Kurzrezension: Vendetta

Vendetta, die Rache der Anna Pizzo - Katja Montejano

Klappentext:
Anna Pizzo, Tochter des sizilianischen Cosa Nostra-Chefs Don Vito, lebt nach einem brutalen Übergriff und dem Tod ihres ungeborenen Sohnes zurückgezogen in ihrem Loft. Nach der Versöhnung mit ihrem Vater, der sie einst in eine unfreiwillige Heirat drängen wollte, sichert dieser ihr Hilfe bei ihrer Vendetta zu: Anna will Malik Brenner, ihren ehemaligen Freund und den Mörder ihres Kindes, zur Strecke bringen. Um sich ganz auf die Suche nach ihm konzentrieren zu können, kündigt die hochbegabte Hackerin ihren Job bei der Soffex AG, wird aber an ihrem letzten Arbeitstag Zeugin des Amoklaufs ihres ehemaligen Vorgesetzten Daniel Rohner. Zur selben Zeit bricht in Italien ein blutiger Mafiakrieg aus. Zwei Brüder versuchen, die Alleinherrschaft über die vier großen Organisationen an sich zu reißen. Um Anna nicht zu gefährden, beordert Don Vito seine Tochter nach Sizilien zurück. Was niemand weiß: Es gibt einen Maulwurf unter Don Vitos engsten Vertrauten. Wer steckt hinter den blutigen Anschlägen auf die Mafia-Clans? Während Anna eine Spur in der Schweiz verfolgt, gerät sie zwischen die Fronten und in Lebensgefahr. Wer ist ihr Freund und wer ihr Feind?

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mir die Autorin vor langer Zeit zugestellt. Aber weil mich schon das Buch "Zerrspiegel" von Katja Montejano enttäuscht hat, habe ich "Vendetta" auf meinem SuB ein wenig vergammeln lassen.
Wie ihr bereits dem Klappentext anmerken könnt, werden hier verschiedenste Themengebiete wild gemischt. Ein persönlicher Angriff auf die Protagonistin Anna hängt irgendwie mit der Mafia zusammen und Cyberkriminalität, ein Amoklauf, Familienfehden und sogar ein möglicher Angriff mit chemischen Waffen werden da auch noch irgendwie untergemischt. Auch wenn alles miteinander zu tun hat, wird die Geschichte mit jedem weiteren Element fadenscheiniger und unglaubwürdiger, zumal die ein wenig mehr als zweihundert Seiten nicht einmal mit einem fesselnden und überzeugenden Schreibstil gereicht hätte, all diese Elemente glaubhaft unter einen Hut zu bringen.
Da aber auch die Sprache zu wünschen übrig lässt (das Lektorat in rein orthografischer Sicht zum Glück hingegen nicht, sonst wäre es das nach 50 Seiten gewesen mit diesem Rezensionsexemplar), war "Vendetta" für mich gar kein Lesevergnügen und leider weder spannend, fesseln, berührend noch irgendwie glaubwürdig. Schade eigentlich, da doch einige sehr gute Ideen in diesem Buch stecken und vielleicht hätte eine bessere inhaltliche Überarbeitung des Verlages da noch einiges retten können.

Fazit:
Leider ist "Vendetta" eine weitere Enttäuschung aus der Feder von Katja Monejano und somit hat sich für mich diese Autorin und auch das Entgegennehmen von Rezensionsexemplaren aus no-name-Verlagen erledigt.

Auf einen Blick:
Titel: Vendetta
Autorin: Katja Zucchetti-Montejano wurde 1967 in Aarau (Schweiz) geboren und lebt mit ihrem Ehemann und ihrem Hund in Zofingen. Seit 2001 arbeitet sie als Übersetzerin in der Informatikabteilung einer größeren Bankengruppe.
Flexibler Einband 220 Seiten 
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 02.01.2015  
Verlag: Pax et Bonum
ISBN: 9783943650815

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen