Rezension: Balzac und die kleine chinesische Schneiderin


Balzac und die kleine chinesische Schneiderin - Dai Sijie

Beschreibung des Verlages:
Zwei pfiffige chinesische Studenten, die zur „kulturellen Umerziehung“ in ein abgelegenes Bergdorf ans Ende der Welt verschickt wurden, merken bald, dass sie nur eine einzige Möglichkeit haben zu überleben: Sie müssen in den Besitz jenes wunderbaren Lederkoffers gelangen, der die – verbotenen – Meisterwerke der westlichen Weltliteratur enthält. Denn nur mit ihnen können sie den Widrigkeiten ihres Daseins entkommen – und vielleicht am Ende das Herz der Kleinen Schneiderin gewinnen.

Inhalt:
Zwei Freunde, Luo und der namenlose Ich-Erzähler, werden zur Zeit der chinesischen Kulturrevolution zur "kulturellen Umerziehung" in die Berge geschickt, wo sie mit einfachen Bauern zusammenleben und schwerste Arbeit verrichten müssen. Es kommt aber, dass sie das Vertrauen des Laobans gewinnen können und dabei das Privileg erlangen, einmal im Monat in die nächste Stadt zu reisen, dort einen Film zu sehen und diesen dann der Dorfbevölkerung im Detail zu erzählen. Während ihren Ausflügen in die Stadt verliebt sich Luo in eine junge Schneiderin und gleichzeitig entdecken die beiden Freunde, dass der Brillenschang, der ebenfalls zur Umerziehung im Dorf ist, verbotene Bücher bei sich versteckt. Fortan sind es die Bücher, welche die beiden Freunde besitzen wollen. Mit ihnen - so hoffen sie - können sie die kleine Schneiderin für sich einnehmen und sich zudem Literatur erschliessen, die ihnen bis anhin verwehrt geblieben ist.

Meine Meinung:
Dai Sijie ist mir seit "Der kleine Trommler" ein Begriff und doch sind Jahre vergangen, bis ich zu einem weiteren Buch von ihm gegriffen habe. "Balzac und die kleine chinesische Schneiderin" habe ich erst gerade im Oktober im offenen Bücherschrank entdeckt, es lag also nur ganz kurz bei mir auf dem SuB, aber ich wollte es unbedingt sofort befreien und das war eine sehr, sehr gute Entscheidung. Das Buch hat mich gefesselt, mir enorm gut gefallen und mich mit seiner Geschichte, in der es um eine starke Liebe und eine noch stärkere Freundschaft geht in seinen Bann gezogen.

Handlung:
Luo beim Versuch zu beobachten, der jungen Schneidern, die keine schulische Bildung genossen hat, aber um so lebenstauglicher ist, die Werke der westlichen Literatur näherzubringen, hat bei mir immer wieder Erinnerungen an "Pygmalion" von George Bernhard Shaw heraufbeschwört (wer das Buch nicht kennt, vielleicht kennt ihr ja "My Fair Lady"). Auch dort nimmt sich ein gebildeter Mann einer weniger gebildeten Frau an, um sie - voller bester Absicht aber natürlich komplett sexistisch - in seine Klasse der Gesellschaft einzuführen und das "Experiment" verläuft anders als geplant, weil Pygmalion plötzlich beginnt, eigene Entscheidungen zu treffen.
In Dai Sijies Roman kommen aber noch zwei weitere Komponenten hinzu, welche diese Geschichte  um so spannender und liebenswerter machen: erstens spielen die politische Situation, das Verbot gewisser Literatur und die um so grössere Sehnsucht nach Büchern, Bildung und Unabhängigkeit eine grosse Rolle und zweitens steht Luo nicht alleine da, sondern hat seinen besten Freund an seiner Seite. Dieser ich-Erzähler ist es auch, der Luo stets den Rücken frei hält und seine Geschichten so feinfühlig und aufmerksam, aber auch humorvoll und (selbst-)kritisch erzählt, dass man ihm gerne noch viel länger "zuhören" und ewig in diesem Buch lesen möchte.

Meine Empfehlung:
"Balzac und die kleine chinesische Schneiderin" hat mich berührt und in eine ganz andere Zeit und an einen fernen Ort entführt. Gerade jetzt, wo grössere Reisen nicht möglich sind, habe ich diese Reise nach China enorm geschätzt. Dai Sijie hat mit diesem Werk einen Roman geschaffen, der nicht nur gesellschaftskritisch ist, sondern auch eine enorme Liebeserklärung an die Literatur und Kultur, das Lesen und Erzählen beinhaltet und zudem eine zarte Liebesgeschichte erzählt und eine starke Freundschaft thematisiert. Von mir gibt es dafür eine sehr herzliche Leseempfehlung.

Zusätzliche Infos:
Titel:
Balzac und die kleine chinesische Schneiderin
Originaltitel: Balzac et la petite tailleuse chinoise
Autor: Dai Sijie, geboren 1954 in der Provinz Fujian in China, wurde von 1971 bis 1974 im Zuge der kulturellen Umerziehung in ein Bergdorf geschickt. Nach Maos Tod studierte er Kunstgeschichte und emigrierte 1984 nach Paris. „Balzac und die kleine chinesische Schneiderin“, sein erster Roman, wurde ein großer internationaler Erfolg und in einer französisch-chinesischen Produktion erfolgreich verfilmt. Zuletzt erschien von ihm auf deutsch „Der kleine Trommler“.
Sprache: Deutsch
Aus dem Französischen von: Giò Waeckerlin Induni
Fester Einband mit Schutzumschlag und Lesebändchen: 208 Seiten
Verlag: Piper
Erscheinungstermin: 3. Auflage 2001
ISBN: 3-493-04289-9

Rezension: Der Tanz der Möwe

Der Tanz der Möwe - Andrea Camilleri
Commissario Montalbanos fünfzehnter Fall

Reiheninfos:
1. Die Form des Wassers
2. Der Hund aus Terracotta
3. Der Dieb der süßen Dinge
4. Die Stimme der Violine
5. Das Spiel des Patriarchen
6. Der Kavalier der späten Stunde
7. Das kalte Lächeln des Meeres
8. Die Passion des stillen Rächers
9. Die dunkle Wahrheit des Mondes
10. Die schwarze Seele des Sommers
11. Die Flügel der Sphinx
12. Die Spur des Fuchses
13. Das Ritual der Rache
14. Die Tage des Zweifels
15. Der Tanz der Möwe
16. Das Spiel des Poeten
17. Das Lächeln der Signora
18. Das Labyrinth der Spiegel
19. Die Spur des Lichts
20. Eine Stimme in der Nacht
21. Das Nest der Schlangen

Beschreibung des Verlages:
Der Todestanz einer Möwe als Vorbote düsterer Ereignisse? Leider nur zu wahr, denn kurze Zeit später ist Commissario Montalbanos Lieblingsmitarbeiter Fazio verschwunden. Als Montalbano ihn unter abenteuerlichen Umständen wiederfindet, ist die Freude von kurzer Dauer. Denn Fazio kann sich an nichts erinnern, auch nicht an die beiden Toten neben ihm. Montalbano weiß schon bald, dass er sich hier auf dem Terrain der Mafia befindet, und merkt zu spät, dass er eine bedeutsame Verabredung verpasst hat ... 

Inhalt:
Commissario Montalbano sieht eine Möwe qualvoll sterben und streitet anschliessend mit seiner Partnerin. Als wären dies schlechte Omen, verschwindet sein Mitarbeiter Fazio und bald stellt sich heraus, dass Montalbano auf der Spur einer sehr gefährlichen Sache ist. Hinter dem Rücken seines Vorgesetzten setzt er seine Arbeit trotzdem fort und steckt bald mitten in einer Ermittlung gegen die Mafia.

Meine Meinung:
Gleich zu Beginn des Buches sah ich mich einer Situation gegenüber, in der ich mich (im Vergleich zu einigen von euch) sehr selten befinde: die Partnerin des Ermittlers trägt den Namen Livia, heisst also wie ich. Das war ziemlich unterhaltsam für mich, zumal die beiden gleich zu Beginn des Krimis in einen Beziehungsstreit geraten, was mich gleichzeitig unangenehm berührt als auch zum Lachen gebracht hat.
Aber auch abgesehen von diesem Aspekt bin ich bestens unterhalten worden. Auf dem Präsidium, auf dem Montalbano arbeitet, gibt es nämlich einige nicht allzu kompetente Mitarbeiter, die aber mit ihrem Charme überzeugen oder mit einem unerwarteten Geistesblitz dennoch zur Lösung des Falles beitragen.
Ausserdem bleibt die Handlung bis zum Ende spannend, was unter anderem an der sehr aussergewöhnlichen, aber auch zielführenden Ermittlungsmethode liegt, die Montalbano anwendet.

Schreibstil:
Montalbano ermittelt, indem er sich in die einzelnen Figuren hineinversetzt und sich dabei genau vorstellt, wie etwas abgelaufen ist, was nichts für schwache Nerven ist. Dies liegt an den detaillierten Beschreibungen des Autors, die aber nicht nur für ein wenig Gruselfaktor sorgen, sondern die auch beste Unterhaltung garantieren und immer mal wieder das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. Montalbano ist nämlich ein absoluter Geniesser und lässt sich von seiner Haushaltshilfe und dem Wirt seines Stammlokals regelmässig kulinarisch verwöhnen, was natürlich auch für literarisch-kulinarische Höhenflüge für uns Leserinnen und Leser sorgt.

Meine Empfehlung:
Es erstaunt mich sehr, dass Andrea Camilleri mir bisher gar kein Begriff war. Sein humorvoller Krimi mit der spannenden Handlung und dem eigenmächtigen Ermittler hat mich bestens unterhalten und ich hoffe, bald weitere Krimis aus der Reihe lesen zu können. Ich empfehle euch das Buch und den Schriftsteller sehr gerne weiter.

Zusätzliche Infos:
Titel:
Der Tanz der Möwe
Autor: Andrea Camilleri, 1925 in dem sizilianischen Küstenstädtchen Porto Empedocle (Provinz Agrigento) geboren, arbeitete lange Jahre als Essayist, Drehbuchautor und Regisseur sowie als Dozent an der Accademia d’arte drammatica Silvio D’Amico in Rom. Dort lebt er mit seiner Frau Rosetta in dem Stadtteil Trastevere im Obergeschoss eines schmucken Palazzo, wobei er seinen Zweitwohnsitz in Porto Empedocle in Sizilien nie aufgegeben hat. Sein literarisches Werk, in dem er sich vornehmlich mit seiner Heimat Sizilien auseinandersetzt, umfasst mehrere historische Romane, darunter „La stagione della caccia“, 1992, „Il birraio di Preston“, 1995, und „La concessione del telefono“, 1998, sowie Kriminalromane. In seinem Heimatland Italien bricht er seit Jahren alle Verkaufsrekorde und hat auch bei uns ein begeistertes Publikum gefunden. Mit den Romanen um den Commissario Salvo Montalbano eroberte er auch die deutschen Leser im Sturm, und seine Hauptfigur gilt inzwischen weltweit als Inbegriff für sizilianische Lebensart, einfallsreiche Kriminalistik und südländischen Charme und Humor.
Sprache: Deutsch
Aus dem Italienischen von: Rita Seuß, Walter Kögler
Fester Einband mit Schutzumschlag und Lesebändchen: 269 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
Ersterscheinung: 11.03.2016
ISBN: 978-3-404-17257-3

Lesend ins Jahr 2021: Pläne für 2021

 Lesend ins Jahr 2021


Hallo ihr Lieben

Wie fit seid ihr nach dem gestrigen gemütlichen Lese-Miteinander? Ich kämpfe trotz viel Kaffee und Yoga immer noch ein wenig mit der Müdigkeit, was aber sicher auch daran liegt, dass ich bis knapp halb vier gelesen und dann auf meinem Buch eingeschlafen bin, was sich dann mit dem frühen Aufstehen nicht so gut vertragen hat... ;-)

Gemeinsam mit Angelika und Kathi habe ich am vergangenen Wochenende schon viele schöne buchige Stunden verbringen dürfen. Nicht nur haben wir gestern - wie oben erwähnt - gemeinsam gelesen, sondern wir haben am Samstag auch ausführlich auf unsere Lesehighlights im Jahr 2020 zurückgeblickt. Natürlich dürft ihr eure Beiträge auch jetzt noch verlinken, wir nehmen die gerne in unsere Listen auf.
Meinen eher persönlichen Jahresrückblick findet ihr übrigens HIER. Weil das nun aber definitv genug Rückblicke sind und wir das Jahr 2020 gedanklich ziehen lassen und auf das aktuelle Jahr blicken wollen, haben wir euch unsere Pläne für das Bücherjahr 2021 zusammengestellt.

Hier findet ihr alle weiteren Beiträge zur heutigen Aktion:

 

Und hier findet ihr meine buchigen Pläne für 2021

21 für 2021

Vielleicht habt ihr es bereits bei Instagram gesehen (HIER), aber natürlich möchte ich das in diesem Post auch noch einmal detailliert ausführen. Ich tue es nämlich Melli gleich und habe mir eine Liste von 21 Büchern, die ich unbedingt bald lesen will, für das Jahr 2021 zusammengestellt.
Die 21 Bücher, die ich im Jahr 2021 lesen (oder aussortieren) will:
  1. Die Witwen von Eastwick - John Updike
  2. Der Zorn des Skorpions - Lisa Jackson
  3. Tote Augen - Karin Slaughter
  4. Bis ans Ende der Meere - Lukas Hartmann
  5. Alles auf dem Rasen - Julie Zeh
  6. Superhero - Antony McCarten
  7. Hörig - Petra Hammesfahr
  8. Secondhand-Zeit - Swetlana Alexijewitsch
  9. Melnitz - Charles Lewinsky
  10. Das Haupt der Welt - Rebecca Gablé
  11. Die drei Sonnen - Cixin Liu
  12. Der Tanz der Möwe - Andrea Camilleri
  13. Die Schuld der anderen - Gila Lusiger
  14. Der Tod in Venedig - Thomas Mann
  15. Tagebuch - Anne Frank
  16. Matto regiert - Friedrich Glauser
  17. Das dreißigste Jahr - Ingeborg Bachmann
  18. Ausgesetzt - James W. Nichol
  19. Der Derwisch und der Tod - Meša Selimović
  20. Die Analphabetin, die rechnen konnte - Jonas Jonasson   (abgebrochen am 5.1.2021)
  21. Der ewige Gärtner - John le Carré
Und weil ich heute Nacht noch so viel gelesen habe, kann ich "Der Tanz der Möwe" bereits abhaken.


Ein weiterer Stapel...

Vielleicht habt ihr bei meinem Beitrag Mein SuB kommt zu Wort vom 20.11.20 gesehen, dass ich eigentlich im Jahr 2020 noch einige Pläne gehabt hätte: ich wollte (fast) alle Neuzugänge aus dem Jahr 2020 auch noch im Jahr 2020 beenden. Das ist mir nicht wirklich gelungen, deshalb werde ich mich diesen Büchern im aktuellen Jahr ebenfalls widmen:
  1. Die Marschallin - Zora del Buono
  2. Sie hat Bock - Katja Lewina
  3. Unterwerfung - Michel Houellebecq
  4. Das Benefizium des Ettore Camelli - Isabelle Huser
  5. Das Kind, das nicht fragte - Hans-Josef Ortheil
  6. Madame Piaf und das Lied der Liebe - Michelle Marly
  7. Schreibtisch mit Aussicht - Ilka Piepgras (Herausgeberin)
  8. Skorpione im eigenen Saft - Juan Bas
  9. Claude Debussy - Jean Barraqué   (beendet am 13.1.2021)
  10. Nalas Welt - Dean Nicholson
  11. Kaleidra, wer das Dunkel ruft - Kira Licht
  12. Kurt - Sarah Kuttner
  13. Nimmroth - Livia Fröhlich
  14. Diese eine Lüge - Dante Medema
  15. Das Winterkarussell - Anna Liebig

Einige der Bücher habe ich bereits geschafft, aber auch diese Liste hält definitiv noch einzelne tolle Titel bereit, da bin ich mir sicher.

Meine buchigen Challenges für 2021

Natürlich habe ich auch noch zwei Challenges ausgewählt, die mir dabei helfen sollen, meinen SuB abzubauen. Es handelt sich dabei um die Motto Challenge 2021 und die Buchclub-Challenge 2021. Dazu habe ich einen eigenen Post verfasst, den ihr HIER finden könnt.


Und sonst so?

Insgesamt habe ich drei grosse Ziele, die ich wirklich intensiver verfolgen möchte, damit es mir bald gelingen kann, aktuellere Literatur nach Lust und Laune zu lesen und zu kaufen, ohne dabei immer meinen SuB im Hinterkopf haben zu müssen.

Diese wären:

  1. SuB insgesamt verjüngen, alte Titel aussortieren oder lesen
  2. SuB in den zweistelligen Bereich lesen
  3. Vermehrt diverse Titel, aber auch viel Backlist lesen und mich nicht von den tollen Neuerscheinugen blenden lassen
 
Und nun seid ihr an der Reihe. Welche (buchigen) Ziele nehmt ihr für 2021 in Angriff?
Lasst es uns gerne unter unseren Posts wissen, damit wir euch besuchen und verlinken und damit wir einander gegenseitig unterstützen und anspornen können.

Lest gut und auf bald
Livia

Meine buchigen Challenges für 2021

Hallo ihr Lieben

Ich weiss ja nicht, wie es euch geht, aber irgendwie scheinen Challenges bei Buchblogger:innen aktuell nicht mehr so hoch im Kurs zu stehen, wie auch schon. Deshalb hat es sehr lange gedauert, bis ich mich überhaupt mit dem Thema auseinandergesetzt und mich nach einigem Hin und Her sogar für zwei Challenges entschieden habe.

Für diese beiden Challenges habe ich mich entschieden:

 
(entdeckt bei Steffis Bücherhöhle)

Ich freue mich auf monatliche Aufgaben, die mich sicher herausfordern werden, und auf neue Blogs, die ich beim Stöbern ganz sicher entdecken darf. Weil man die Aufgaben immer erst von Monat zu Monat erfährt, lässt sich hier das Lesen nicht so genau planen, aber genau das finde ich immer sehr spannend.

HIER geht es zu meiner Challenge-Seite





 
(entdeckt bei Mell loves Books)

Hier sind die 42 Aufgaben (zweimal 21) von Anfang an bekannt, was die Leseplanung ein wenig einfacher macht, was aber von der Menge her sicher nicht ganz einfach zu bewältigen ist. Die Aufgaben klingen aber alle total spannend, weshalb ich mich auch schon sehr auf diese Challenge freue.

HIER geht es zu meiner Challengeseite

Lesend ins Jahr 2021: Gemütliches Lese-Miteinander


Heyhey ihr Lieben

Es ist wieder einmal so weit, mein gemütliches Lese-Miteinander geht in eine weitere Runde und ich freue mich schon total darauf und hoffe, dass ganz viele von euch heute Nachmittag und Abend ein wenig Zeit zum Lesen und Plaudern finden. Die beiden Frauen vom Blog Lesendes Federvieh und ich stellen euch abwechslungsweise ein paar buchige Fragen und plaudern über dies und das. Wer ist mit dabei?


Ablauf:
17.00 Uhr: Beginn, Vorstellungsrunde
18.30 Uhr: 1. Update
20.00 Uhr: 2. Update
21.00 Uhr: 3. Update
22.00 Uhr: 4. Update
23.00 Uhr: 5. Update
24.00 Uhr: Fazit, Ende


Wer ist dabei?

 

17.00 Uhr

Ich freue mich total, dass - der spontanen Ankündigung zum Trotz - so ein tolles Grüppchen zusammengefunden hat, um heute gemeinsam zu lesen. Der Liebste und ich haben heute schon ganz viel im Haushalt gemacht, waren spazieren und hatten nachher (also gerade vorhin) Kaffee und Kuchen und nun geht es ans Lesen, perfektes Timing, würde ich sagen.
Wie immer werden heute ein paar buchige Fragen gestellt und das Ein- und Aussteigen ist jederzeit möglich. Ihr müsst selbstverständlich auch nicht alle Fragen beantworten, sondern könnt euch den Abend ganz nach Lust und Laune einteilen. Was denkt ihr? Wollen wir gleich starten?
Hier kommen die ersten Fragen und wie immer beginnen wir mit einer kleinen Vorstellungsrunde:

1. Mit welchem Buch bist du heute am Start?
2. Wo liest du heute? Vielleicht magst du uns sogar deinen Leseplatz zeigen.
3. Hast du dir für heute ein (Lese-)Ziel gesetzt?

1.
Ich bin heute gleich mit zwei Büchern am Start. Einmal lese ich aktuell "Die Analphabetin, die rechnen konnte" von Jonas Jonasson und lese dort auf Seite 89 weiter. Ausserdem möchte ich unbedingt sofort mit "Der Tanz der Möwe" von Andrea Camilleri beginnen und schauen, wie mir das Buch gefällt um dann zu entscheiden, womit ich weiterfahre.


2. Ich habe mir "meine" Ecke im Sofa mit Kissen und Decke schön gemütlich eingerichtet und werde sicher zuerst ein wenig hier lesen. Evtl. verkrieche ich mich später ins Bett, mal sehen.

3. Ich möchte heute 200 Seiten lesen, was sicher nicht ganz einfach wird, da ich mich wahrscheinlich vor allem am Ende des Lese-Miteinanders in den Kommentaren verlieren werde, was aber immer sehr, sehr schön ist ;-) Ausserdem möchte ich schon heute ein wenig stöbern gehen. Eure Blogs habe ich in den letzten Wochen ziemlich vernachlässigt und ich habe mir fest vorgenommen, im Jahr 2021 nicht nur mehr bei euch mitzulesen (statt beispielsweise sinnlos zu scrollen) und vor allem auch Kommentare zu hinterlassen. Damit werde ich heute sicher schon beginnen.

Um 18.30 Uhr geht es weiter mit der nächsten Frage. Die findet ihr dann direkt im Post von Lesendes Federvieh

Schnee, bittesehr (ein Bild vom heutigen Spaziergang)


18:30 Uhr

4. Wie gefällt dir dein Buch bist jetzt?
5. Was gibt es denn bei euch Leckeres zum Essen oder Snacken?

4. Ich habe mit "Der Tanz der Möve" begonnen und mir gefällt der Schreibstil bisher sehr (obwohl ich noch nicht so viel zum Lesen gekommen bin) ausserdem habe ich schon einen Verdacht, in welche Richtung es gehen könnte. Ganz witzig: die Freundin des Kommissars heisst Livia. Es irritiert und amüsiert mich gleichermassen ;-)

5. Zum euch alle eifersüchtig machen:

Wir hatten am Nachmittag ja gerade noch Kaffee und Kuchen und werden erst irgendwann zwischen 19.00 und 20.00 Uhr essen. Mein Mann wird für uns kochen (hat er zumindest angekündigt), ich kann mich also nachher einfach an den gedeckten Tisch setzen :-)


20.00 Uhr

So, ihr Lieben, ich habe tatsächlich etwas zu Essen bekommen. Der Liebste hat noch Spätzle im Kühlschrank gefunden und mit Gemüse und ein wenig Tomatenmark ein leckeres Gericht gezaubert. Jetzt habe ich uns noch einen selbstgemachten Tee aufgebrüht und es gibt dazu ein paar Pralinen und später vielleicht sogar ein Glas Wein, mal sehen, was der Abend noch bringt ;-)
Weiter geht es jetzt erst einmal mit der nächsten Frage:

6. Wie hast du Silvester gefeiert? Hast du feste Traditionen oder ist das immer anders?

6. Früher haben wir Silvester immer mit der Familie gefeiert (und manchmal einzelnen Gästen, aber immer im kleinen Rahmen). Mit leckerem Essen, Eis zum Nachtisch und "Dinner for one", dann wurden zwei, drei kümmerliche Raketen gezündet (irgendwann gab es dann nur noch Wunderkerzen) und wir gingen weit nach Mitternacht schlafen, nachdem wir noch einen Film gesehen und ein wenig geplaudert hatten.
Dann sind wir Kinder alle nach und nach ausgezogen und seit einigen Jahren haben der Mann und ich eine eigene Tradition entwickelt. Wir laden gute Freunde ein (ich koche vorher ein bis zwei Tage lang, er putzt vorher ein bis zwei Tage lang :-) ), wir essen gut und viel und gehen kurz vor Mitternacht mit allen Gästen und einer Flasche Champagner auf das Feld hinter dem Haus. Dort zählen wir rückwärts, schicken ein paar stille Wünsche in den Nachthimmel, öffnen die Flasche, stossen miteinander an, machen ein paar Erinnerungsbilder und beobachten das Feuerwerk in der Nachbarschaft. Nachher wärmen wir uns in der Wohnung wieder auf und spielen Spiele bis uns die Augen zufallen.
In diesem Jahr haben wir das genau gleich gemacht, wenn auch im sehr kleinen Rahmen. Wir haben unsere Trauzeugenpaare eingeladen und hatten einen wunderschönen Abend. Vor allem, weil es kurz vor Mitternacht - also gerade, als wir nach Draussen gingen - in dicken Flocken zu schneien begann, was dem Jahreswechsel einen besonderen Zauber verliehen hat.


21.00 Uhr

Wow, Leute, die Zeit vergeht unendlich schnell. Aber ich nähere mich seitenzahlmässig dem dreistelligen Bereich an und das Buch gefällt mir richtig gut. Ich hoffe, das bleibt so.
Bei Lesendes Federvieh ist die nächste Frage online:

7. Geht ihr gerne auf Lesungen? Wenn ja, welche habt ihr zuletzt besucht?

7.
Ich glaube, dass ich gerne (und öfter) auf Lesungen gehen würde, wenn die denn hier in der Region so häufig stattfinden würden. Klar, aktuell ist so oder so alles anders. Aber in der Schweiz sind Lesungen leider nicht so eine grosse Sache, wie in Deutschland oder Österreich. Diogenes veranstaltet hier natürlich viele Lesungen und die kleinen Verlage machen das auf regionaler Ebene sicher auch, aber wenn das nicht so in der Nähe ist und dann auch noch unter der Woche abends irgendwann, schaffe ich es zeitlich nicht, da ich ja oft bis spätabends arbeite (und am Wochenende, wenn es denn wieder Konzerte gibt, so oder so). Deshalb war ich bis jetzt erst ein einziges Mal bei einer Lesung und zwar bei einer Lesung von Lukas Hartmann zu seinem  Buch "Ein Bild von Lydia" (Diogenes). HIER findet ihr ein paar Bilder davon. Die Lesung war wirklich total spannend und ich kann mir gut vorstellen (hoffentlich bald) weitere Lesungen zu besuchen.


22.00 Uhr

Ich bin tatsächlich im dreistelligen Bereich angekommen und es ist total spannend geblieben. Ich freue mich auf das Weiterlesen und werde mir zuerst noch ein paar Seiten gönnen und dann wieder bei euch stöbern. Vorher gibt es aber natürlich noch die nächste Frage:

8. Wenn du für einen Tag lang dein Leben mit einer Figur in deinem Buch tauschen könntest. Welche wäre das und warum?

8.
Genau genommen, bin ich ja eine Figur im Buch ;-)
Nein, Spass, bei Seite. Ich wäre am liebsten die Ermittlerin, würde also mit dem Kommissar tauschen. Seit meiner Kindheit, faszinieren mich Krimis, die ganze Ermittlungsarbeit und die immer höher entwickelten technischen Möglichkeiten. Ich habe Krimis immer schon gerne gemeinsam mit meinem Vater gelesen und geschaut. Das machen wir jetzt noch und rätseln immer, wie alles zusammenhängen könnte und wer wohl welche Motiva haben könnte. Ich denke, es ist sehr anstrengend, sich mit uns einen Tatort oder einen Wallander anzusehen... Wer weiss, wenn ich sportlich und nicht so tolpatschig wäre, könnte ich eine gute Kriminalistin sein ;-)



23:00 Uhr


Schade, dass die Runde schon ein wenig kleiner geworden ist, aber dafür komme ich nun auch mit dem Lesen total voran und bin fast auf Seite 150. Ich glaube zwar nicht, dass ich die 200 noch knacke, aber ich werde sicher nahe an mein Ziel kommen und dann wahrscheinlich im Bett noch ein wenig lesen. Ich bin übrigens auch noch gar nicht müde, was mir morgen, wenn ich früh aufstehe, sicher zum Verhängnis wird, aber tja, dafür werde ich heute noch lange lesen können :-)
Die neue Frage ist schon online:

9. Entspricht das Buch deinem normalen Genre-Beuteschema oder liest du gerade über deinen Tellerrand hinaus?

9.
Ich lese immer mal wieder einen Krimi und mag besonders die Krimis von Henning Mankell sehr gerne, bin aber auch dabei, die Brunetti-Reihe von Donna Leon oder die Hary Hole-Reihe von
Jo Nesbø zu vervollständigen. Wenn ich alle Bücher habe, möchte ich die dann einmal chronologisch lesen.
Ab und zu passiert es aber leider, dass ich einen Krimi oder Thriller lese, der mich komplett enttäuscht und dann muss ich jeweils wieder ein wenig Pause machen und ich muss auch ehrlich sagen, dass ich in letzter Zeit eher mit heile-Welt-Büchern unterwegs war. Aber das kann man ändern, mein SuB gibt auf jeden Fall einiges an Krimis her (einmal ein Vorteil, wenn der SuB gross ist ;-) ).


 
24.00 Uhr

Ihr Lieben, das war wieder einmal sehr schön. Ich könnte noch ewig bei euch stöbern. Hoffen wir, dass es ganz bald ein Wiederlesen gibt :-) Wir sind übrigens froh und dankbar, wenn ihr uns ein kleines Feedback zum heutigen Leseabend gebt.

Angelika und Kathi, ich danke euch von Herzen für die Mitorganisation und die Flexiblität ;-)
Und ich freue mich schon sehr darauf, morgen wieder von euch zu lesen.

Und nun noch zu meinem persönlichen Fortschritt: ich bin bis Seite 178 im Buch "Der Tanz der Möwe" gekommen, was mich wirklich überrascht, da ich so viel gestöbert und kommentiert habe. Wer weiss, vielleicht beende ich das Buch heute sogar noch?

Alles Liebe an euch alle, macht euch einen schönen Abend, schlaft gut und startet morgen frisch und erholt in die Woche

Wir lesen uns
Livia