Mit dem Herzen sehen

Ja, ich weiss. Irgendwie lese ich zwar schon dieses Buch, welche ich in meiner Seitenleiste abgebildet habe, aber trotzdem kam mir wieder einmal etwas dazwischen, das ich zu schnell verschlungen habe, um es euch zu zeigen.


To do!, Endre Lund Eriksen

Klappentext:

Sturmfrei! Julie kann es kaum erwarten, dass ihre Eltern endlich in Urlaub fahren. Denn sie hat jede Menge vor: sich ein Tattoo stechen lassen, heimlich Auto fahren, einen Jungen küssen. Ganz normale Sachen eben, die sie sich sonst niemals trauen würde. Denn Julie ist blind.
Nur gut, dass sie Jomar hat. Mit ihm ist alles nur halb so schwer und die Welt irgendwie bunt - was auch immer das sein mag. Als er jedoch von einem Tag auf den anderen verschwindet, kommen Julie Zweifel. Ist Jomar wirklich der, für den sie ihn hält? Und was verbirgt er vor ihr?

Als Julie am Anfang der Ferien ihre To do Liste zusammenstellt, ist ihr wohl noch nicht klar, auf was sie sich einlässt. Aber als sie jeden Tag neuen Entdeckungen macht und Schritt für Schritt zu dieser neuen und selbstbewussten Julie wird, die sie immer sein wollte, wird ihr klar, dass auch diese Seite des Lebens nicht weniger kompliziert ist. Viel mehr muss man dazu nicht sagen, das Cover und der Klappentext sprechen für sich.

Sehr einfühlsam wird berichtet über dieses blinde Mädchen, welches ihr neues Leben erkundet und damit auch die erste Liebe und einige zwielichtige Freundschaften entdeckt.
Das Buch würde ich einer Jugendlichen zwischen 12 und 16 Jahren empfehlen, wirken doch einige Szenen ein wenig zu konstruiert und teilweise kitschig. Unter anderem die Beziehung von Julie zu ihren Eltern wird unglaublich nebensächlich dargestellt. Viele der Personen bleiben verschwommen und man erfährt zu wenig über Julies Beziehung zu ihren Freundinnen. Dies ist wohl nicht bewusst so konzipiert sondern nicht sehr stark ausgearbeitet. Allerdings muss man sagen, dass diese Informationen auch nicht so wichtig sind, für die Entwicklung der Geschichte und der Schreibstil gefiel mir sehr gut. Flüssig und nicht zu verschnörkelt. Ausserdem werden einige Probleme der heutigen Zeit vorsichtig und aus der Sicht einer Jugendlichen beschrieben. Aber auch hier muss ich sagen, dass in mancherlei Hinsicht ein wenig zu dick aufgetragen wurde. Es scheint manchmal so, dass zu viel Handlung und Spannung in zu wenig Text verteilt wurde.

Aber als Teenagerlektüre sehr passend für die kommenden Sommerferien am Strand oder bei Regen um ein wenig abzuschalten. Auch nicht schlecht für frisch Verliebte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen