Buchige Jahresstatistik 2017

Hallo liebe Buchmenschen

Heute schmeisse ich ein letztes Mal mit alten Zahlen aus dem Jahr 2017 um mich, dann ist dieses ereignisreiche und wunderschöne Jahr wohl definitiv vorbei. Zeit also, noch einmal auf buchige Highlights (und ich warne euch vor, 2017 war ein Jahr voller buchiger Highlights) und meine einzelnen Statistiken zurückzublicken. Ausserdem möchte ich genau die Bücher noch einmal erwähnen, welche mich im Jahr 2017 besonders berührt, beschäftigt und unterhalten haben.

Die (leider ein wenig klägliche) Statistik der gelesenen Bücher 2017:


 
Ganz ehrlich? Ich bin irgendwie enttäuscht. Tatsächlich habe ich mir ein wenig mehr erwartet, also eine grössere Anzahl gelesener Bücher, ein kleinerer SuB usw. Aber dies wird sicher besser im Jahr 2018, wie man sich dies immer so schön sagen kann :-) Übrigens sind es im Jahr 2017 drei gelesene Bücher weniger geworden (66) als im Jahr zuvor (69) und hoffe nun, 2018 wieder ein wenig näher an die Hundertergrenze zu kommen.
Was aber überrascht: nicht im Januar und Februar, wo ich voller guter Vorsätze war, sondern im Juli, dichtgefolgt von Juni und September, meinen zweitarbeitintensivsten Monaten im Jahr, habe ich mehr gelesen (oder einfach dünnere Bücher). Gegen Ende des Jahres war nichts mehr zu machen. Hatte ich mir doch tatsächlich in der Zeit zwischen den Jahren ein wenig mehr Ruhe und Lesezeit erwartet, war da so gar nichts. Dafür ist die Wohnung aufgeräumt und geputzt wie nie, das musste einfach sein. Und bei so einer grossen Fläche und so viel Stauraum sammelt sich ja immer einiges an.


Und hier die hoffentlich sehnlichst erwarteten Lese-Highlights des vergangenen Jahres:


Meine Highlights aus dem Genre "Wohlfühl-Jahreszeiten-Roman" (ja, das Genre gibt es, ist amtlich):
https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Fruehstueck-mit-Meerblick/Debbie-Johnson/Heyne/e515363.rhdIm Frühling habe ich eine neue Autorin für mich entdeckt und zwar war dies Debbie Johnson. Ihr Buch "Frühstück mit Meerblick" wollte ich aufgrund des wunderschönen Covers lesen und habe eine romantische Liebesgeschichte erwartet. Dies war dann auch der Fall, aber noch viel mehr. Trauer, Drama, eine berührende Familiengeschichte und ganz viel Tiefgang einerseits, eine fantastische, sympathische und authentische Protagonistin andererseits. Was will man mehr? 

Im Sommer war ich mit Hermien Stellmacher und "Katzenglück und Dolce Vita" in der Toscana. Dort habe ich Lesestunden mit einem witzigen, tiefgründigen und einfach nur überzeugenden Roman verbracht. Wie es der Titel schon sagt, spielen flauschige Vierbeiner eine grosse Rolle in dieser Geschichte und was man ebenfalls nicht vergessen darf: kulinarische Hochgenüsse (ich sage nur: Spargel mit Spiegelei und Parmesan, danke für den Tipp Hermien) sorgen ebenfalls für Unterhaltung und buchige Gaumenfreuden.
https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Wintersterne/Isabelle-Broom/Diana/e497069.rhd
Dann hat mich im Herbst ein Buch begleitet, das mich in eine meiner Lieblingsstädte entführt hat und zwar nach Prag. Gleich drei Frauen treffen sich in dieser märchenhaften Stadt an einer Hotelbar. Drei Leben, drei Geschichten prallen aufeinander und drei Herzen hoffen darauf, dass ihre Wünsche in Erfüllung gehen. Ihr wisst sicher schon, welches Buch ich hier meine und zwar handelt es sich um "Wintersterne" von Isabelle Broom.


Meine Highlights aus dem Genre "Jugendbuch":
Im März wurde es bei mir bunt. Mit "Ich gebe dir die Sonne" von Jandy Nelson habe ich ein poetisches, trauriges, vielschichtiges, zum Nachdenken anregendes, liebevoll geschriebenes Jugendbuch mit zauberhaftem Humor, ganz viel Geschwisterliebe und überhaupt Liebe in jeder Form, mit bunten Farben, Gedanken und einer Sprache, die mit so viel Wucht daherkommt, dass ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen konnte.

Ohne die liebe Brösel wäre ich nie auf mein nächstes Highlight aufmerksam geworden. Sie hat nämlich das Buch "Vierzehn" von Tamara Bach vorgestellt und mich damit neugierig gemacht. Wenn ich das Buch nur mit einem Wort beschreiben müsste, wäre das "Leerstelle". Und dies ist alles andere als negativ gemeint. Tamara Bach schafft es nämlich - und dies mit nur wenigen Worten - Figuren, Bilder und Schauplätze direkt und in 3D zum Leser zu beamen. So wird eine Geschichte erzählt, die sich immer mehr zu einem Ganzen zusammenfügt und die aus Leerstellen besteht, die sich mit den Gedanken des Lesers und der Protagonistin füllen.

Meine Highlights aus dem Bereich "Hochspannung":
Und hier gibt es zuerst ein Buch aus dem Krimigenre. Dieses Buch ist aber nicht ein Krimi, wie man ihn so auf den ersten Blick erwarten würde. Es ist nämlich ein Regionalrimi mit einem wunderbar kauzigen Kommissar, mit viel Witz, Spannung und Lokalkolorit. Auch Dialekt wurde gesprochen und weil dies der zweite Fall des Kommissars Kluftinger war (was aber bei Krimis ja oft keine grosse Rolle spielt), sind die anderen Fälle auf meine Wunschliste gewandert. Und nun muss ich euch natürlich noch sagen, um welches Buch es sich hier überhaupt handelt und zwar ist dies "Erntedank" von Volker Klüpfel und Michael Kobr.

Die nächste Empfehlung im Bereich "Hochspannung" ist ein Thriller, der mich mit seinem Titel und Cover für sich eingenommen hat. Mit "In ewiger Schuld" von Harlan Coben habe ich atemlose Lesestunden voller tiefgründiger Spannung, verstrickter Erzählstränge, Psychospielchen und Verfolgungsjagden verbracht. Dieses Buch hat mich bestens unterhalten, mich neugierig auf alle Bücher aus den Genres Krimi/Thriller auf meinem SuB gemacht und so total in Leselaune gebracht.


Meine Higlights aus dem Bereich "Biografie/Lebensgeschichte":
http://www.kiwi-verlag.de/buch/der-laerm-der-zeit/978-3-462-04888-9/Biografien waren schon immer Teil meines Leseverhaltens und im vergangenen Jahr habe ich gleich zwei Bücher aus diesem Bereich gelesen, die mich berührt, beeindruckt und begeistert haben. Zuerst wäre da einmal "Der Lärm der Zeit" des Romanciers Julian Barnes. Mit Respekt und Einfühlvermögen nähert er sich dem Leben und Werk und nicht zuletzt der Person  Dmitri Schostakowitsch und dessen Rolle in Sowejtrussland. Biografische Meilensteine mischen sich überzeugend mit romanesken Elemten und laden zum Mitdenken ein.

Die Autobiografie "Durch Mauern gehen" der beeindruckenden Performance-Künstlerin Marina Abramović ist ein wahrer Lesegenuss. Auf eine Kindheit im kommunistischen Serbien folgen ereignisreiche Jugendjahre an der Seite anderer grosser Künstler und führen Abramović irgendwann hinaus in die grosse, weite Welt. Stets ihren Überzeugungen folgend und stets kompromisslos steht sie im wahrsten Sinne des Wortes mit Haut und Haaren für sich und ihre Kunst ein. In "Durch Mauern gehen" erzählt Abramović aber nicht nur von ihrer Arbeit, ihren überzeugenden Performances und der Geschichte der Länder, in denen sie leben und arbeiten durfte, vielmehr spielt auch die Liebe in all ihren Facetten, inklusive Schmerz und Verletzungen eine grosse Rolle. Als wäre dies noch nicht genug Stoff für ein grandioses Leseerlebnis, beeindrucken zahlreiche Abbildungen in schwarz-weiss und Farbe nachhaltig.

 

Mein Highlight aus dem Bereich "Abenteuer":
Viele von euch wissen mittlerweile wahrscheinlich schon, wie sehr ich mich im Sommer vor einem Jahr in die grüne Insel Irland verliebt habe. Dies ist nicht nur mir so ergangen. Auch Tony Hawks, der nach einer verlorenen Wette - abgeschlossen im nicht mehr ganz nüchternen Zustand - einen Monat lang mit einem Kühlschrank durch Irland reisen muss. Aus diesem Müssen wird irgendwann ein Wollen, eine ganz grosse Liebe zu diesem wundervollen Land und seinen Bewohnern. "Mit dem Kühlschrank durch Irland" ist eine Liebeserklärung, ein Abenteuerroman, eine Gesellschaftsstudie und vor allem beste Unterhaltung.





Mein Jahreshighlight 2017:
Und natürlich ist es einigen von euch vielleicht bereits klar, aber ich möchte euch mein Jahreshighlight 2017 nicht vorenthalten und setze deshalb zu einem lauten Trommelwirbel an. Am meisten berührt, bewegt, mitgerissen, schockiert und überzeugt hat mich noch ganz kurz vor Jahresende (und ich bin so froh darum): "Was man von hier aus sehen kann" von Mariana Leky.
http://www.dumont-buchverlag.de/buch/leky-was-man-von-hier-aus-sehen-kann-9783832198398/
In meiner Rezension schreibe ich im Fazit:
"Mariana Leky ist mit "Was man von hier aus sehen kann" ein überragendes Werk gelungen, das heraussticht und sich komplett von der Masse abhebt. Dies gelingt ihm nicht mit schrillen Farben und lauten Worten, sondern mit einer berührenden und mitreissenden Stille und Intensität, einem Schmerz, der so überraschend und überwältigend vom Leser Besitz ergreift, dass man sich weder darauf vorbereiten, noch davon befreien kann, aber auch so vielen zum Weinen schönen, tröstenden Worten und Gesten, dass man sich nach dem Straucheln wieder fängt und das Buch nach dem Lesen der letzten Seite schliesst und von da an immer in seinem Herzen mitträgt."


Meine gelesenen Seiten im 2017:

Nach diesen vielen Empfehlungen (und ich habe noch gesagt, dass es ein Jahr der Highlights war) interessiert es euch vielleicht nun noch, wie viele gelesene Seiten ich im Jahr 2017 zu verbuchen habe. Und ich kann zu meiner Überraschung mitteilen, dass ich wenig mehr als 2'000 Seiten mehr gelesen habe, (nämlich 20'680) als noch ein Jahr vorher (18'668) Also weniger Bücher, mehr Seiten. Passt. Irgendwie.

Neuzugänge, die mich im Jahr 2017 erreicht haben:

Ich wollte meine Neuzugänge drastisch reduzieren. Dies ist mir auch tatsächlich gelungen. Waren es im Jahr 2016 noch 89 Bücher, die bei mir eingezogen sind, durften 2017 "nur" noch 46 Bücher in mein SuB-Regal wandern. In einigen Monaten war ich sehr streng mit mir, in anderen Monat ist es mir leider nicht gelungen. Und von meinem Ziel, im Jahr noch maximal zwölf Buchkäufe und zwölf Rezensionsexemplare zu verbuchen, bin ich damit immer noch weit entfernt.

Für viele von euch vielleicht besonders spannend ist erneut die Verteilung der Neuzugänge in den verschiedenen Kategorien "gekauft", "Rezensionsexemplar", "geschenkt bekommen" und "Treppenhausbücher", also Bücher, die ich irgendwo in Bücherkisten oder Treppenhäusern gratis mitgenommen habe. Vor allem auf die reduzierten Buchkäufe bin ich sehr stolz, da liege ich sogar unter meiner Vorgabe von zwölf Büchern.



Und nun kommen wir noch zum letzten Punkt in meinem heutigen Post und ich bewundere alle, die bis hier durgehalten habe. Ich kann auch schon kaum mehr und bitte euch deshalb, diese letzte Hürde mit mir zu nehmen :-) und zwar geht es um meine:


SuB-Entwicklung im Jahr 2017:

 
Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, habe ich damals im Mai rigoros auf- und vor allem ausgeräumt und dies war seeeeehr wohltuend für mich und meinen SuB. Bis September ist der SuB dann weiter geschrumpft und nun gegen Ende Jahr wieder gaaaanz wenig angestiegen. Aber im aktuellen Jahr möchte ich weiter reduzieren, mehr lesen, weniger Rezensionsexemplare anfragen und vor allem immer auch wieder ein wenig ausräumen, was ich gar nicht mehr lesen möchte.

Und nun bin ich sehr gespannt auf euer Feedback, eure Reaktionen, eure Statistiken. Lasst mir Links und Inputs gerne in den Kommentaren da, ich würde mich riesig freuen.

Alles Liebe und schlaft gut
Livia

Kommentare:

  1. Hallo liebe Livia,

    Mensch Du hast ja einen tollen Jahresrückblick geschrieben.
    Richtig professionell, mit Tabellen und Diagrammen :-D

    Es freut mich sehr, dass Du das Jahr 2017 als ereignisreich und wunderschön empfunden hast und ich wünsche Dir, dass das Du im neuen Jahr ebenso glücklich sein und vor allem gesund bleiben wirst ♥

    Buchhighlight lese ich immer gerne ^^
    "Was man von hier aus sehen kann" ist mir noch nicht begegnet.
    Umso mehr freue ich mich über Deine Rezension. Sie klingt toll und auch die Thematik mal nach etwas ganz anderem. Habe ich in dieser Form auch noch nicht gelesen.
    Und schwups...landet es auf der Wunschliste :)

    Liebe Grüße und bis hoffentlich ganz bald,
    Tanja ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja

      Wenn wir Buchmenschen ehrlich sind, lieben wir ja Zahlen fast genau so sehr, wie Bücher. Und da ich im letzten Jahr so viel Spass beim Basteln der Grafiken hatte, wollte ich dies unbedingt wieder machen. Natürlich nimmt dies alles viel Zeit in Anspruch, aber Spass macht es trotzdem.

      Herzlichen Dank für deine lobenden Worte und lieben Wünsche und es freut mich sehr, dass ich deine Wunschliste ein wenig befüllen durfte :-)

      Alles Liebe dir
      Livia

      Löschen
  2. Huhu liebe Livia,

    was für ein unglaublich toller Jahresrückblick!!!!! ich bin ja ein großer Fan von Statistik und habe über das Jahr hinweg tatsächlich genau die gleichen Daten gesammelt wie du! *lach* Ärgerlicherweise bin ich mit nur 59 Büchern (23.461 Seiten) von meinem ebenfalls 100 Bücher Ziel meilenweit entfernt gewesen, schluchz... waren es 2016 doch noch 86 und 32.352 gelesene Seiten. Tja...wie heißt es so schön? Neues Jahr, neues Glück! :D

    Dein Jahreshighlight werde ich übrigens auch gleich mal unter die Lupe nehmen, das Buch war mir bis dato nämlich unbekannt, aber deine Kurzrezi macht mich doch jetzt glatt neugierig. :)

    SuB-technisch hast du dich 2017 ja wirklich super beherrschen können, ich hatte am Ende einen Zuwachs von 40 Büchern...grummel, wobei man zu meiner Verteidigung auch sagen muss, dass ich meine gesamten Bücherregale ausgeräumt und alle Bücher in ein Regal geräumt habe, die ich noch nicht gelesen habe. Sprich auch das ein oder andere Kinderbuch.

    So nun hat mein Roman ein Ende und ich wünsche dir noch einen wunderschönen Abend!

    Ganz liebe Grüße,
    Kathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathi

      Herzlichen Dank für dein riesiges Kompliment, das freut mich sehr.

      Wenn ich nur schon ein wenig näher an die 100 heranrücken würde, wäre mir das schon sehr recht. Schliesslich wird der SuB ja sonst irgendwie nicht kleiner :-)

      Das freut mich sehr. Melde dich unbedingt, wenn du "Was man von hier aus sehen kann" liest und erzähl mir dann, wie es dir gefällt.

      SuB-technisch sollte bei mir tatsächlich noch mehr geschehen. Ich will in den magischen zweistelligen Bereich kommen und hoffe sehr, dass mir dies gelingen kann.

      Alles Liebe dir und dank für den "Roman" ausführliche Kommentare freuen uns doch immer besonders
      Livia

      Löschen
  3. Hallo Livia, :)
    mehr geht ja immer, aber ich finde über 60 Bücher auch schon sehr viel. :) Andere lesen da viel weniger.
    Da hast du ja auch einige Highlights gehabt. :) Und dann auch noch aus so vielen bunt gemischten Bereichen. :)
    12 Neuzugänge im gesamten Jahr ist auch echt wenig, aber ich drücke die Daumen, dass es vielleicht 2018 klappen wird. :)
    Aber so viele neue Bücher hattest du ja auch nicht. :)
    Aussortiert habe ich meinen SuB dieses Jahr ja auch ein bisschen, aber nur zwangsläufig, ansonsten mache ich das nicht so gerne, aber es bringt den SuB schnell runter. :D

    Ich wünsche dir ein buchiges Jahr 2018 mit vielen Highlights, hohem SuB-Abbau und jeder Menge wundervoller Geschichten. :)

    Liebe Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marina

      Das stimmt natürlich, aber es waren schon sehr viele alte Bücher dabei, die ich irgendwann einmal aus dem Altpapier gerettet oder bekommen habe. Deshalb war das Aussortieren auch nötig.

      Es wären dann je zwölf Buchkäufe und zwölf Rezensionsexemplare, also insgesamt doch vierundzwanzig Bücher. Das sollte eigentlich machbar sein (dachte ich mir zumindest, am Ende waren es doch doppelt so viele Bücher, wenn auch nur neun Buchkäufe).

      Das wünsche ich dir alles auch von Herzen und grüsse dich ganz lieb
      Livia

      Löschen
  4. Hallo Livia,

    ich bin zwar spät dran, möchte aber trotzdem noch meinen Senf zu deiner Statistik zugeben :)

    66 Bücher ist schon eine Menge. Damit liegst du vermutlich deutlich über dem Durchschnitt der gesamten Bevölkerung. Ich kann aber auch verstehen, dass du enttäuscht bist, wenn du dir eigentlich mehr vorgenommen hast. Aber es kommen sicher auch wieder lesereicherere Zeiten.

    "Katzenglück und Dolce Vita" liegt bei mir noch auf dem SuB. Da bin ich sehr gespannt drauf.

    Sieht so aus, als könnten wir uns gegenseitig als Vorbilder nehmen ;) Was mich bei dir beeindruckt ist nämlich deine Neuzugängestatistik. 46 Bücher klingt erstmal auch noch viel, aber wenn man den Vergleich zum Vorjahr sieht, ist das schon enorm.

    Die SuB Grafik hat auch einen ziemlich deutlichen Trend nach unten. Du schaffst das locker ihn weiter abzubauen ;)

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia

      Herzlichen Dank dafür, dass du dir auch jetzt noch die Zeit genommen hast, diesen Kommentar zu tippen. Das freut mich natürlich sehr.

      Natürlich sind 66 Bücher nicht schlecht, aber ich hätte mir einfach sehr gerne mehr Lesezeit nehmen wollen. Das Jahr 2018 hat aber schon ziemlich gut begonnen und ich bin optimistisch :-)

      46 Bücher kann ich aber schon noch unterbieten und vor allem wird der SuB auch weiter schrumpfen. Der muss einfach :-) Ich finde das eine tolle Idee. Wir nehmen uns gegenseitig als Vorbilder. Und dann schauen wir, was wir alles schaffen.

      Ganz liebe Grüsse dir und eine gute Zeit
      Livia

      Löschen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar, über Anregungen und konstruktive Kritik. Ausserdem möchte ich darauf hinweisen, dass ihr mit Absenden eines Kommentars zur Kenntnis nehmt und zustimmt, dass dabei personenbezogene Daten gespeichert werden.