre Träume verfolgen.

Schreibstil und Handlung:
Ja, dieses Buch ist böse. Es ist düster und abgründig. Es widert an und zieht am Leser. Wie das Moor, das sich seine Opfer gezielt auswählt und langsam tötet. Und das eine Schneckenplage hervorbringt, die mich als Schneckenfan hat leer schlucken lassen.
Die Protagonisten Martina und Leon, ein Ehepaar, das eine seltsame Beziehung lebt, lassen sich naiv und voller Sorgen in einem abgelegenen Haus nieder. Es regnet und wird schlimm und schlimmer. Der Regen weicht alles auf: die Wände des Hauses, den Garten, das labile Beziehungsgerüst und nicht zuletzt auch die Menschlichkeit.
Wir erfahren Geschichten aus Martinas Vergangenheit, die uns Mitleid und Hass empfinden lassen und strecken unser Gesicht gierig den wenigen Sonnenstrahlen und Lichtblicken entgegen, die uns begegnen.
Aber der "Regenroman" wäre nicht der Regenroman, wenn uns der Regen nicht immer wieder einholen würde...

Meine Empfehlung:
Dieses Buch ist definitiv nichts für schwache Nerven. Gewalt, Bulimie/Magersucht und ein Wetter, das die interessantesten Kreaturen aus den Tiefen des Moors heraufkriechen lässt, lassen beim Lesen wohl niemanden kalt. Der grandiose Schreibstil, voller Schönheit und Grausamkeit zugleich, sorgt aber für einen Sog, der mich dieses Buch nur in den höchsten Tönen loben und weiterempfehlen lässt.

Zusätzliche Infos:
Titel: Regenroman
Autorin: Karen Duve, 1961 in Hamburg geboren, lebt in der Märkischen Schweiz. Sie wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Ihre Romane »Regenroman« (1999), »Dies ist kein Liebeslied« (2005), »Die entführte Prinzessin« (2005), »Taxi« (2008) und »Macht« (2016) waren Bestseller und wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. 2011 erschien ihr Selbstversuch »Anständig essen«, 2014 die Streitschrift »Warum die Sache schiefgeht«. Die Verfilmung ihres Romans »Taxi« kam im Sommer 2015 ins Kino. 
Sprache: Deutsch
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: KiWi
Erschienen am: 07.09.2018 (Erstausgabe 1999)
ISBN: 978-3-462-05243-5

Lese-Statistik September 2018

Wie bereits gestern in meinem Neuzugängepost angetönt: aktuell fehlt es an Zeit und zwar vor allem an Lesezeit. Ausserdem macht es mein Computer nicht mehr lange, ich kann kaum noch grafikintensive Websites öffnen, geschweige denn Bilder bearbeiten (ja, es ist wohl die Grafikkarte, aber wir werden sehen), was mich nicht nur in meiner Arbeit, sondern auch beim Bloggen ziemlich einschränkt, respektive einige Prozesse verlangsamt.
An Zeit fehlt es aber aus guten Gründen: die Jobs schneien nur so herein, nach einer grösseren Stellvertretung ist nun auch ein grosses Projekt in der Endplanung und ein weiteres soll dann bis Ende Oktober spätestens komplett aufgegleist sein. Und da an meiner Musikschule gerade Herbstferien sind, bin ich aktuell auch nicht ganz so viel mit dem Zug unterwegs, weshalb natürlich auch wieder die Lesezeit leidet. Im Oktober wird es aber wieder besser, ich will mir nämlich wieder ein wenig mehr Zeit für mein liebstes Hobby nehmen und dieses vor allem auch endlich besser in meinen Alltag integrieren (natürlich auch mit viel Fachliteratur, schliesslich lernt man nie aus), weil ich diese Inseln in meinem turbulenten Leben einfach benötige.
Nun aber spanne ich euch nicht mehr länger auf die Folter.

Diese Bücher habe ich im September gelesen (für mehr Infos: einfach auf das jeweilige Bild klicken):
http://www.aufbau-verlag.de/index.php/das-siebte-kreuz-296.html
In einer Leserunde, die leider ziemlich schnell ein wenig eingeschlafen ist, habe ich "Das siebte Kreuz" von Anna Seghers gelesen. Dieses sehr wichtige und grandios erzählte Buch kann ich euch nur weiterempfehlen.
https://www.dtv.de/buch/henning-mankell-die-schwedischen-gummistiefel-21705/ 
"Die schwedischen Gummistiefel" von Henning Mankell ist ein Fortsetzungsroman zu "Die italienischen Schuhe" und musste deshalb unbedingt bei mir einziehen. Das Buch war ein Notfallkauf, weil ich ohne Buch am Bahnhof stand und eine dresitündige Zugfahrt antreten sollte. Zum Glück habe ich diesen Umstand rechtzeitig bemerkt und konnte dann noch schnell reagieren :-)
https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Der-Brombeergarten/Cathy-Bramley/Heyne/e534595.rhd#biblios
Ja, ich gebe es zu, auch dieses Rezensionsexemplar ist bei mir eingezogen, weil mir das Cover sehr gut gefallen hat, wie so oft. Gelesen habe ich es im September, rezensiert erst gestern. Die Geschichte habe ich sehr gerne gemocht und dabei haben mich vor allem das charmante Kleingartenmilieu und die liebenswürdigen Protagonisten überzeugt.
https://www.randomhouse.de/Verlag/Blanvalet/1000.rhd 
"Anna Forster erinnert sich an die Liebe" von Sally Hepworth hat mich verzaubert und in eine spannende und berührende Geschichte entführt, die mich so schnell nicht mehr losgelassen hat.
https://www.carlsen.de/taschenbuch/harry-potter-und-der-stein-der-weisen-harry-potter-1/17600  
Klar, wer kennt die Reihe nicht, als Kind habe auch ich sie gelesen. Diesen ersten Band sogar vor knapp 18 Jahren. Nach dem siebten Band wollte ich mir den Zauber der Reihe erhalten und habe es nicht noch einmal gewagt, von vorne zu beginnen. Das habe ich nun überwunden und bin erneut begeistert.

Die Rezensionen im Überblick:
Das siebte Kreuz - Anna Seghers   (416 Seiten)
Die schwedischen Gummistiefel - Henning Mankell   (480 Seiten)
Der Brombeergarten - Cathy Bramley   (512 Seiten)
Anna Forster erinnert sich an die Liebe - Sally Hepworth   (384 Seiten)
Harry Potter und der Stein der Weisen - Joanne K. Rowling   (336 Seiten) 

Alle Zahlen auf einen Blick:
Gelesene Bücher: 5
Somit in die Leseeule: 4 Franken (Reread zählt nicht)
Gelesene Seiten: 2128 Seiten
Durchschnittliche Seitenzahl pro Tag: 70.93 Seiten
SuB am Monatsbeginn: 144
Aktueller SuB: 148
Differenz: + 4 (der erste kleine Zuwachs seit Mai 2017)

Neuzugänge September 2018

 
Hallo ihr Lieben

Ich kann gerade kaum fassen, wie schnell die Zeit rennt. Und gerade weil sie mir an allen Ecken und Enden fehlt (vor allem auch in Form von Lesezeit), musste ich das natürlich kompensieren, indem ich ganz viele Neuzugänge hier einziehen lasse....Büchernerdlogik, klar. Was aber doch ein wenig schmerzt: mein SuB ist zum ersten Mal seit Mai 2017 angestiegen. Aber tja, ich werde mich bessern :-)


Diese Bücher sind im September bei mir eingezogen:
(zu allen weiteren Infos gelangt ihr mit einem Klick auf das jeweilige Bild)



Zwei Buchkäufe:
http://samtpfotenmitkrallen.blogspot.com/2018/09/rezension-die-schwedischen-gummistiefel.html
"Die schwedischen Gummistiefel" von Henning Mankell musste ich mir kaufen, weil ich drei Stunden im Zug unterwegs war und mein Buch zuhause vergessen hatte (zum Glück habe ich das noch am Bahnhof gemerkt). Klar, dass ich dann zu einem Wunschlistenbuch gegriffen habe, das es am Bahnhof zu kaufen gab und meine Welt war wieder in Ordnung :-) Die Rezension findet ihr seit einigen Tagen auf meinem Blog.
https://www.kiwi-verlag.de/buch/duve-regenroman/978-3-462-05243-5/


"Regenroman" von Karen Duve habe ich auf Instagram bei Florian gesehen und wollte es einfach sofort haben. Seine Worte haben mich neugierig gemacht und schon nach den ersten paar Seiten bin ich total begeistert und angeekelt zugleich, genau so also, wie es sein sollte. Ich bin nun schon sehr gespannt auf die weitere Geschichte.


Drei Rezensionsexemplare via Bloggerportal:
https://www.randomhouse.de/Buch/Wenn-der-Rest-der-Welt-schlaeft/Rhys-Thomas/Wunderraum/e541712.rhd#biblios
"Wenn der Rest der Welt schläft" von Rhys Thomas ist mein erstes Buch aus dem Wunderraum-Verlag und ich bin begeistert von der Aufmachung und freue mich schon sehr darauf, das Buch bald zu lesen. Für den Oktober ist es auf jeden Fall fest eingeplant. Ausschlaggebend für die Anfrage war übrigens das Cover, klar :-)
https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Das-wunderbare-Wollparadies/Manuela-Inusa/Blanvalet-Taschenbuch/e534712.rhd
Ja, klar, dieses Buch musste unbedingt her, war ich doch schon begeistert von den vorhergehenden Bänden rund um die Vallerie Lane. Und auch "Das wunderbare Wollparadies" von Manuela Inusa möchte ich im Oktober lesen. Wer hat es bereits durch?
https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Der-Brombeergarten/Cathy-Bramley/Heyne/e534595.rhd
Das Cover von "Der Brombeergarten" von Cathy Bramley hat mich dazu bewogen, das Buch anzufragen und im September habe ich es dann auch gelesen. Die Rezension ist zwar erst gestern online gegangen, aber das Buch kann ich euch auf jeden Fall empfehlen.


Zwei buchige Überraschungen:
https://www.rowohlt.de/taschenbuch/jo-platt-die-buecherfreundinnen.html
Durch Martina bin ich auf die Buchboutique aufmerksam geworden, vorher kannte ich die noch gar nicht. Also habe ich mich sofort angemeldet, ein paar meiner bereits erschienenen Rezensionen verlinkt, mein Profil vervollständigt und zack, schon hatte ich genug Lesemeilen zusammen, um ein Überraschungsbuch zu bekommen. Dieses war bereits nach wenigen Tagen bei mir zuhause und ich freue mich schon auf die Lektüre von "Die Bücherfreundinnen" von Jo Platt.
https://www.kiwi-verlag.de/buch/befreit/978-3-462-05012-7/
"Befreit" von Tara Westover wurde mir vom Verlag Kiepenheuer&Witsch völlig überraschend zur Verfügung gestellt. Ich freue mich schon sehr auf diesen autobiografischen Roman, der aufzeigt, wie wichtig Bildung ist und welche Türen sie öffnet, wenn man sie für alle zugänglich macht.

Und nun seid ihr an der Reihe. Welche dieser Bücher kennt ihr schon? Und wie haben sie euch gefallen?

Die Zahlen im Überblick:
Geschenkt bekommene Bücher: 2
Rezensionsexemplare: 3
Gekaufte Bücher: 2
Eingesammelte Bücher: -
Gesamte Neuzugänge: 7
SuB am Monatsbeginn: 144
Aktueller SuB: 148

Rezension: Der Brombeergarten

Der Brombeergarten - Cathy Bramley

Beschreibung des Verlages:
Und plötzlich ist das Gras auf meiner Seite wieder grün ...
Mit Ende Zwanzig erfüllt sich Tilly Parker den Traum von einem eigenen Garten. Und die Gärtner-Community, der sie beitritt, nimmt sie mit offenen Armen auf. Gemeinsam mit ihrer neuen Freundin Gemma veranstaltet sie Gartenfeste, backt Obstkuchen und verkauft selbstgemachte Marmelade. Alles scheint perfekt, bis plötzlich der attraktive Aidan in Tillys Leben tritt: Er stellt ihre geordnete Welt auf den Kopf. Auch wenn Tilly es nicht zugeben will, sie könnte sich in ihn verlieben …

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich beim Bloggerportal von Randomhouse angefragt, weil es einfach so ein sommerlich leichtes Cover hat und ich mir ein wenig Zuglektüre gönnen wollte. Nach einigen Sätzen war ich dann angekommen im tiefsten Winter, in der Silvesternacht, respektive dem Neujahrsmorgen. Und dies hat mich dann doch ein wenig irritiert. Tilly Parker sieht aber den Jahreswechsel - wie so viele - als guten Zeitpunkt für einen persönlichen Neuanfgang und dazu gehört auch ein eigenes kleines Gartengrundstück. Klar, dass in diesem Buch also der Wechsel der Jahreszeiten und Witterungen eine sehr wichtige Rolle spielt, was nach einigen Seiten auch gar kein Problem mehr war. Im Gegenzug erhält man nämlich interessante Gartentipps und wird immer wieder mit sehr gesellig wirkenden Veranstaltungen und kulinarischen Exkursen verwöhnt.
Tilly habe ich von Anfang an sehr gerne gemocht und auch wenn sich das Buch ziemlich vorhersehbar entwickelt hat, so habe ich sie und die anderen Hobbygärtner schnell ins Herz geschlossen. Was mich aber leider sehr gestört hat: die Brombeeren, die zeigen sich leider lediglich im Titel und auf dem Cover. Weder in Tillys Garten, noch auf einer der anderen Gartenparzellen kommen diese vor, was ich sehr schade gefunden habe.

Schreibstil und Handlung:
Die amüsanten Beschreibungen der liebenswürdigen und auch ein wenig schrulligen Hobbygärtner, sowie der konstante Sprachfluss haben bei mir für unterhaltsame und leichte Lesestunden für meine vielen Zugfahrten im September gesorgt. Die Autorin hat sich intensiv mit ihren Protagonisten und mit den Recherchen im Bereich der Gärtnerei und Backkunst auseinandergesetzt und das schätze ich jeweils sehr. Ausserdem ist die Idee, eine Handlung fast ausschliesslich auf die Parzellen einer Kleingartenanlage zu verlegen, äusserst kreativ und lässt natürlich viel Spielraum für Wettereinflüsse, Dramen um Ernteverluste und ganz viele unterschiedliche Charaktere und Menschlichkeit.
Wie bereits erwähnt, war mir ziemlich schnell klar, worauf die Handlung hinausläuft, respektive welche Ereignisse in Tillys Vergangenheit zu ihrer anfänglichen Lebenssituation geführt haben. Dies allerdings kenne ich aus einigen anderen eher unterhaltsamen Romanen mit romantischem Inhalt, bin aber sehr froh, dass sich "Der Brombeergarten" trotzdem auch ein wenig von denen abhebt, weil die Entwicklungen der einzelnen Figuren, sowie Tillys Gartenerfahrungen im Zentrum stehen und die Romantik nicht überwiegt.
Meine Empfehlung:
Dieses Buch hat mir kurzweilige Lesestunden  und mit interessante Einblick in den Kleingartenalltag beschert. Ausserdem trumpft der Anhang mit vielen tollen Rezepten auf und rundet so das Buch gelungen ab. Einzig die vorhersehbare Handlung war mir leider ein wenig zu simpel gebaut. Alles in allem empfehle ich euch dieses Buch aber sehr gerne weiter, was vor allem am charmanten Kleingartenmilieu und der sympathischen Protagonistin liegt.

Zusätzliche Infos:
Titel: Der Brombeergarten
Originaltitel: Ivy Lane
Autorin: Cathy Bramley lebt mit ihrem Mann, ihren beiden Töchtern und ihrem Hund in einem kleinen Dorf in Nottinghamshire. Sie war schon immer eine Leseratte und las früher oft mit der Taschenlampe unter der Bettdecke. Damit war erst Schluss, als ihr Mann ihr einen E-Reader mit Beleuchtung schenkte. Nachdem sie achtzehn Jahre lang eine Marketingagentur geleitet hatte, startete sie als Autorin noch einmal neu durch. Von ihrem Erfolg war sie dabei wohl als einzige selbst überrascht.
Taschenbuch, Klappenbroschur: 512 Seiten
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Englisch
Verlag: Heyne
Erschienen: 09.07.2018   
ISBN: 978-3-453-42264-3 

Rezension: Die schwedischen Gummistiefel

Die schwedischen Gummistiefel - Henning Mankell

Vorsicht Spoiler: Dieses Buch ist eine lose Fortsetzung des Romans "Die italienischen Schuhe".

Beschreibung des Verlages:
Sein letzter großer Roman
Nach dem Brand seines Hauses auf einer einsamen Schäreninsel sind dem ehemaligen Chirurgen Fredrik Welin nur Wohnwagen, Zelt, Boot und zwei ungleiche Gummistiefel geblieben. Und wenige Menschen, die ihm nahestehen: Jansson, der pensionierte Postbote, die Journalistin Lisa Modin und seine Tochter Louise, die schwanger ist und in Paris lebt. Als Louise wegen eines Diebstahls in Untersuchungshaft gerät, ruft sie Fredrik zu Hilfe. Während er in Paris über ihre Freilassung verhandelt, erfährt er, dass auf den Schären schon wieder ein Haus in Flammen steht.
»Ein Mensch, der alles verloren hat, hat nicht viel Zeit. Oder ist es umgekehrt? Ich wusste es nicht.«

Der Vorgänger:
Die Krimis von Henning Mankell sind in der Bücherwelt sehr berühmt aber auch seine Afrika-Romane (vor allem "Der Chronist der Winde") gehören meiner Meinung nach in jedes Bücherregal. Nun aber habe ich das Buch "Die schwedischen Gummistiefel" gelesen, das zwei Jahre nach Mankells Tod erschienen ist und als eine lose Fortsetzung von "Die italienischen Schuhe" verstanden werden kann. In diesem Vorgänger schreibt Mankell aber nicht von Afrika und es wird auch nicht ermittelt (zumindest nicht im eigentlichen Sinn). Vielmehr wird Fredrik Welin, ein ehemaliger Chirurg, der nach einer Tragödie nur doch die Einsamkeit auf seiner Insel sucht, porträtiert. So lange bleibt er aber gar nicht alleine. Nach kurzer Zeit schon taucht ein Mensch aus seinem früheren Leben auf, der dafür sorgt, dass Fredrik Welin sich seiner Vergangenheit stellen muss. Was dann folgt ist eine Reihe von Abenteuern, die in einer melancholischen Sprache erzählt werden.

Die schwedischen Gummistiefel:
Nie hätte ich damit gerechnet, eine Fortsetzung von "Die italienischen Schuhe" lesen zu dürfen (und dann noch eine, die erst wesentlich später erschienen ist), aber natürlich musste ich mir "Die schwedischen Gummistiefel" unbedingt kaufen. Mit viel Action und einem verheerenden Brand beginnt dieses Buch gewohnt intensiv. Und dann folgt eine Sprache, die mit ihrer Wucht noch einmal alles zeigt, was in Mankell steckt. Eine schwere Düsternis legt sich über unseren Protagonisten und die weiteren Figuren, die wir noch aus "Die italienischen Schuhe" kennen. Der Winter naht und bringt Kälte, Schmerz und Tod mit sich. Frederik Welin ist ein richtig alter Mann geworden und genau wie sein Schöpfer gegen Ende seines Lebens ist er noch wach im Kopf. baut aber körperlich immer weiter ab. Wie viel von Mankell steckt in Welin? Wir werden es nie erfahren. Was man aber sagen kann: egal, ob Mankell einen brutalen Krimi, einen Afrikaroman oder einen Roman, der in Schweden spielt, geschrieben hat, er ist sich immer treu geblieben und hat gesellschaftskritische Positionen bezogen, nachdenkliche und tragische Ereignisse thematisiert und vor allem auch für ordentlich Spannung, Schwermut und eine Wortgewalt gesorgt, die ihresgleichen sucht. 

Es geht dem Ende zu:
Was bleibt, wenn nichts mehr bleibt? Wenn man alles verloren hat, wenn es Winter wird und wenn mysteriöse Ereignisse dafür sorgen, dass eine ganze Schärenlandschaft in Angst und Schrecken versetzt wird? 
Das Alter, das Sterben, Verluste, Schmerz und Trauer nehmen in diesem Buch sehr viel Platz ein. Trotzdem bleibt auch Raum für zarten Humor, eine Prise Liebe und eine Art Versöhnung mit dem Leben. Es scheint, als würden die letzten Dinge geregelt und somit bleibt mir nur noch zu sagen, dass Mankell uns mit diesem Vermächtnis ein grosses Stück Literatur hinterlassen hat, das definitiv mehr Aufmerksamkeit verdient.

Meine Empfehlung:
Wie könnte es auch anders sein, selbstverständlich möchte ich euch auch diesen Mankell ans Herz legen und bin davon überzeugt, dass es definitiv Sinn macht, vorher das Buch "Die italienischen Schuhe" zu lesen. Grundsätzlich ist es nicht zwingend notwendig, passt meiner Meinung aber einfach besser zusammen.
Lasst euch mitnehmen in einen kalten Winter, in dem menschliche Nähe das Herz erwärmt, in dem aber auch eine rätselhafte Brandserie die Schärenbewohner in zwei Lager teilt. Wer trägt die Verantwortung? Und wird ein neuer Frühling kommen? Und dann ein neuer Sommer, Herbst und Winter?

Zusätzliche Infos:
Titel: Die schwedischen Gummistiefel
Originaltitel: Svenska gummistövlar
Autor: Henning Mankell, geboren 1948 in Härjedalen, war einer der großen schwedischen Gegenwartsautoren, von Lesern rund um die Welt geschätzt. Sein Werk wurde in über vierzig Sprachen übersetzt, es umfasst etwa vierzig Romane und zahlreiche Theaterstücke. Nicht nur sein Werk, sondern auch sein persönliches Engagement stand im Zeichen der Solidarität. Henning Mankell lebte abwechselnd in Schweden und Mosambik, wo er künstlerischer Leiter des Teatro Avenida in Maputo war. Er starb am 5. Oktober 2015 in Göteborg. Seine Taschenbücher erscheinen bei dtv.
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Schwedisch
Übersetzt von: Verena Reichel
Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: dtv 
Erschienen am: