Der Sommer der Blaubeeren

Der Sommer der Blaubeeren - Mary Simses

Dieses wunderschöne Leseexemplar wurde mir vom Blanvalet Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen herzlichen Dank dafür.

Klappentext:
Kurz vor ihrer Hochzeit fährt die New Yorker Anwältin Ellen Branford in den abgelegenen Küstenort Beacon, um den letzten Wunsch ihrer Großmutter zu erfüllen. Sie soll einen Brief überbringen und hofft, die Angelegenheit schnell erledigen zu können. Doch schon bald ahnt sie, dass sich dahinter viel mehr verbirgt. Denn inmitten von Blaubeerfeldern wartet eine alte Geschichte von Liebe und verlorenen Träumen auf Ellen die ihr zeigen wird, dass man manchmal all seine Pläne über den Haufen werfen muss, um das wahre Glück zu finden.

Meine Meinung:
Ich wollte dieses Buch unbedingt lesen und war dann natürlich überglücklich, dass ich nicht nur ein Buch, sondern auch noch einen praktischen Trinkbecher mit dem schönen Coverbild bekommen habe. Das Cover war es nämlich, das mich sofort in seinen Bann gezogen hat und ich finde es immer noch wunderschön. Die Geschichte von Ellen und vor allem die schönen Beschreibungen von Beacon, diesem zauberhaften Ort, haben mich sofort gefesselt und ich habe das Buch in wenigen Tagen verschlungen. Es ist mir schon einige Male passiert, dass ich einen so genannten "Landschaftsroman" in meinen Händen hielt und keine Spur von Landschaft darin entdeckte. Beacon und seine Geschichte wird aber so liebevoll beschrieben, dass es richtig Spass machte, das Buch zu lesen (obwohl das Buch nicht als Landschaftsroman bezeichnet wird). Auch das Blaubeerrezept im Klappeinband des Buches habe ich sofort ausprobiert (allerdings mit Erdbeeren, weil es im Laden noch keine einheimischen Blaubeeren gab). Essen und Trinken, also generell das Geniessen und Entspannen kommen in diesem Buch nicht zu kurz. Das muss auch so sein, Ellen hat sonst schon ein kompliziertes Leben.
Als sie in Beacon in Seenot gerät, dabei ihre geliebte Kamera verliert und dann noch vom gutaussehenden Zimmermann Roy gerettet wird, ist nichts mehr so, wie es vorher war. Roy hat nämlich etwas mit dem Rätsel um Ellens Grossmutter zu tun und Ellen setzt alles daran, die Geheimnisse ihrer Grossmutter zu lüften und eine grosse Schuld zu tilgen.

Protagonisten:
Ellen hat mir sehr, sehr gut gefallen. Sie war mir sympathisch und ich war fasziniert von ihrer Begeisterung für die kleinen Dinge im Leben. Sie ist zwar eine sehr organisierte Person, lässt aber viele ihrer Lebensprinzipien einfach sausen und konzentriert sich voll und ganz auf das Geheimnis ihrer Grossmutter. Dieses Beharren und auch die Entwicklung, die Ellen im Verlauf der Geschichte erfährt, fand ich gelungen beschrieben.
Roy war mir anfangs nicht ganz geheuer. Das ging Ellen genau so, wenn auch aus anderen Gründen. Ich dachte mir zwar, dass er ein anständiger und sicher auch intelligenter Kerl sei, war dann aber nicht damit einverstanden, wie er sich über Ellen lustig gemacht hat. Natürlich hatte er allen Grund dazu, aber das war dann doch schon ein wenig übertrieben. Es gehörte aber auch zur Geschichte und musste einfach so geschehen, sonst wäre es vielleicht anders weiter gegangen.
Roys Angst vor Anwälten hatte ich während der ganzen Lektüre im Hinterkopf und dachte mir auch, dass da irgendwo noch eine Erklärung dazu auftaucht. Eine Erinnerung oder ein früheres Erlebnis. Das war dann leider nicht der Fall.

Schreibstil und Handlung:
Die Geschichte hat mich beeindruckt und obwohl man diese Handlung wahrscheinlich in tausenden von Varianten in jedem Frauenroman dieser Welt findet, so finde ich sie doch spannender, intelligenter, witziger und viel tiefgründiger erzählt, als in einem Frauenroman, den man ans Meer mitnimmt und an zwei Strandtagen liest. Dieses Buch behandelt auch Themen wie Trauer und Abschied, das Verlassen und das Verlassenwerden und es enthält - wie oben angetönt - so viele wunderschöne Beschreibungen, dass man sich im Buch sofort zu Hause fühlt. Wenn Ellen isst, möchte man ihr am liebsten die Gabel aus der Hand nehmen und selber vom beschriebenen Gericht probieren. Paul an der Rezeption möchte man manchmal zurecht weisen, manchmal in den Arm nehmen und die Häuser und Felder, die Ellen sieht hätte ich am liebsten selber auch fotografiert.
Die Sprache ist sehr klar, die Worte sind treffend gewählt und schaffen eine traumhafte Atmosphäre. Der Schreibstil und die Handlung passen meiner Meinung nach sehr gut zusammen. Viel Humor und eine grosse Portion Tragik halten sich die Waage und ich kann es mir gut vorstellen, dieses Buch ein weiteres Mal zu lesen.

Meine Empfehlung:
Ein malerisches Buch über einen malerischen Ort, ganz grosse Gefühle und die besten Rezepte für Blaubeermuffins. Dieses Buch enthält für jeden etwas; Romantik, Tragik, Witz, gutes Essen und eine charmante Protagonistin. Ich empfehle es von Herzen weiter.

Zusätzliche Infos:
Autorin: Mary Simses
Taschenbuch: 416 Seiten
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Amerikanisch
Übersetzt von: Carolin Müller
Verlag: Blanvalet
 ISBN 978-3-442-38217-0

Kommentare:

  1. Danke für die Rezension, ich glaube das ist mein nächstes Buch... Du liest aber auch viel, oder? Ich brauch manchmal ewig, weil ich dabei immer einschlafe :-)

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra

      Eigentlich lese ich viel, nur komme ich im Moment wirklich nicht dazu. Ich hoffe, dass es nach meinem Bachelorkonzert wieder schneller voran geht mit Lesen und dass ich dann all die tollen Bücher, die ich unbedingt noch lesen will auch irgendwie schaffe.

      Alles Liebe
      Livia

      Löschen
  2. Heii Livia

    Das tönt ja echt super :) und du hast auch noch einen Becher dazu erhalten, wie cool ist dass denn :D Ich werde es ganz bestimmt bald kaufen, es tönt ganz nach einer guten Frühlings/Sommer Geschichte.

    Liebe Grüsse
    Denise

    AntwortenLöschen