Rezension: Stirb, Schätzchen, stirb

Stirb, Schätzchen, stirb - J.D. Robb (Nora Roberts)

Beschreibung des Verlages:
Irgendwann holt Dich die Vergangenheit immer ein …
New York 2059. Eve Dallas erkennt die elegant gekleidete Besucherin in ihrem Büro erst auf den zweiten Blick: Es ist ihre Pflegemutter Trudy Lombard. Einst hat sie nichts unversucht gelassen, die kleine Eve zu quälen, und auch jetzt hat sie nichts Gutes im Sinn. Sie droht, Eves dunkelstes Geheimnis öffentlich zu machen – wenn sie ihr nicht zwei Millionen Dollar gibt. Als Eves geliebter Roarke davon erfährt, lässt er nichts unversucht, diesen Schrecken aus der Vergangenheit zu bannen. Doch dann geschieht ein Mord …
 
Meine Meinung:
"Stirb, Schätzchen, stirb" war mein erstes Buch aus der Reihe um Eve Dallas von J.D. Robb (Nora Roberts. Es ist der 22. Band dieser Reihe, wobei aber alle Bände unabhängig voneinander gelesen werden können. Ich muss ehrlich sagen, dass ich von Anfang an positiv überrascht und sehr begeistert war vom fesselnden Schreibstil. Auch die Protagonistin Eve hat mich für sich eingenommen. Ihr sehr scharfer Verstand, der ihr erlaubt, um die Ecken zu denken und ihre Emotionen hinten anzustellen, hat mir imponiert. Weil nämlich ihre damalige Pflegemutter und Peinigerin Trudy Lombard ermordet wird, muss sie sich den Schrecken ihrer eigenen Vergangenheit stellen und trotzdem versuchen, nie den Fokus zu verlieren. Schade nur, dass ich weit vor ihr wusste, wie genau sich dieser Mord ereignet hat und wer dafür verwantwortlich ist. Dies war leider ein wenig zu eindeutig vorhersehbar.
 
Schreibstil und Handlung:
In "Stirb, Schätzchen, stirb" geschieht um die Weihnachtszeit herum ein Mord, in dessen Aufklärung und die Lebensgeschichte des Opfers Lieutenant Eve Dallas verwickelt ist. Ihre persönlichen seelischen Verletzungen und heftigen Albträume, sowie die Weihnachtsvorbereitungen, um die sie sich ebenfalls kümmern will und soll, bringen sie an den Rand ihrer Belastbarkeit. Zum Glück hat sie ihren Mann Roarke an ihrer Seite, der ihr beisteht und den Rücken freihält.
Ein wenig zu sehr "Nora Roberts" waren mir die Liebesszenen zwischen Eve und Roarke, die nicht wirklich zur Handlung beitragen, sowie die ergebene Haltung Eve Dallas gegenüber ihrem Mann. Dafür haben einige sehr amüsante Szenen innerhalb des Ermittlungsteams und der Protagonisten dazu beigetragen, dass der Fluss dieser Erzählung nie gestoppt hat. Innerhalb von kurzer Zeit waren die 500 Seiten gelesen und ich bin mir sicher, bald wieder einmal ein Buch aus dieser Reihe zu lesen. 
 
Meine Empfehlung:
Ich empfehle euch diesen 22. Band der Eve Dallas-Reihe weiter. Die Mischung aus Romantik, Komödie, Krimi und Zukunftsroman ist meiner Meinung nach sehr stimmig konstruiert. Ausserdem bin ich mir sicher, dass die Protagonistin und ihr Ermittlungsteam mich auch in jedem anderen Band der Reihe überzeugen könnten, weshalb ich sicher schon bald weitere Dallas-Bücher lesen möchte. 
 
Zusätzliche Infos:
Titel: Stirb, Schätzchen, stirb
Originaltitel: Memory in Death (Death 22)
Autorin: J. D. Robb ist das Pseudonym der international höchst erfolgreichen Autorin Nora Roberts. Nora Roberts wurde 1950 in Maryland geboren und veröffentlichte 1981 ihren ersten Roman. Inzwischen zählt sie zu den meistgelesenen Autorinnen der Welt: Ihre Bücher haben eine weltweite Gesamtauflage von 500 Millionen Exemplaren überschritten. Auch in Deutschland erobern ihre Bücher und Hörbücher regelmäßig die Bestsellerlisten. Nora Roberts hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Ehemann in Maryland.
Taschenbuch: 512 Seiten
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Amerikanisch
Übersetzt von: Uta Hege
Verlag: Blanvalet
Erschienen: 17.09.2012
ISBN: 978-3-442-37046-7 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen