Kurzrezension: Der Hund starb - was er nicht überlebte

Der Hund starb - was er nicht überlebte, ein Sammelsurium von Blüten mit Stil - Arno Renggli

Beschreibung des Verlages:
Es gibt eine Art von Komik, die nur spontan und unfreiwillig entsteht. Und dann gibt es Formulierungen, auf die nur junge Menschen kommen können. Beides vereint der «Klub der jungen Dichter», ein Schreibwettbewerb für Schüler vom 5. bis 9. Schuljahr, den die «Neue Luzerner Zeitung» und ihre Regionalausgaben seit 1994 jedes Jahr ausschreiben. Bis heute sind dabei über 100 000 Texte entstanden, etwa tausend von ihnen, die besten, wurden in der Zeitung publiziert, erschienen teilweise sogar in Buchform oder als vertonte Fassungen im Schweizer Radio. Jedes Jahr war die Jury aufs Neue ob der Qualität der Texte erstaunt. Ebenso grosse Freude bereiteten zugegebenermassen aber auch die vielen unfreiwilligen Highlights. Und so sammelt die Redaktion seit 1995 neben den besten Geschichten auch die buntesten Stilblüten. Die witzigsten finden sich im nun vorliegenden Buch. Beste Unterhaltung für jedermann, die uns die Tücken und Nuancen der deutschen Sprache anschaulich vor Augen führt. Lachanfälle und unverhoffte Lerneffekte sind garantiert.

Meine Meinung:
Dein Freund und Helfer:
"Die Polizisten stellten drei Haare sicher und brachten diese sofort zur Autopsie."   (S. 55)
Weitere Zitate in der Zitatesammlung

Selten hat mich ein Buch so sehr amüsiert, wie diese kuriose Sammlung von Stilblüten. Von total schräg bis poetisch, sanft und derb oder auch einfach nur eindeutig zweideutig bis hin zu missverständlich, sind verschiedenste Sätze in diesem Buch vereint. Sie werden dabei in zweiundzwanzig kurze Kapitel eingeteilt und darin grob thematisch geordnet. Arno Renggli als Herausgeber kommentiert dabei ab und zu einzelne der Stilblüten und sorgt so für geschickte, komische und manchmal auch sehr informative Überleitungen.


Unterwegs:
"Der Flug dauerte ungefähr vierzen Stunden. Weil Gusti Durchfall hatte, mussten sie alle zwanzig Minuten landen."   (S. 137) 
 

Weitere Zitate in der Zitatesammlung

Anfangs dachte ich noch, man könne einfach so im Buch schmökern, was man natürlich auch kann. Aber genau weil die verschiedenen Sätze sich manchmal auch auf skurrile Art und Weise aufeinander beziehen, ist es sinnvoll, das Buch von vorne nach hinten zu lesen, weil es so einfach am meisten Spass macht. Lautes Lachen, Bauchmuskelkater, einmal sogar Lachtränchen und ganz viele lustige Gedanken und poetische Ideen haben mich beim Lesen dieses Buches begleitet. Ausserdem habe ich mir sehr viele Zitate notiert und musste aufpassen, nicht gleich ganze Kapitel abzuschreiben.

Meine Empfehlung:
Ich kann euch dieses Buch nur wärmstens empfehlen, weil es sehr intelligent, interessant und total witzig ist. Mehrere Male habe ich laut gelacht und musste beim Lesen eine kurze Pause machen, um mich ein wenig zu erholen. Diesen Lesegenuss wünsche ich euch allen auch.

Zusätzliche Infos:
Titel: Der Hund starb - was er nicht überlebte, ein Sammelsurium von Blüten mit Stil
Autor (Herausgeber): Arno Renggli
Taschenbuch: 168 Seiten
Sprache: Deutsch
Verlag: Wörterseh Verlag
ISBN: 978-3-03763-063-1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen