Lese ich gerade

Der Mythos des Sisyphos, Albert Camus

Klappentext:
"Der Kampf gegen Gipfel vermag ein Menschenherz auszufüllen. Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen."
Albert Camus' berühmtes Werk  kreist um die zentrale Frage, "ob das Leben die Mühe, gelebt zu werden, lohnt oder nicht."

Viel mehr kann ich euch dazu noch nicht sagen, weil ich noch nicht so weit bin damit. Aber der Anfang hat mich schon einmal sehr verwirrt, weil es um den Selbstmord und die Haltung verschiedenster Philosophen zu diesem Thema geht. Die vielen Namen und Verweise waren sehr schwer zu lesen. Aber ich denke, dass es noch eine spannende Auseinandersetzung mit dem Leben wird, die ich vor mir habe.

Dieses Buch lese ich übrigens aus einem bestimmten Anlass: ich besuche in diesem Semester einen Semesterkurs, der jeden Freitagmorgen durchgeführt wird. In diesem Kurs sind alle an der Hochschule angebotenen Künste gemischt. So sind wir ein buntes Häufchen "Künstler" aus den Bereichen Klassik, Jazz, literarisches Schreiben, visuelle Kommunikation, Musik und Medienkunst usw. Es geht in diesem Kurs darum, sich mit Kunst an sich und der Reduktion von Arbeit auf Kunst (und umgekehrt) zu befassen. Bis jetzt hat mich das Ganze noch nicht überzeugt, weil wir mit zwei total unvorbereiteten und unorganisierten Dozenten zusammenarbeiten und einige Mädels in der Truppe haben, welche sich mit pseudophilosophischen Fragen zudröhnen und sich gezielt von allen anderen Künsten abgrenzen. So kann leider keine Gruppendynamik und kein Zusammenhalt entstehen. Aber abwarten, was noch alles geschieht. Auf jeden Fall müssen wir jeden Freitag ein anderes Buch von einem Bücherstapel mitnehmen und dieses Buch am nächsten Freitag wieder mitbringen. Was wir mit diesem Buch machen steht uns ziemlich frei.
Student: "Müssen wir das Buch lesen?"
Dozent 1: "Ja. Also nein. Ja, eigentlich schon."
Dozent 2: "Lesen kann ja vielseitig interpretiert werden."
Ihr seht, was ich meine? Auf jeden Fall mache ich das Beste daraus und freue mich auf viele spannende Schmöker.

Bis bald
Eure Eponine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen