Kurzrezension: Das Parfum

 
Das Parfum - Patrick Süskind

Beschreibung:
»Von Jean-Baptiste Grenouille, dem finsteren Helden, sei nur verraten, daß er 1738 in Paris, in einer stinkigen Fischbude, geboren wird. Die Ammen, denen das Kerlchen an die Brust gelegt wird, halten es nur ein paar Tage mit ihm aus: Er sei zu gierig, außerdem vom Teufel besessen, wofür es untrügliche Indizien gebe: den fehlenden Duft, den unverwechselbaren Geruch, den Säuglinge auszuströmen pflegen.«
Frankfurter Allgemeine Zeitung

Meine Meinung:
"Das Parfum" ist ein Buchklassiker, den wohl einige von euch in der Schule gelesen haben. Bei mir war das leider nicht der Fall, vielmehr habe ich mir das Buch gebraucht gekauft (wie man ihm ansehen kann) und es dann auf meinem SuB gelagert. Zum Glück hatte ich im September/Oktober die Möglichkeit, es in einer Leserunde zu lesen und auch wenn ich mein Buch irgendwie in meinem Chaos auf dem Schreibtisch "verloren" und es deshalb erst vor einer Woche, also erst nach Ende der Leserunde, beendet habe, konnte ich den Austausch mit den anderen Leserinnen sehr geniessen.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen, ich habe den Schreibstil gemocht und mich sehr gerne auf die ungewöhnliche Geschichte mit einem der wohl unsympathischsten Protagonisten der Literaturgeschichte eingelassen.

Schreibstil und Handlung:
Zum Inhalt des Buches muss ich wohl nicht zu viel sagen, sicher kennt ihr das Buch oder den Film oder habt zumindest schon einmal von Grenouille, der ohne eigenen Körperduft unter widrigsten Umständen geboren worden ist, dessen Nase aber so fein ist, dass er selbst komplizierteste Duftkombinationen genau erkennen kann, gehört. Und wie es der Untertitel schon sagt, bewegt sich Grenouille in seiner ganz eigenen Welt, in der er keine Rücksicht auf geltende Gesetze nimmt und sich nur von seiner Nase zu den schönsten Frauen des Landes führen lässt, um ihren Duft zu gewinnen und diesen zu einem ganz eigenen, perfekten Parfum zu kombinieren.
Als Leserin habe ich über die präzissen Beschreibungen von Düften gestaunt, mich vor dem Protagonisten, seiner schnüffelnden Nase, seinen animalischen Bewegungen und dem Leben, das er führt, geekelt und mit der Bevölkerung, in der die Angst und Unsicherheit stetig wächst, mitgefühlt.
Die Sprache liest sich sehr flüssig und auch wenn sie sich bezüglich Ausruck und Wortwahl ein wenig an die Zeit anpasst, in der das Buch spielt (18. Jahrhundert), so wird doch die Sprache nie zum Hindernis, sondern führt bestens durch die Geschichte, stockt nicht, ist wunderschön beschreibend und sorgt für verschiedenste Emotionen und ganz viel Spannung.


Meine Empfehlung:
Ich empfehle euch diesen Klassiker der deutschsprachigen Literatur sehr gerne weiter und freue mich sehr, wenn ihr eure Erfahrungen mit "Das Parfum" mit mir teilen möchtet, falls ihr es bereits gelesen habt.

Zusätzliche Infos:
Titel: Das Parfum
Autor: Patrick Süskind, geboren 1949 in Ambach am Starnberger See, studierte in München und in Aix-en-Provence mittlere und neuere Geschichte und verdiente seinen Lebensunterhalt zunächst mit dem Schreiben von Drehbüchern. 1984 erschien sein Ein-Personen-Stück ›Der Kontrabaß‹, 1985 sein Roman ›Das Parfum‹, der 2005 von Tom Tykwer verfilmt wurde. 1987 folgte die Erzählung ›Die Taube‹ und 1991 ›Die Geschichte von Herrn Sommer‹, mit Illustrationen von Jean-Jacques Sempé. Patrick Süskinds Werk ist in über fünfzig Sprachen übersetzt.
Sprache: Deutsch
Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Diogenes
Erschienen am: 01. Februar 1994
ISBN: 978-3-257-22800-7

Kommentare:

  1. Liebe Livia,
    das Buch ist wirklich speziell und toll! Auch der Film hat mir sehr gut gefallen! Hut ab an Tom Tykwer, der dieses Buch grandios umgesetzt hat!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina

      "Speziell" ist wirklich ein gutes Wort, vor allem, weil es nicht wertend ist. Mit hat das Buch "speziell gut" gefallen und dir ja auch, ich kann mir aber gut vorstellen, dass vielleicht das doch sehr fantasievolle Setting beim einen oder anderen Leser nicht so gut ankommt.

      Alles Liebe dir
      Livia

      Löschen
  2. Hallo Livia,

    du hast absolut Recht. Grenouille ist sehr unsympathisch, aber irgendwie macht das auch einen großen Teil des Reizes der Geschichte aus.

    Hach ja und der Schreibstil. Es ist unglaublich, wie der Autor dem Leser die Düfte vermitteln kann.

    Für mich ist das Buch ein absolutes Highlight und ich bin sehr froh, dass wir das in der Schule gelesen haben :)

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia

      Genau so ist es. Und er muss ja auch alles andere als sympathisch sein, das wünsche ich mir so oder so manchmal von Protagonisten. Klar, nerven dürfen sie nicht, aber Ecken und Kanten haben oder richtig grausam sein, das dürfen sie schon.

      Ich habe das Buch ja zum ersten Mal gelesen (kannte aber schon den Film) und war begeistert. Schade, dass der Austausch in der Runde ein wenig auf der Strecke geblieben ist, aber vielleicht klappt das dann beim nächsten Buch besser.

      Ganz liebe Grüsse
      Livia

      Löschen
  3. Eine tolle Rezension liebe Livia!
    Mich konnte das Buch damals bereits in der Schulzeit beeindrucken, so dass ich es in den folgenden Jahren immer wieder zur Hand genommen habe. Auch den Film finde ich grosse Klasse!
    Grüessli, Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela

      Vielen Dank für deine lieben Worte, die freuen mich sehr. Und deinen Blog kann ich jetzt übrigens wieder ansteuern, mein neuer Laptop macht es möglich :-)

      Der Film hat mir auch sehr gut gefallen und ich denke, dass es fast noch schwieriger ist, Gerüche bildhaft darzustellen, als mit Worten. Das wurde meiner Meinung nach sehr gut gelöst.

      Alles Liebe dir
      Livia

      Löschen
  4. Liebe Livia,
    Ich kenne bisher nur die Verfilmung von "Das Parfüm", aber was du über das Buch schreibst, klingt ja auch sehr gut. Ich glaube, das Buch steht tatsächlich auch Zuhause schon irgendwo im Regal. Dann sollte ich es wohl wirklich mal lesen.
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia

      Ich habe auch den Film zuerst gesehen und dies sogar mehrmals und schon vor Jahren. Dies tut aber dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Gerade, wenn du das Buch schon bei dir hast, empfehle ich dir besonders, es bald zu lesen.

      Alles Liebe dir
      Livia

      Löschen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar, über Anregungen und konstruktive Kritik. Ausserdem möchte ich darauf hinweisen, dass ihr mit Absenden eines Kommentars zur Kenntnis nehmt und zustimmt, dass dabei personenbezogene Daten gespeichert werden.