Wie sich Stress auf mein "Dichterherz" auswirkt

Zuerst einmal, herzlich willkommen liebe Malerin. Es freut mich, dich hier begrüssen zu dürfen. Viel Spass beim Mitlesen.


Atemlos

Es eilt
Mal wieder
Keine Zeit
Viel zu tun

Rennen
Keuchen
Schwitzen
Immer irgendwie zu spät

Erneut versuchen
Nochmal
Wieder
Nicht aufgeben

Mail geschrieben?
Zurückgerufen?
Brief beantwortet?
Paket zur Post gebracht?

Wo ist
Meine Agenda
Schon wieder?
Ah, gefunden

Und jetzt?
Zahnarzt!
Dann?
Auf die Bühne!

Hausaufgaben?
Um Mitternacht
Oder auch während
Oder vor der Schule

Essen?
Kenne ich nicht
Schlafen?
Auch nicht

Wo bleibt da
Der Spass?
Weiss nicht
Wirklich nicht

Aber irgendwie
Mache ich alles
Was ich mache
Von Herzen gern

Kommentare:

  1. Liebe Eponine

    Ich finde, dass dir dieses Gedicht wirklich gelungen ist! Eigentlich wollte ich dich gerade fragen, ob es dir nichts ausmacht, dass du jeweils so viel zu tun hast. Aber deine Antwort steht bereits im letzten Vers. Meiner Meinung nach ist es sehr wichtig, dass man seine Aktivitäten/Tätigkeiten immer von Herzen gern macht. Sonst würde man sich selbst zerstören, oder?

    Demfall wünsche ich dir dennoch einen erholsamen Abend. Obwohl es heute sicher auch wieder stressig zu und her gehen wird. Wir sehen uns!

    Herzliche Grüsse
    dein Sternwanderer

    AntwortenLöschen
  2. @Sternwanderer
    Mein liebster, bester, wieder einmal hast du mit deinen Worten etwas in mir drin bewegt. Vielen Dank dafür und überhaupt...

    Ganz liebe Grüsse

    Eponine

    AntwortenLöschen
  3. Stress scheint ja Deinem Dichterherz nicht zu schaden, sondern es sogar zu beflügeln. Das Gedicht ist Dir jedenfalls trotz des momentanen Stressen super gelungen!
    Dennoch wünsche ich Dir, dass es bei Dir bald wieder ruhiger zugeht und Du durchatmen kannst statt atemlos zu sein.
    Liebe Grüße
    Inka

    AntwortenLöschen