Abbruchrezension: Hand angelegt

Hand angelegt - Rober Strub

Beschreibung des Autors:
Kaum hat Lena Bellmann ihren ersten Fall hinter sich gebracht, wartet in Bern bereits der nächste Fall auf die junge Kommissarin. In einer WG findet man die schwer misshandelte Leiche einer Studentin. Das Opfer war in diversen erotischen Chatrooms aktiv. Lena taucht bei ihren Ermittlungen in dieWelt der Internetpornographie ein und stößt dabei auf ein Video, dass die Studentin zeigt und dem Fall ein neues Ausmaß verleiht. 

Grund für den Abbruch:
Zuerst einmal: ich bin stolz, dass ich zum ersten Mal seit etwa zehn Jahren ein Buch abgebrochen habe :-) Dies wollte ich nämlich schon länger wieder zulassen, weil das Leben einfach zu kurz ist, um Bücher zu lesen, die einem nicht gefallen.
Ich habe "Hand angelegt" eigentlich bei der Entrümpelungsaktion mit Leni und Tanja ausmisten wollen, es dann aber doch behalten, weil es in Bern spielt und ich gerne sehen wollte, wie der Autor die Region integriert hat. Dann habe ich nach den ersten 49 Seiten abbrechen müssen, weil das Buch sehr schlecht lektoriert ist, die Sprache leider zu kindlich und total schweizerisch-naiv daherkommt, erhebliche Ermittlungsfehler, welche auf mangelnde Recherchearbeit des Autors schliessen lassen, bereits auf den ersten Seiten geschehen und die Geschichte insgesamt deshalb auch viel zu wenig spannend, hochwertig und ausgereift daherkommt. Es gibt zu viele wirklich gut geschriebene, von der Handlung und Recherche her wasserdichte, Krimis und Thriller, um mich weiterhin mit diesem Buch abzumühen.
 
Zusätzliche Infos:
Titel: Hand angelegt
Autor: Roger Strub
Taschenbuch: 211 Seiten (davon 49 gelesen)
Sprache: Deutsch 
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 01.06.2008 
Verlag: Pendragon 
ISBN: 9783865320995

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen