Osterlesen bei der Wörterkatze, Freitag

Logo_Osterlesen 
Guten fast-schon-Mittag ihr Lieben

Gestern hatte ich noch sehr viel zu tun und leider auch nicht frei, wie anscheinend einige von euch. Aber heute möchte ich auch beim Osterlesen von Kerstin vom Blog Wörterkatze teilnehmen und vielleicht kommen ja über Ostern - trotz straffem Programm und baldigen Aufnahmeprüfungen an verschiedenen Hochschulen - ein paar Seiten zusammen. Bloggen werde ich aber sehr unregelmässig, da ich viel unterwegs bin.


Es ist jetzt Freitag, 11.30 Uhr...

... und dieses Buch begleitet mich über den heutigen Tag:

Drei mal wirDrei mal wir  - Laura Barnett

'Drei mal wir' ist ein reicher Roman über die Was-wäre-wenn-Momente des Lebens. Wir folgen drei unterschiedlichen Versionen der Zukunft von Eva und Jim, mal zusammen, mal getrennt. Sehen Eva dabei zu, wie sie eine berühmte Schriftstellerin wird. Und Jim, wie er für die Kunst seinen Beruf als Anwalt hinter sich lässt. Wir sehen Partner kommen und gehen, reisen mit ihnen nach London, New York und Los Angeles. In all den Jahren nimmt ihre Liebe immer wieder ungeahnte Wege, von den ersten drei Treffen bis hin zum Finale: Drei Liebesgeschichten, ein Paar. Und eine zauberhafte Erzählung darüber, wie ein Augenblick über unser Leben entscheiden kann. Ein großes Plädoyer für die Liebe – auch wenn man sie nicht immer gleich erkennt. (von Lovelybooks)

Dieses Buch lese ich aktuell in einer Leserunde bei Lovelybooks und hoffe, es heute im Verlauf des Tages, spätestens Abends zu beenden. Gestern habe ich im Zug schon viel gelesen, aber das zähle ich jetzt nicht. Dafür habe ich heute Morgen um 9.30 Uhr auf Seite 335 begonnen und bin aktuell auf Seite 374 angelangt. Leider bin ich immer noch nicht glücklich mit dem Buch, wie ihr auch hier schon erkennen könnt. Es ist mir nach wie vor zu wenig tiefgründig und ich frage mich einfach, was mir die Autorin damit sagen will. Hoffentlich wird das aber noch.

Dann würde ich gerne mit einem Buch starten, das mich hoffentlich besser unterhalten kann:


Es klopft - Franz Hohler

Als der HNO-Spezialist Manuel Ritter nach einem Ärztekongress gerade Platz in seinem abfahrenden Zug genommen hat, klopft eine Frau gegen das Fenster seines Abteils. Einige Zeit danach steht diese Frau in seiner Praxis und möchte ein Kind von ihm haben. Obwohl ihn dieser Wunsch entrüstet – er ist glücklich verheiratet und hat zwei Kinder – kann er dem Charme der Fremden nicht widerstehen. Neun Monate später erhält er von ihr eine Karte mit der Zeile „Es hat geklappt“. Seither sieht er sein Leben von einem empfindlichen Makel belastet, den er lange erfolgreich zu verdrängen versteht. Auch als sich ein Klopfgeräusch in seinem Gehör einstellt, möchte er am liebsten weiterleben, als sei nichts Gravierendes geschehen… (von btb)


Ich denke, dass ich mich heute Nachmittag wieder melden kann und wünsche euch allen ein paar entspannte Lesetage und ein schönes Osterfest

Livia

Kommentare:

  1. Hallo liebe Livia,
    leider haben wir in Österreich heute keinen Feiertag...also nix mit Osterlesen. Dein aktuelles Buch wird demnächst in meinem Briefkasten liegen, denn ich habe es bei Blogg dein Buch gewonnen und nun bin ich etwas verunsichert, da es dir nicht wirklich gefällt..hm...aber mal sehen. Von der Leseprobe her hat es mir nämlich gut gefallen.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, schade. Dann hoffe ich, dass du wenigstens am Wochenende ein wenig zum Lesen kommst.

      Lass dich nicht verunsichern und schau einfach mal, ob es dir gefällt. Der Schluss hat vielen Lesern der Leserunde viel besser gefallen und auch ich fand ihn ganz gut.

      Alles in allem bleibt mir das Buch aber zu oberflächlich und konstruiert. Die Idee ist toll, aber leider irgendwie an der Umsetzung gescheitert.

      Ganz liebe Grüsse und ich bin gespannt auf deine Eindrücke
      Livia

      Löschen