Rezension: "Jetzt war ich ganz allein auf der Welt"

"Jetzt war ich ganz allein auf der Welt" - Hans-Burkhard Sumowski

Taschenbuch: 272 Seiten 
Sprache: Deutsch
Verlag: btb Verlag
Auflage: 2. Auflage (4. Mai 2009)
ISBN-10: 3442739551
ISBN-13: 978-3442739554

Beschreibung (via):
Hans-Burkhard Sumowski schildert in seinen Erinnerungen seine erschütternden Erlebnisse am Ende des Zweiten Weltkriegs in Königsberg. Als achtjähriger Junge überlebt er als Einziger seiner Familie die sowjetische Invasion und gerät mit Hunderten anderer deutscher Kriegswaisen in einen wahren Albtraum, bestimmt von Hunger, Krankheiten, Gewalt und Tod. Sumowskis Buch ist ein zutiefst berührendes Zeugnis von der Grausamkeit des Krieges und dem beeindruckenden Überlebenswillen eines Kindes.

Meine Meinung:
Ihr versteht sicher, dass ich bei diesem Buch und dieser sehr intensiven Geschichte nicht auf schriftstellerische Details eingehen möchte. Erstens gibt es abgesehen von sehr vielen vorausgreifenden Floskeln ("das sollte ihr letztes Festmahl sein", "aber es würde alles ganz anders kommen", "es würde unser letztes Treffen sein") nichts zu mäkeln und zweitens steht dies auch gar nicht im Vordergrund. Vielmehr hat Sumowski ein beeindruckendes und sehr berührendes Portrait einer zuerst von Glück und dann von Entbehrungen geprägten Kindheit, einer sagenhaften Rettung aus dem traumatischen Kriegsgeschehen und eines beeindruckenden Kampfes um das tägliche Überleben gezeichnet, das definitiv mehr Leserinnen und Leser verdient.
Ich habe dieses Buch mit Entsetzen gelesen, wurde davon berührt und konnte manchmal nur schwer weiterlesen, weil die Schicksale so nahe gehen. Aber genau deswegen ist dieses Buch auch so lesenwert. Einerseits schildert es ohne zu klagen und lediglich aus der Erinnerung Sumowskis, was geschehen ist, andererseits berührt es auch durch die spannende und sehr durchdachte Erzählweise, die von der ersten Seite an packt und steht nicht als erhobener Zeigefinger, sondern als erzähltes Mahnmal für tausende Schicksale, die leider langsam aber sicher in Vergessenheit geraten.

Die Kindersicht:
Auch wenn Sumowski Jahrzente später erst niederschreibt, was ihm als Kind widerfahren ist, so schreibt er sehr differenziert über das, was er empfunden und erlebt hat und zeigt dabei auch eindrücklich auf, wie sich sein Schicksal als Kind angefühlt hat, dass er natürlich viele Dinge erlebt und getan hat, ohne überhaupt zu verstehen, worum es geht. Beispielsweise dass er als achtjähriger Junge sich begeistert ins Soldatengetümmel seiner belagerten Stadt gestürzt hat, weil es anfangs spannend und erst später bedrohlich war für ihn. Genau diese Erfahrungen vor der eigentlichen Einnahme Königsbergs durch die russische Armee haben dem kleinen Jungen wohl später das Leben gerettet. Wusste er doch mit verminten Gebieten, Dynamit, schwerem Geschütz und den Soldaten umzugehen.
Auch später, nach den unsäglichen Gräueln, die vor allem seiner Mutter und Tante angetan wurden, nutzte er jede Gelegenheit, um mit den russischen Soldaten in Kontakt zu treten, lernte die Sprache, verhandelte hart um ein wenig Nahrung und führte später im Kinderheim, in dem er schliesslich landete, eine kleine Gruppe von Freunden an und wurde von der Heimleitung mit verantwortungsvollen Aufgaben bedacht.

Rückblicke:
Immer wieder scheint eine aktuelle Sicht auf die Dinge durch, Sumowski reflektiert, erzählt, wie er einzelne Situationen heute in Erinneungen hat und ist dabei sehr streng mit sich selber, weiss aber auch, dass er als Kind gewisse Dinge gar nicht verstehen konnte und einfach nicht besser wusste. Zum Beispiel, wie da genuin vom "Russen", der bösen, unzivilisiert mordenden Macht gesprochen worden ist, die es zu vernichten gälte um letztendlich den "Endsieg" zu erringen. Erst in den Tagen im Kinderheim in Ostpreussen wird auch Burkhard, wie er sich nennen lässt, bewusst, dass es nicht nur schwarz und weiss gibt und dass er ohne die väterliche Obhut des russischen Heimleiters wohl wesentlich weniger Chancen gehabt hätte, seinen Weg zu gehen. Ausserdem werden im Nachwort einige sehr wichtige und spannende Ergänzungen geliefert. Es sind Namen, an die sich Sumowski beim Schreiben des Buches nicht mehr erinnert hat und die er im fortlaufenden Text nicht ergänzt, sondern im Nachwort erwähnt und mit kurzen Anmerkungen versehen hat. Und es sind Berichte von Menschen, die mit ihm überlebt und sich später bei ihm gemeldet und dabei geholfen haben, die Erinnerungen aufzufrischen und zu ergänzen.

Meine Empfehlung:
Ich denke, dass dieses Buch spätestens im Gymnasium Schullektüre sein sollte, sofern eine einfühlsame und kritische Lehrperson entsprechend damit umgehen kann. Selber musste ich viele Pausen einlegen. Dieses Buch ist kein Buch für einen Abend, weil die Geschichten, die es erzählt, zu grausam sind. Und trotzdem ist es ein eindrückliches Zeugnis dafür, dass es inmitten der abscheulichsten Verbrechen und des Kriegsgetümmels auch sehr viel Menschlichkeit gab. Und dass es einige gab, die das fragliche Glück hatten, zu überleben und irgendwann ihr Schweigen brachen und erzählten, was ihnen widerfahren war. Um sich selber zu helfen, um anderen eine Stimme zu geben und vor allem um dafür zu plädieren, dass dies alles bitte nie wieder geschehen solle.   

Rezension: Schwarz

 
Schwarz - Stephen King

Reiheninfo:
Schwarz
Drei
Tot
Glas
Wolfsmond
Susannah
Der Turm

Klappentext:
Auf der Suche nach dem mysteriösen Dunklen Turm durchstreift Roland, der letzte Revolvermann, eine sterbende Welt, wo in endlosen Wüsten und Ruinenstädten Dämonen, Sukkubi, Vampire und Geistermutanten hausen. Unbeirrt folgt er den Spuren des Mannes in Schwarz - er ist der Schlüssel zu den Mysterien des Dunklen Turms, der am Anfang der Zeit steht.
"Rolands Geschichte ist mein Jupiter" - Stephen King

Meine Meinung:
"Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste und der Revolvermann folgte ihm." 
Schwarz, Der Dunkle Turm (S. 1)
 
Dieser Satz hat mein Leben verändert. Nichts ist mehr, wie zuvor, denn ich habe den letzten Revolvermann kennengelernt und werde mit ihm den dunklen Turm finden, der die Fäden des Seins zusammenhält und der nach und nach zerfällt und so Chaos in die Welten bringt. Ich habe ein Buch entdeckt, das mir den Auftakt zu einem ganz eigenen Buchiversum geöffnet hat, das mich konfrontiert hat mit den Abgründen der Menschheit, der Endlichkeit des Lebens, dem Unvorstellbaren, dem ewig Dunklen, den Dämonen in und um uns.
Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, habe mich immer wieder in seiner Welt verloren, nachgedacht, zurückgeblättert, weitergelesen und war wie im Fieber. Besonders gut gefallen hat mir bei dieser von Stephen King überarbeiteten Ausgabe das Vorwort des Autors, in dem er schreibt, wie er dieses Epos im Alter von neunzehn Jahren begonnen hat und wie er nach seinem schweren Unfall immer wieder angefleht wurde, die Geschichte des Revolermanns zu beenden, oder zumindest das Ende zu verraten. Er schreibt auch, wie er schliesslich - nach dreissig Jahren - zu diesem Ende gefunden hat und dann irgendwann noch einmal ziemlich vorne beginnen musste, damit dieser erste Band auch wieder zum Schluss passen und so der rote Faden durchgehend erkennbar sein kann.

Wie "Der Dunkle Turm" zu mir gefunden hat:
Wie "Schwarz" und alle weiteren Teile der Reihe zu mir gefunden haben, ist eine ganz spezielle Geschichte und bereits seit Februar 2017 besitze ich die ganze Reihe um den Turm (mit Ausnahme von "Wind", das nicht zur eigentlichen Reihe gehört, respektive sich zwischen dem vierten und fünften Band der Reihe einordnen lässt, wenn überhaupt).
"Der Turm", der siebte Band dieser Reihe, habe ich vor etwa zehn Jahren, vielleicht sind es auch schon mehr, von meinem Bruder zu Weihnachten bekommen. Er hat beim Kauf des Buches wohl nicht bemerkt, dass es sich um einen Reihenabschluss handelt. Nach und nach habe ich mir die weiteren Teile als Mängelexemplare zusammengekauft ("Tot" im September 2012, "Wolfsmond" im Oktober 2013, ausgerechnet von "Schwarz" weiss ich es leider nicht mehr, es liegt also schon länger hier), weil ich gar nicht sicher war, ob ich die Bücher überhaupt lesen würde, aber die Aufmachung einfach so toll fand. Irgendwann las ich diesen Post bei Ines und konnte nicht mehr an mich halten. Die drei Bücher, die mir noch fehlten, habe ich sofort gebraucht bestellt. Zwei davon waren bereits nur noch als Hardcover zu bekommen.
Was also mit einem kleinen Irrtum begann, hat mich nun endlich für sich begeistern können und ich bereue es fast ein wenig, nicht schon früher zum ersten Band der Reihe gegriffen zu haben...

Schreibstil und Handlung:
Es ist heiss, die Luft flimmert, das menschliche Leben auf der Erde scheint fast ganz ausgelöscht zu sein. Dämonen, Mutanten und andere Wesen, die man kaum benennen mag, haben sich nach der Endzeit, die Zugleich ein Nachfolger unserer aktuellen Zeit, als auch eine ganz eigene Welt ist, in den dunkelsten Winkeln und Höhlen dieser Welt breit gemacht. Und mitten im Geschehen ist Roland, der letzte Revolvermann. Er ist zäh, er hat Ausdauer, einen starken Willen und schreitet stoisch voran. Er verfolgt den schwarzen Mann, er sucht den dunklen Turm. Er ist einsam, bis er Jake trifft, einen Jungen, der ihm ein treuer Gefährte und Zuhörer wird und dem er darum seine Lebensgeschichte, die von seiner Ausbildung zum Revolvermann, von Freundschaft, Verrat und einer ganz grossen Liebe handelt, erzählt.
Stephen King hat eine Sprache geschaffen, die ihresgleichen sucht. Eine Sprache, die schockiert in ihrer detaillierten Brutalität, die derb ist, wie bei Bukowski, die aber Weisheiten aufzeigt, die eines kleinen Prinzen würdig wären und von der Fantasie Tolkiens beflügelt sind. Eine Sprache, die allen grossen Dichtern ein Denkmal setzt und doch so einzigartig und fesselnd ist, wie die Geschichten, die sie erzählt, die Fäden des Netzes, das sie spinnt zwischen den Welten, den Menschen, den Wesen.

Meine Empfehlung:
Ich empfehle euch, dieses anspruchsvolle, fesselnde, berührende und überwältigende Buch zu lesen. Die Welten und Geschichten, die es birgt, sind zu schön, grausam und lebensecht, als dass sie noch länger zwischen den Buchdeckeln in euren Regalen verborgen sein sollten.

Zusätzliche Infos:
Titel: (Der Dunkle Turm 1) Schwarz
Originaltitel: The Dark Tower: The Gunslinger
Autor: Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk bekam er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem Edgar Allan Poe Award den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. 2018 erhielt er den PEN America Literary Service Award für sein Wirken, gegen jedwede Art von Unterdrückung aufzubegehren und die hohen Werte der Humanität zu verteidigen.
Taschenbuch: 352 Seiten
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Amerikanisches Englisch
Übersetzt von: Joachim Körber
Verlag: Heyne
Erschienen am:  01. Dezember 2003
ISBN: 978-3-453-87556-2

Rezension: Wünsch dich glücklich

Dieses Buch ist ein Rezensionsexemplar aus dem Rowohlt-Verlag, herzlichen Dank.

Wünsch dich glücklich - Kerstin Engel

Beschreibung des Verlages:
Wenn Wünsche wahr werden, ist das Chaos vorprogrammiert.
Schon wieder hat sich Rosalie in den falschen Mann verliebt. Henry ist nicht nur ihr Chef, der leicht neurotische Ordnungsfanatiker hasst Chaos. Und Rosalie ist das personifizierte Chaos. Trotzdem kann sie ihm nicht widerstehen. Vor allem aber ist Henry eins: verheiratet und damit nicht der Richtige! Die selbsternannte Schamanin Stella verspricht Abhilfe: Mit ein bisschen Magie will sie aufräumen in Rosalies Leben. Und schnell zeigen sich erste Erfolge: Rosalies Wünsche werden wahr! Doch bekanntlich muss man vorsichtig sein, was man sich wünscht. Als Rosalie davon träumt, Henry möge Single sein, fängt das Chaos erst richtig an.

Meine Meinung:
Es freut mich gerade sehr, dass ich im Januar bereits ein Buch gelesen habe, es jetzt rezensieren und dann schon zum nächsten Buch greifen darf, weil ich heute meine Schreibtischarbeit schon fast komplett erledigt habe und es mir einfach gönnen darf :-)
Gegönnt habe ich mir im Dezember auch dieses Rezensionsexemplar, das ich beim Verlag angefragt und dann zu meiner grossen Freude auch bekommen habe. Obwohl ich mich mit den eher leichteren Bücher wieder ein wenig zurückhalten wollte, war dieses Buch für mich ein perfekter Start ins Jahr 2019. Es ist äusserst unterhaltsam (wenn auch ein wenig schräg und eventuell zu konstruiert), es hat eine interessante Handlung, in der sogar ein wenig Spannung aufkommt und kommt gar nicht so kitschig daher, wie es das Cover vermuten lässt, sondern beinhaltet vielmehr eine amüsante Mischung aus Krimi, historischem Roman, Romanze und ein wenig Tiefgang. So haben mich zwar die ersten paar Seiten ein wenig ratlos zurückgelassen, weil die einfach extrem übertrieben chaotisch daherkommen (was der wirklich total witzigen und herzensguten Protagonistin geschuldet ist), dann aber habe ich mich wohl an den Stil gewöhnt und mich auf die Suche nach den Spuren einer historischen Persönlichkeit und einer mittelalterlichen Schrift, dem perfekten Job und der ganz grossen Liebe gemacht und dabei ein wenig Magie, Freundschaft und gute Wünsche genutzt, ein Wahnsinnstrip :-)

Schreibstil und Handlung:
Der Schreibstil dieses Buches lässt sich wohl am ehesten mit "rasant" umschreiben. Rosalie hält den Leser permanent auf Trab und und sobald vermeintlich ein wenig Ruhe eingekehrt ist, überstürzen sich die Ereignisse auf unvorhergesehene Weise. Ob nun ein rätselhaftes Amulett, eine russische Rivalin oder ein Tiger auftauchen oder Ronnie, Rosalies Vater, die bunte Truppe mit seinen Herzensgeschichten aufmischt, für Stimmung ist definitiv gesorgt. Tatsächlich werden auch ganz selten ein paar nachdenklichere Töne angeschlagen und natürlich kommt auch die Romantik nicht zu kurz. Dieses Buch ist aber in erster Linie sehr, sehr witzig und erst dann geht es um die Liebe. Dann natürlich aber nicht einfach um ein wenig Verliebtheit (das natürlich schon auch), sondern vielmehr direkt um die ganz grosse Liebe, die Rosalie natürlich finden will. Ob ihre neugewonnene Freundin und Schamanin Stella da eher hilft oder vielleicht doch ein wenig im Wege steht, sei dahingestellt. Dass aber ein paar Räucherstäbchen und das professionelle Behandeln von Schmerzpunkten noch niemandem geschadet haben, das versteht sich von selbst.
Ein riesiger Bonuspunkt für alle Bücherfans ist übrigens Rosalies Beruf: sie ist Buchrestauratorin und nimmt sich mit sehr viel Liebe, Geduld und auch ganz ohne Chaos, sondern vielmehr sehr organisiert und kompetent ihrer "Patienten" an. Das ist zwar ein kleines aber bedeutsames Detail, weil erst sie die entscheidenden Steine ins Rollen bringen und so auch die spannende Suche nach dem verschwundenen Manuskript so richtig aufnehmen kann.

Meine Empfehlung:
Mit "Wünsch dich glücklich" bin ich bestens unterhalten und sehr leicht und luftig ins Neue Jahr gestartet und habe die Geschichte um Rosalie und ihr grosses Herz (das in mehrfacher Hinsicht immer wieder eine Rolle spielt) förmlich inhaliert. Ja, dieses Buch bleibt fast durchs Band amüsant und temporeich, wird dabei aber nie seicht oder gar langweilig. Von dem her gibt es eine überzeugte Empfehlung für dieses Buch.

Zusätzliche Infos:
Titel: Wünsch dich glücklich
Autorin: Kerstin Engel, geboren 1965, studierte Germanistik und arbeitete als Regie- und Dramaturgieassistentin am Theater. Später verschlug es sie zum Fernsehen. Heute lebt sie als freie Autorin in Groß-Gerau.
Taschenbuch: 304 Seiten
Sprache: Deutsch
Verlag: Rowohlt
Erscheinungstermin:  20.11.2018
ISBN:  978-3-499-26904-2

Leseliste Januar 2019

Wuhuuuu, was ist denn das ihr lieben Buchsüchtigen?

Der dritte Post in drei Tagen? Ihr seht, ich bin motiviert, ich gebe alles, ich habe aber auch endlich wieder ein wenig Zeit für mich und nehme sie mir vor allem auch bewusst. Das ist so wichtig und doch vergesse ich es permanent, weshalb ich mich immer wieder daran erinnern möchte. Ich geniesse es jetzt also einfach ein wenig und melde mich dann, wenn ich will und kann und hoffe darauf, mich auch an den stressigsten Tagen immer wieder daran zu erinnern, dass es immer so sein sollte, dass nicht jedes Buch rezensiert werden muss und dass der gemeinsame Austausch viel wichtiger ist, als die Anzahl Posts, die man veröffentlicht.


Nun aber zum Thema des Tages, der Leseliste für den Januar 2019:


Eine Leseliste? Warum denn das schon wieder?
Weil ich ein paar Challenges für mich entdeckt habe und weil ich meinen SuB jetzt endlich einmal so richtig abbauen möchte, habe ich mich dazu entschieden, für den Januar eine Leseliste zusammenzustellen und einfach einmal zu schauen, was passiert. Vielleicht lese ich kein einziges Buch davon, vielleicht schmeisse ich morgen schon alles über den Haufen, vielleicht ist es aber auch einfach genau richtig. Wir werden sehen. Meine letzte Leseliste habe ich übrigens im März 2016 erstellt und davon habe ich kein einziges Buch gelesen, es bleibt also sehr offen, wie sich das alles entwickelt ;-)

Diese Bücher möchte ich im Januar lesen:
  1. Wünsch dich glücklich - Kerstin Engel    (Rezensionsexemplar)
  2. Schwarz - Stephen King   (Reihenauftakt für die Nieder mit dem SuB-Challenge)
  3. Das Böse in uns - Cody McFadyen   (Weisses Cover für die Nieder mit dem SuB-Challenge und mein erstes Buch von Cody McFadyen für die Motto-Challenge)
  4. "Jetzt war ich ganz alleine auf der Welt" - Hans-Burkhard Sumowski   (langer Titel für die Nieder mit dem SuB-Challenge)
  5. Es geht uns gut - Arno Geiger   (wollte ich schon soooo lange einmal lesen)
Was kennt ihr schon davon? Welche Bücher möchtet ihr im Januar unbedingt lesen? Wie haltet ihr es mit Leselisten?

Alles Liebe und macht euch einen guten Tag
Livia

Buchige Jahresstatistik 2018

Guten Morgen Bücherwelt

In diesem Jahr bin ich wirklich früh dran mit allen Statistiken und darf heute noch einmal mit richtig vielen Zahlen spielen und meine liebsten Bücher aus dem vergangenen Jahr erwähnen. Dann aber mache ich definitiv Platz für das Jahr 2019 und darf vielleicht schon bald ein paar neue Rezensionen veröffentlichen. Nun also lade ich euch dazue ein, euch einen Kaffee zu schnappen und mit mir in Erinnerungen zu schwelgen. Seid ihr bereit?


Zuerst einmal zeige ich euch, wie viele Bücher ich im Jahr 2018 gelesen habe

Wie ihr sehen könnt, habe ich nicht wirklich eine durchschnittliche Bücherzahl pro Monat. Von drei bis acht Bücher im Monat ist alles dabei und leider ist es zwar nicht ganz so viel, wie ich mir gewünscht habe (ich liebäugele immer mit um die hundert Bücher pro Jahr), aber doch ein Buch mehr als vor einem Jahr. Da waren es nämlich noch 66 Bücher, im Jahr 2018 waren es dann 67 Bücher und von nun an kann es mit Sicherheit nur noch aufwärts gehen :-)
Der Mai war mein arbeitsintensivster Monat, aber da war ich auch am meisten unterwegs und habe dann natürlich im Zug immer gelesen, was die acht gelesenen Bücher erklärt. Im Juli dann hatte ich einen kleinen Durchhänger und habe Energie gesammelt, da ich mir ja im Juni meinen zweiten Master geholt und mich da ziemlich vorausgabt habe. Im Juli war aber leider noch keine Erholung angesagt. Vor allem musste ich nämlich noch über zwanzig Schüerinnen und Schüler in die Sommerferien entlassen, was noch drei Abschlusskonzerte und viele Proben bedeutete. Dann war Urlaub angesagt, was sich im August niederschlägt. Von dem her bin ich nicht überrascht von diesen Zahlen und habe lediglich im Dezember mehr Stress und weniger Lesezeit eingeplant, aber irgendwie ging das sehr gut auf am Ende des Jahres.


Meine Highlights aus dem Jahr 2018:

In diesem Jahr ist es mir besonders schwer gefallen, ein Highlight zu bestimmen, aber ich bin mir nun - nachdem ich mir noch einmal alle Bücher aus 2018 angesehen habe - ziemlich sicher, dass es sich dabei um "Dunkelgrün fast schwarz" von Mareike Fallwickl handelt. Weil mir das Buch so gut gefallen hat und meine Rezension komplett begeistert ausgefallen ist, möchte ich euch hier zuerst noch einmal dieses tolle Buch präsentieren und vor allem auch das Fazit meiner Rezension zeigen.

Ich präsentiere euch also zuerst einmal mein buchiges Jahreshighlight aus dem Jahr 2018:

https://samtpfotenmitkrallen.blogspot.com/2018/05/rezension-dunkelgrun-fast-schwarz.html 
Die Kunst der Autorin Mareike Fallwickl besteht nicht in erster Linie darin, eine Geschichte aus mehreren Perspektiven, mit Rückblenden und Zeitsprüngen, so zu erzählen, dass plötzlich alles zusammenpasst, dass alles Sinn macht. Und dass man sich auf den letzten Seiten an die ersten Seiten erinnert und ein Lächeln im Gesicht hat. Und die Kunst besteht auch nicht in erster Linie darin, dass jede Figur für sich so einen eigenen Charakter hat, dass Jo, Motz und Raf so verschieden denken und fühlen, als wären sie von unterschiedlichen Autoren geschaffen worden. Obwohl das schon so viel ist, mehr als andere Bücher zuweilen bieten können (leider), dass dies allein vielleicht sogar schon ausreichen würde. Aber nein, Fallwickl toppt dies noch. Sie schreibt nicht nur eine grandiose und mitreissende Geschichte voller Figuren, von denen man ausgehen muss, dass es sie gibt (wie sonst hätten sie so fesselnd beschrieben werden können). Nein, sie erzählt dies alles und auch alles, was zwischen den Zeilen steht, in einer Sprache, für die es keine Worte gibt. Es gibt darum keine Worte, weil Mareike Fallwickl alle Worte, denen eine aussergewöhnliche Kraft und Härte und Derbheit und Verletzlichkeit und Ästhetik innewohnt, schon verwendet hat, sie stehen alle in diesem Buch. Lest es.

Und weil es aber auch noch so viele andere tolle Bücher sind, die mich begeistert haben, möchte ich meine liebsten Bücher aus dem Jahr 2018 mit ein paar wenigen Worten (und natürlich dem Link zur Rezension, zu der ihr mit einem Klick auf das jeweilige Coverbild gelangt) anpreisen, damit ihr da noch einmal stöbern könnt. Diese weiteren Bücher lege ich euch also nun ans Herz:

Für die Kleinen und die Junggebliebenen:

https://samtpfotenmitkrallen.blogspot.com/2018/05/kinderbuchrezension-das-kleine.html 
Zum Vorlesen und ersten Selberlesen ist "Das kleine Waldhotel" rund um die warmherzige Mona Maus eines der schönsten Kinderbücher, das mir in meinem ganzen Leben in die Hände gefallen ist.

https://samtpfotenmitkrallen.blogspot.com/2018/04/rezension-eine-wie-alaska.html 
"Eine wie Alaska" hat mich überrascht, begeistert und berührt und ich bin froh, dieses Buch endlich gelesen zu haben und empfehle es von ganzem Herzen weiter.

https://samtpfotenmitkrallen.blogspot.com/2018/08/rezension-tschick.html 
Lest bitte dieses Buch, das auch eine beliebte Schullektüre ist, verschenkt "Tschick" euren Kindern, Nichten und Neffen, Enkeln, Patenkindern und auch allen Erwachsenen, die gerne wieder ein wenig mehr Zeit mit ihren Träumen und Wünschen, ihren besten Freunden und ihrem inneren Kind verbringen dürfen.

https://samtpfotenmitkrallen.blogspot.com/2018/03/rezension-und-es-schmilzt.html
"Und es schmilzt" ist schmerzhaft, brutal und es lässt euch nicht wieder los, aber ein grandioser Schreibstil, eine Botschaft, die zum Nachdenken anregt, gegen das Wegschauen plädiert und von vielen wirklich einzigartigen Ideen gespickt ist, sprechen für die Lektüre dieses Buches, das ich euch sehr, sehr gerne weiterempfehle.


Der Buchklassiker des Jahres 2018:

 https://samtpfotenmitkrallen.blogspot.com/2018/10/kurzrezension-das-parfum.html
Ich empfehle euch "Das Parfum", diesen Klassiker der deutschsprachigen Literatur sehr gerne weiter und habe dabei vor allem den Schreibstil und die grandiose beschreibende Sprache gemocht.

Die Neuentdeckung des Jahres 2018:

 https://www.kiwi-verlag.de/buch/duve-regenroman/978-3-462-05243-5/
Karen Duve ist meine Neuentdeckung 2018, dass diese Autorin mir nämlich bis jetzt kein Begriff war, kann ich wirklich nicht verstehen. Ihr Buch "Regenroman" hat mich umgehauen und ich bin gespannt auf weitere Bücher dieser Autorin.

Reise in ferne Länder:

https://samtpfotenmitkrallen.blogspot.com/2018/08/rezension-guten-morgen-genosse-elefant.html
"Guten Morgen, Genosse Elefant" ist das berührende, beklemmende und trotzdem immer wieder von einem kindlichen Optimismus geprägte, toll recherchierte und packende Buch um einen kleinen Jungen, der sich plötzlich in den Privatgemächern von Stalin wiederfindet, möchte ich euch besonders ans Herz legen.

https://samtpfotenmitkrallen.blogspot.com/2018/10/rezension-und-die-braut-schloss-die-tur.html
Sehr gerne empfehle ich euch "Und die Braut schloss die Tür", dieses poetische und von einer sanften Melancholie, aber auch einem manchmal fast schon bösen Humor durchzogene Buch weiter, das die Geschichte einer selbstbestimmten Braut und den starken Frauen in ihrem Leben beinhaltet.

Gedanken am Ende eines erfüllten Lebens:

https://samtpfotenmitkrallen.blogspot.com/2018/09/rezension-die-schwedischen-gummistiefel.html
Zur Information: "Die schwedischen Gummistiefel" ist eine lose Fortsetzung von "Die italienischen Schuhe" und es nimmt euch mit in einen kalten Winter, in dem menschliche Nähe das Herz erwärmt, in dem aber auch eine rätselhafte Brandserie die Schärenbewohner in zwei Lager teilt. Wer trägt die Verantwortung? Und wird ein neuer Frühling kommen? Und dann ein neuer Sommer, Herbst und Winter?

https://www.kiwi-verlag.de/buch/der-gedankenspieler/978-3-462-05177-3/
"Der Gedankenspieler" zeigt auf, wie würdevoll und abenteuerlich das Altern sein kann, ist es jede Sekunde wert, die man mit diesem Buch verbringt, weshalb ich es euch sehr herzlich empfehle.

Wohlfühlromane fürs Herz:

https://samtpfotenmitkrallen.blogspot.com/2018/06/rezension-helle-nachte-am-meer.html
"Helle Nächte am Meer" ist die perfekte Urlaubslektüre, weil darin ganz viel französischer Charme und irische Kühnheit aufeinandertreffen und weil Imogen als Protagonistin äusserst nahbar wirkt und sich ihre Geschichte zugleich so unterhaltsam und trotzdem fragil und spannend liest.  

https://samtpfotenmitkrallen.blogspot.com/2018/09/rezension-anna-forster-erinnert-sich.html
Weil "Anna Forster erinnert sich an die Liebe" aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird und das Alter, Verluste und die ganz grosse Liebe thematisiert, empfehle ich euch dieses Buch, das auf den ersten Blick so leicht wirkt und doch so viele traurige und bewegende, aber auch wunderschöne Lesemomente beinhaltet, sehr gerne und von Herzen weiter.

https://www.randomhouse.de/Buch/Das-Weihnachtsdorf/Petra-Durst-Benning/Blanvalet-Hardcover/e506513.rhd#info
Sehr gerne empfehle ich euch "Das Weihnachtsdorf" für weihnachtliche oder zumindest winterliche Lesestunden weiter. Wer also auf der Suche nach einer leichten und romantischen Geschichte voller Weihnachtsstimmung und Gaumenfreuden ist, ist mit diesem Buch bestens beraten. 

Historischer Roman mit einer tragischen Liebesgeschichte:

https://samtpfotenmitkrallen.blogspot.com/2018/02/rezension-abschied-in-prag.html
Dieses Buch, das mich komplett fassungslos und erschüttert zurückgelassen hat, ist unendlich grausam, und zugleich auch wunderschön geschrieben und deshalb gehört auch "Abschied in Prag" zu meinen Highlights 2018.


Meine gelesenen Seiten im Jahr 2018: 

Ein Buch mehr als im Jahr 2017, das ist kein riesiger Unterschied, aber insgesamt 24'786 Seiten also ganze 4'106 Seiten mehr, als noch vor einem Jahr, das ist doch ein beachtlicher Unterschied. Das sagt schon einiges aus, nämlich dass ich wirklich viel mehr gelesen habe, als noch vor einem Jahr und somit auf wirklich gutem Weg bin, meinen SuB abzubauen, insgesamt mehr zu lesen und mir vor allem auch nach und nach immer bewusster Zeit für meine Bücher zu nehmen.

Diese Neuzugänge sind bei mir 2018 eingezogen:

Ich habe mir vorgenommen, meine Neuzugänge noch weiter zu reduzieren, was mir leider nicht wirklich gelungen ist. Waren es 2017 46 Bücher, die bei mir einziehen durften, waren es dann 2018 67 Neuzugänge. Vor allem die Anzahl Rezensionsexemplare (zwanzig!!!) war definitiv zu hoch. Aber das wird im nächsten Jahr besser, das habe ich schon so eingeplant :-)

Um das noch ein wenig deutlicher zu zeigen ist hier noch die Verteilung meiner Neuzugänge auf die verschiedenen Bereiche:

SuB-Bewegungen 2018:

Und ja, hier wird es noch einmal spannend (und bald ist es dann geschafft) und wenigstens hier gibt es einen kleinen Fortschritt zu vermelden und endlich nimmt der SuB weiter ab und ich kann im Jahr 2019 mein Ziel von achtzig Büchern weiter anstreben.
Soooo. Und nun bin ich wirklich gespannt auf all eure Meinungen, Ideen, euer Feedback und eure eigenen Statistiken. Lasst mir gerne eure Links da, damit ich euch dann gleich auch finde und auch bei euch ein wenig stöbern kann. 
Ausserdem freue ich mich schon sehr, dass ich euch morgen eine Leseliste 2019 zeigen darf. Eine Leseliste habe ich zwar schon lange nicht mehr geschrieben, aber ich möchte es für den Januar, der noch ein paar freie Tage und auch ein verlängertes Wochenende beinhaltet, wieder einmal ausprobieren.

Alles Liebe euch, vielen Dank für euere Geduld und nun her mit euren Links und Rückmeldungen
Livia