Rezension: Die Liebesangst

Die Liebesangst - Anne B. Ragde

Beschreibung des Verlages:
Über den Mut zu lieben
Ingunn, 39, äußerst attraktiv und erfolgreich, ist eigentlich ganz zufrieden mit ihrem Leben. Sie kann jeden Mann haben, den sie will, und sie nimmt sich auch jeden, der ihr gefällt. Hauptsache, es sind keine Gefühle im Spiel! Denn Ingunns größte Angst ist es, verlassen zu werden; sie will diejenige sein, die verlässt. Doch dann lernt sie durch Zufall Tom kennen und verliebt sich auf der Stelle in ihn – für Ingunn ein Dilemma, beherrschte doch bisher der Kopf und nicht der Bauch ihre Gefühle und ihr Handeln... (aufgrund von Spoilern gekürzt)

Meine Meinung:
Dieses Buch lag schon seit einer halben Ewigkeit auf meinem SuB und wollte nun endlich von mir befreit werden. Was genau mich erwarten würde, war mir nicht klar, und so wurde ich dann auch total überraschend von einer enormen Achterbahnfahrt der Gefühle und einer Protagonistin, welche mich zugleich beeindruckt und mein Mitleid erweckt hat, mitgerissen.
Auch die expliziten Darstellungen von Ingunns sexuellen Eskapaden hätte ich so nicht erwartet. Als Leser sollte man nämlich mit detaillierten Schilderungen von Penissen in jedem Zustand umgehen können ("sein Glied war ein dunkles, ruhendes kleines Tier auf dem weissen Stoff des Bettlakens", oder "sein Schwanz, der seitlich auf einem warmen Bett aus flaumigen Hoden schlief" oder "dann stand er nackt und erigiert vor ihr, mit einem befriedigend grossen Penis, der blank und verheissungsvoll auf und ab wippte"). "Die Liebesangst" ist allerdings überhaupt kein erotisches Buch. Vielmehr geht es um eine Frau, die ihr Leben so ziemlich an die Wand gefahren hat und dies erst merkt, als sie trotz allen möglichen Vermeidungsstrategien nicht mehr über diese Tatsache hinwegsehen kann. Ihre Angst vor engen Bindungen, die sie jeweils jegliche intensive Beziehung beenden und sich in bedeutungslose One-Night-Stands flüchten lässt, bis sie sich wieder frei fühlt, ist da nur ein Beispiel. Ein anderes sind ihre Alkoholeskapaden während ihrer Trauerzeiten. Viele Leerstellen in ihrer Biografie füllen sich aber nach und nach und so erfährt der Leser zumindest andeutungsweise, welche Verstrickungen in ihrer Vergangenheit sie wahrscheinlich diese "Liebesangst" haben entwicklen lassen.
Und somit ist "Die Liebesangst" eigentlich einfach nur ein Roman über eine Frau, die einen Ausweg aus ihrem Hamsterrad sucht und dabei jegliche Aspekte ihrer Persönlichkeit entdeckt.

Schreibstil und Handlung:
Ja, Ingunn hat viele Männer und viel Sex. Und ja, die Autorin schreibt im ganzen Buch aus Ingunns Perspektive in der dritten Person Singular und lässt damit sowohl deren Gedanken klar ersichtlich werden, als auch den Leser Ingunns Handlungen von Aussen betrachten. Und dies ist nötig, da es so als Leser möglich bleibt, stets Abstand zum Geschehen zu wahren und dadurch gelingt der Autorin die Wanderung auf dem schmalen Grat zwischen erotischer und sachlich beschreibender Haltung.
Am Anfang wird auf einige vergangene Beziehungen der Protagonistin eingegangen, dann aber dreht sich alles um Ingunns Alltag, ihren Job, ihre Phasen einer Annäherung an zwei Männer. Einer davon ist ihr Arbeitskollege Alex und der andere, der auch ihr Herz und ihre Gefühlswelt in Aufruhr bringt, ist Tom, eine Zufallsbekanntschaft.
Die Sprache und die Handlung bilden eine perfekte Kombination aus mitreissender Brisanz und emotionaler Tiefe und lassen neugierige Leser so förmlich durch die Seiten fliegen und Ingunn die Daumen drücken, dass sie aus ihrem Teufelskreis herausfinden kann. Zumindest ein wenig.
Weitere Figuren wie Emma, Tom oder die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Ingunn werden authentisch beschrieben und vor allem die kleine Emma mit ihrer kindlichen und zugleich überraschend reifen Art hat mich total angerührt.

Meine Empfehlung:
Anfangs hätte ich wirklich nicht gedacht, dass mir dieses Buch so gut gefallen und dass ich es so gerne weiterempfehlen würde. Aber "Die Liebesangst" hat tatsächlich ein gewisses Etwas, das sich nur schwer in Worte fassen lässt. Ich zumindest habe Ingunn sehr gemocht, war fasziniert von ihrem Leben und ausserdem sehr gespannt auf die Entwicklung und Darstellung des Endes, das mich dann auch sehr überzeugt hat. Überraschend viel Tiefgang und Humor kommen übrigens bei diesem Roman ebenfalls nicht zu kurz.

Zusätzliche Infos:
Titel: Die Liebesangst
Originaltitel: Nattonsket
Autorin: Anne B. Ragde wurde 1957 im westnorwegischen Hardanger geboren. Sie ist eine der beliebtesten und erfolgreichsten Autorinnen Norwegens und wurde mehrfach ausgezeichnet. Zuletzt mit dem Norwegian Language Prize und dem Norwegischen Buchhandelspreis. Mit ihrer Serie »Das Lügenhaus«, »Einsiedlerkrebse« und »Hitzewelle« schrieb sie sich in die Herzen der Leserinnen und Leser; ihre Romane erreichten in Norwegen eine Millionenauflage. Anne B. Ragde lebt heute in Trondheim.
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Norwegisch 
Übersetzt von: Gabriele Haefs 
Taschenbuch, Broschur: 288 Seiten 
Verlag: btb
Erschienen: 12.12.2011
ISBN: 978-3-442-74336-0 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen