Rezension: Drei

 
Drei - Stephen King

Reiheninfos:
2. Drei
3. tot.
4. Glas
5. Wolfsmond
6. Susannah
7. Der Turm
8. Wind (zusätzlicher, nachträglich geschriebener Teil, zwischen Band vier und fünf einzuordnen)

Klappentext:
Nach der Konfrontation mit dem Mann in Schwarz erreicht Roland den Strand des Meeres, dem seltsame Monsterhummer entsteigen, die ihm schwere Wunden zufügen. Irritiert beobachtet er, wie sich drei Türen in unsere reale Welt öffnen und seine Blicke auf die Drei lenken, die auserwählt sind, ihm bei der Suche nach dem Dunklen Turm zu helfen, wie es das Orakel prophezeit hat.
"Rolands Geschichte ist mein Jupiter" - Stephen King

Meine Meinung:
Dies ist meine erste Rezension im April, mein erstes gelesenes Buch in diesem Monat...wow, ich lese wohl doch ein wenig zu viel parallel und im April war auch einiges los und das geht fast ungebremst so weiter. Um so mehr habe ich mich darüber gefreut, dass auch der zweite Band der Reihe um den dunklen Turm von der ersten bis zur letzten Seite packend, überzeugend, klug und kurzweilig war. Auf knapp 600 Seiten schafft es King, die Ereignisse einiger weniger Tage im Leben des letzten Revolvermannes zu erzählen und macht dabei Zeitsprünge, schmückt mit Rückblenden aus und kreiert eine Welt, die in ihrer Dunkelheit und Unberechenbarkeit einzigartig ist und mich fasziniert, einmal sogar bis in meine Träume verfolgt und vor allem überhaupt nicht mehr losgelassen hat. Obwohl ich aus Zeitgründen immer mal wieder grössere Lesepausen hatte, fand ich jeweils sofort in die Geschichte hinein und kann es kaum erwarten, bald zum nächsten Band zu greifen.

Schreibstil und Handlung:
Roland weiss nach seiner Begegnung mit dem Mann in Schwarz eigentlich schon, dass ihn einige Veränderungen ereilen werden. Die Tarotkarten haben am Ende des ersten Bandes der Reihe gesprochen und nun erwarten wir mit Roland gemeinsam, welche drei Figuren, Wesen oder Menschen und somit auch, welche drei Aufgaben ihm begegnen werden auf seiner weiteren Reise. Wird er die Hilfe bekommen, die er braucht? Wird er wieder zu Kräften kommen und sich dem dunklen Turm nähern können? Es öffnen sich drei Türen in drei Welten und diese werden einige Fragen beantworten können, Roland aber auch vor neue Aufgaben stellen.
Diese Verstrickung der Ereignisse und vor allem auch die Darstellung des Strandes, an dem Roland aufwacht und dann von riesigen, hummerähnlichen Krabbelwesen angegriffen wird, haben mich sofort in seine Welt katapultiert und die treffsicher beschreibende Sprache, die auch vor detaillierteren Gewaltdarstellungen (die aber immer im Sinne der Handlung sind) nicht zurückschreckt, trägt ausserdem viel zum Lesevergnügen bei. Somit hat sich bei mir eine Sogwirkung eingestellt, die permanent angedauert hat und ich möchte nicht zu viel verraten, aber die grandiose Idee, wie genau Roland durch die Türen "gehen" und sich seine Mitreisenden auswählen und zu sich holen kann und vor allem auch die intelligente und ausgetüftelte Umsetzung dieser Ereignisse, ist wahrlich eine schriftstellerische Meisterleistung.

Meine Empfehlung:
Mir hat Stephen King mit seiner Reihe um den letzten Revolvermann Roland und dessen Suche nach dem dunklen Turm ein neues Universum eröffnet und eine Erzählweise aufgezeigt, die fesselnder, direkter und ungeschönter ist, als alles, was ich kenne. Deshalb gibt es von mir auch für diesen zweiten Band der Reihe eine deutliche Leseempfehlung.

Zusätzliche Infos:
Titel: Drei
Originaltitel: The Drawing of the Three - The dark tower II
Autor: Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk bekam er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem Edgar Allan Poe Award den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. 2018 erhielt er den PEN America Literary Service Award für sein Wirken, gegen jedwede Art von Unterdrückung aufzubegehren und die hohen Werte der Humanität zu verteidigen.
Taschenbuch: 608 Seiten (inklusive Einleitung und Vorrede)
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Amerikanisches Englisch
Übersetzt von: Joachim Körber
Verlag: Heyne
Erschienen: 10. Auflage 2009
ISBN: 978-3-453-87557-9 

Kommentare:

  1. Hi Livia!

    Ich lese die Reihe ja auch grade und hab vor einigen Tagen "Glas" beendet. Ich bin absolut begeistert und freu mich riesig, das sich mich doch endlich an diese Reihe rangetraut hab :D
    Ich werde "Wind" jetzt allerdings als nächstes lesen, weil -wie du oben schon schreibst- viele sagen dass er zwischen Band 4 und 5 angesiedelt ist. Ich hab lange rumüberlegt ob ich es nicht lieber danach lesen soll, aber da es zeitlich dazwischen passiert, werde ich es auch dazwischen lesen :)

    Ich wünsch dir noch viel Spaß mit der Reihe und schöne Osterfeiertage!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Aleshanee

      Ich bin so gespannt auf die weiteren Bänden und mir geht es wie dir: ich freue mich sehr, dass ich endlich damit begonnen habe. "Wind" werde ich wohl aber nicht oder erst später lesen, sondern zuerst einmal der Geschichte so folgen, wie sie in ihrer Ursprungsform entstanden ist. Ich habe nämlich schon einige Male gelesen, dass "Wind" anscheinend vor allem zusätzliches Geplänkel und eher als Ergänzung, nicht aber als vollwertiger Band der Reihe zu verstehen sei...

      Ich bin nun aber sehr gespannt, was du erzählen wirst ;-)

      Alles Liebe an dich und ebenfalls ein wundervolles Osterfest
      Livia

      Löschen
  2. Hallo Livia,

    ich habe die Reihe vor einigen Jahren gelesen und bin noch immer in dieser Welt gefangen. Ich mochte es total, in dieses merkwürdige Universum mit seinen eigenen Regeln abzutauchen. Auch wenn mir manche Passagen schon auch zäh vorgekommen sind. "Drei" hat mir jedenfalls gut gefallen. :)

    Weiterhin viel Freude mit Roland Deschain!

    Lange Tage und angenehme Nächte!

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole

      Ja, merkwürdig ist es wirklich, eine gute Beschreibung. Aber in einem sehr positiven und fesselnden Sinne merkwürdig :-) Vielleicht bietet sich bald ein Reread an? Dann kannst du es noch einmal geniessen.

      Das wünsche ich dir auch. Lange Tage und angenehme Nächte! Und ein schönes Osterfest :-)
      Livia

      Löschen
    2. Hallo Livia,

      irgendwann lese ich die Bücher bestimmt ein weiteres Mal. Aber noch ist es nicht so weit. :)

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
    3. Die Zeit dafür wird kommen ;-)

      Löschen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar, über Anregungen und konstruktive Kritik. Ausserdem möchte ich darauf hinweisen, dass ihr mit Absenden eines Kommentars zur Kenntnis nehmt und zustimmt, dass dabei personenbezogene Daten gespeichert werden.