Rezension: Finnen von Sinnen

Finnen von Sinnen - Wolfram Eilenberger
Von einem, der auszog, eine finnische Frau zu heiraten

Beschreibung des Verlages:
Sie leben im hohen Norden, gehen ständig in die Sauna, haben Millionen Handys und kämpfen mit Milliarden von Mücken. Die Finnen sind ein eigenwilliges und lustiges Völkchen. Wolfram Eilenberger liebt sie. Ganz besonders eine. Deswegen zieht er mit ihr für ein halbes Jahr nach Finnland, um Land, Leute und insbesondere ihre Familie zu erkunden. Das ist 15 Jahre her... Mittlerweile hat er festgestellt: Sie sind wunderbar, aber irgendwie spinnen sie auch, die Finnen.

Meine Meinung:
Von Wolfram Eilenberger habe ich schon den eigentlich nach "Finnen von Sinnen" spielenden Roman "Kanada kann mich mal" gelesen und war davon begeistert. Deshalb war mir sofort klar, dass "Finnen von Sinnen" auch noch in meine Tasche gepackt werden musste, als ich die Chance dazu hatte und das Buch hat mich definitiv nicht enttäuscht. Selbstironisch, liebevoll und mit viel Charme erzählt Eilenberger von seiner Reise nach Finnland, seiner finnischen Frau, ihrer Hochzeit und ganz vielen Gebräuchen und Gepflogenheiten, dem sprachlichen Irrsinn von 15 Fällen, wo es im Deutschen gerade einmal vier gibt, nächtlichen Saunagängen und dem Treffen mit Verwandten und Bekannten, sowie der finnischen Arroganz, Finnland für den Mittelpunkt der Welt zu halten, und dass die Finnen eigentlich doch auch ganz richtig liegen mit dieser Behauptung.

Schreibstil und Handlung:
Wolfram Eilenberger erzählt viele Anekdoten aus Finnland oder von Erlebnissen, die er mit Finnen hatte und bleibt dabei so sachlich und nüchtern wie möglich. Die pointierten und in Plauderton geschriebenen Erlebnisse wirken schon so witzig genug. So schafft es der Autor aber auch, lustige Geschichten zu erzählen, ohne sich über jemanden oder etwas lustig zu machen und dies macht ihn für mich so sympathisch. Statistiken ergänzen seine Aussagen und werden von ihm in einen Kontext mit seinen persönlichen Erlebnissen gebracht. Von der Handlung her ist schnell alles klar: Deutscher reist nach Finnland um eine finnische Frau zu heiraten. Die verschiedenen Anekdoten werden darum auch nicht chronologisch geordnet, sondern nach Thema sortiert. Da werden zum Beispiel Saunaweisheiten zum Besten gegeben und dann wechseln sich Hochzeitsgeschichten und ein paar Informationen zur Mückenplage ab. Ich habe bei der Lektüre immer wieder gelacht und gestaunt und somit hat Wolfram Eilenberger mit "Finnen von Sinnen" voll ins Schwarze getroffen.

Meine Empfehlung:
Absolut kurzweilig, sinnvoll gegliedert, intelligent und liebevoll-skurril erzählt wird dieses Buch somit zum satirisch/humorvollen Leckerbissen und lässt sich dank kurzen Abschnitten in genussvollen Häppchen lesen.

Zusätzliche Infos:
Titel: Finnen von Sinnen
Autor: Wolfram Eilenberger ist promovierter Philosoph, Autor mehrerer Bücher und Chefredakteur des Philosophie Magazins. Er ist mit einer Finnin verheiratet, Vater von finnisch-deutschen Zwillingen und hat in Finnland nicht nur studiert, sondern auch in der zweiten Fussballdivision gespielt. Er lebt mit seiner Familie in Toronto, Berlin und Koivumäki/Finnland. 
Sprache: Deutsch
Fester Einband mit Schutzumschlag: 254 Seiten
Verlag: Blanvalet
Erscheinungstermin: 20. Februar 2012 
ISBN: 978-3-7645-0357-4

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen