Rezension: Libellen im Kopf

https://www.randomhouse.de/Buch/Libellen-im-Kopf/Gavin-Extence/Limes/e428425.rhdLibellen im Kopf - Gavin Extence

Beschreibung des Verlages:
Das Leben hat seine Höhen und Tiefen. Die Kunst ist es, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Alles begann, wie es manchmal eben so ist, mit einem toten Mann. Er war ein Nachbar – niemand, den Abby gut kannte, dennoch: Einen Verstorbenen zu finden, wenn man sich nur gerade eine Dose Tomaten fürs Abendessen ausleihen möchte, ist doch ein bisschen schockierend. Oder sollte es jedenfalls sein. Zu ihrem eigenen Erstaunen ist Abby von dem Ereignis zunächst seltsam ungerührt, aber nach diesem Mittwochabend gerät das fragile Gleichgewicht ihres Lebens immer mehr ins Wanken, und Abby scheint nichts dagegen unternehmen zu können …

Meine Meinung:
http://samtpfotenmitkrallen.blogspot.ch/2014/04/das-unerhorte-leben-des-alex-woods-oder.htmlIhr könnt euch sicher noch gut an meine total begeisterte Rezension zu "Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat" von Gavin Extence erinnern. Und als ich dann nur Gutes über sein zweites Buch "Libellen im Kopf" gelesen hatte, wollte ich dieses Buch ebenfalls unbedingt lesen. Meine Anfrage beim Bloggerportal wurde positiv beantwortet und ich habe ein Leseexemplar zur Verfügung gestellt bekommen und sogleich mit dem Lesen begonnen. Ich war schon nach wenigen Seiten gefangen in der ganz eigenen Welt von Abby, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Auch die anderen Figuren, darunter Abbys Freund Brett, dessen selbstloses und unterstützendes Verhalten, aber auch seine Ohnmacht, seine Zweifel und seine Ängste so authentisch dargestellt werden, dass ich an manchen Stellen Gänsehaut hatte und die Mitpatientin Melody, die Abby in der Psychiatrie ihre letzte Zigarette anbietet und auch sonst eine faszinierende, sehr fragile aber herzensgute junge Frau ist, sind eindringlich und lebensecht beschrieben. Und auch wenn einer der Schwerpunkte, nämlich das Leben mit einer psychischen Erkrankung, vorerst nach schwerer Kost klingt, kommt nie der Humor und Lebensmut zu kurz, was ich Gavin Extence hoch anrechne, da er selber unter einer bipolaren Störung leidet und somit tatsächlich aus dem Nähkästchen schreibt.

Schreibstil und Handlung:
Wie auch das erste Werk von Extence behandelt "Liebellen im Kopf" eine Krankheit, manchmal auch einfach Störung, Problem oder Wesenszug genannt, die zwar in der Gesellschaft und den Medien immer wieder ein Thema ist, der man aber trotzdem zu wenig konzentrierte Aufmerksamkeit schenkt. So würde wohl manchmal Schlimmeres verhindert, wenn man sich und seinen Mitmenschen ein wenig mehr Beachtung schenken und einfach auch einmal genauer hinsehen würde. Es geht im Buch nämlich um die junge, mitten im Leben stehende, freischaffende Journalistin Abby, die mit einer bipolaren affektiven Störung, früher manisch-depressive Störung genannt, zu kämpfen hat. Der Leser begleitet die ein wenig chaotische, ein wenig schräge, ein wenig aneckende aber auf ihre eigene Art total liebenswerte Abby nämlich durch Hochs und Tiefs ihrer Krankheit und alles beginnt damit, dass sie nach dem Fund ihres verstorbenen Nachbars zuerst einmal in eine manische Phase gerät und dann total "durchdreht". Wie es im Buch so schön beschrieben wird. Es hat mich unendlich stark berührt, wie stark und wie verletzlich Abby war (und vor allem die Szene in der Schutzhütte unter dem Sternenhimmel, magisch). Von der einen auf die andere Sekunde hat sie nach ihrem Zusammenbruch alles aus den Augen verloren, die Lebenszügel sind ihr entglitten und sie findet sich in der geschlossenen Abteilung einer Psychiatrie wieder. Ich möchte nicht mehr verraten, aber diese klare, ehrliche Sprache, die Geradlinigkeit und die eindrückliche, vielseitige und abenteuerliche Handlung, haben mich restlos überzeugt. Abby muss reisen, sich selber finden, immer wieder, muss Lebensentscheidungen treffen und muss Ängste überwinden und ich bewundere Gavin Extence so sehr für diesen mutigen Roman, für diese mitreissende Geschichte, für seine präzise Sprache, für seine Aufklärungsarbeit, sein Fachwissen und diese traumhaft schöne Fähigkeit, aus Ereignissen im Leben einer fiktiven Person scheinbar wahre Geschichten zu spinnen und nicht bloss Sätze aneinanderzureihen, sondern Figuren zum Leben zu erwecken und ein wenig zwischen den Seiten zu zaubern.

Meine Empfehlung:
Natürlich muss ich euch dieses Buch weiterempfehlen, natürlich würde ich mir wünschen, es würde nur noch solche Bücher geben und dass alle Menschen diese Bücher auch lesen würden. Aber ich mache hier einfach einmal einen kleinen Anfang und sage dazu nur: lest bitte dieses Buch.

Zusätzliche Infos:
Titel: Libellen im Kopf
Originalitel: The Mirror World of Melody Black (und dieser Titel passt unendlicht gut)
Autor: Gavin Extence, geboren 1982, lebt mit seiner Frau, seinen Kindern und einer Katze in Sheffield. Mit seinem Debütroman »Das unerhörte Leben des Alex Woods« schrieb er sich in die Herzen von Lesern und Kritikern gleichermaßen. Der Roman wurde in Großbritannien mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, eroberte auch in Deutschland die Bestsellerliste und gehört zu den meistempfohlenen Büchern 2014. »Libellen im Kopf« ist der zweite Roman von Gavin Extence.
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Alexandra Ernst
Leseexemplar: 352 Seiten
Verlag: Limes
Erscheinungstermin: 14.11.2016
ISBN: 978-3-8090-2634-1      

Kommentare:

  1. Hallo Livia,

    das freut mich das dir das Buch auch so gut gefallen hat! Und ich denke, dir gehts bestimmt auch so wie mir, und bist neugierig wann und mit welchem Thema uns Extence überraschen wird.

    Deine Rezi ist wirklich toll geworden, und ich bin der selben Meinung, man müsste viel mehr solche Bücher lesen. Naja, nicht nur solche Bücher aber ich finde, dass das Medium Buch sich gut eignet auch schon die jüngere Generation für Tabuthemen zu sensibilisieren. Also natürlich nicht nur. Denn in der Öffentlichkeit bekommen sie definitiv zu wenig Aufmerksamkeit.

    Ich wünsch dir noch einen schönen Tag und bis bald
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alexandra

      Oh ja, genau so geht es mir auch.

      Vielen lieben Dank für das grosse Lob, das schätze ich sehr. Das ist auch meine Meinung. Ich bin grundsätzlich dafür, dass mehr Bücher mit ein wenig höherem Anspruch an die Leser gelesen werden. Ich denke, dass man das den Lesern schon zutrauen kann :-)

      Dir ganz einen schönen Abend und eine gute Nacht, das Paket geht morgen zur Post, ich bin vorher einfach noch nicht dazugekommen.

      Alles Liebe
      Livia

      Löschen
  2. Hallo Livia,

    danke für deinen lieben Kommentar bei mir. Da ich schon letzte Woche neugierig war, wie dir das Buch gefallen würde, musste ich jetzt erstmal deine Rezension lesen. Die ist wirklich sehr gut geworden. Ich habe zwar noch mehr Lust auf das Buch bekommen, fühle mich aber auf keinste Weise "gespoilert" oder "zu viel informiert". ♥

    Das Thema finde ich persönlich super spannend und ich freue mich auf die Umsetzung, da mich schon damals bei "Alex Woods" die Art, wie Gavin Extence die Geschichte erzählt, die Greifbarkeit der Figuren, das "lebensechte" an ihnen und deswegen die Emotionen so unglaublich stark berührt haben.

    Ich werde berichten, wann das Buch endlich bei mir einzieht. Und natürlich wie es mir gefallen hat.

    Liebe Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lilly

      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Er beinhaltet meiner Menung nach das höchste Lob, das man für eine Rezension vergeben kann. Spoilerfrei, informativ und anregend sollte eine Rezension nämlich sein. Schön, dass du meine Rezension so empfunden hast.

      Du kannst dich definitv darauf freuen und ich schaue mich ja so oder so ab und zu bei dir um und freue ich mich schon auf deine Berichte :-)

      Alles Liebe dir
      Livia

      Löschen
  3. Guten Morgen Livia,

    es liegt nicht daran das ich es den Lesern nicht zu traue, es ist viel mehr so, wenn ich von solchen Büchern berichte, die meisten, ja wirklich die meisten, ablehnend gegenüber solcher Geschichten sind. Schliesslich würden sie zur Unterhaltung lesen und nicht um sich runter ziehen zu lassen. Nur ein Argument. Eins das ich noch oft zu hören bekomme oder besser gesagt zu lese ist, das man zu emotional ist und es nicht verträgt, darum vermeide man solche.

    Ehrlich, ich bin auch sehr emotional und emphatisch, und genau aus diesem Grund lese ich solche Geschichten. Also nicht nur denn ich möchte auch Büchern auch was lernen können, nicht immer, manchmal möchte man wirklich einfach nur abschalten aber eigentlich möchte ich lernen, auf irgend eine weise. Und da sollte ein buch eben schon einen gewissen Tiefgang haben. Darum sind mir Check-Lit Romane einfach zu öde, langweilig und zu vorhersehbar. Und da ich durch meine Familie und meinen Freundeskreis mit vielen Themen in Berührung komme, bin ich auch interessiert über diese zu lesen.

    Ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster und behaupte, die meisten die sich solcher Literatur verschliessen, verschliessen sich dem Thema allgemein und schauen sich auch keine Doku oder so im Fernsehen an. Filme vielleicht ja, das ist meist nicht gleich intensiv wie lesen. Es geht schneller, nach 2 Stunden ist es vorbei mit einem Buch wird man dann doch etwas länger mit der Geschichte beschäftig. Und das find ich echt schade...

    Ups... jetzt bin ich aber etwas ausgeufert *lach*

    Mach dir keinen Stress!

    Liebe Grüsse
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alexandra

      Ich habe auch gar nicht behauptet, dass du es den Lesern nicht zutraust, sondern dass die Verlage und Autoren es uns teilweise nicht zutrauen. Das ist aber nur die eine Seite der Medaille. Andererseits ist es wohl genau so, wie du sagst: gewisse verschliessen sich vor solchen Themen und somit auch vor Büchern und Filmen dazu. Ich bin mir aber ganz sicher, dass da der Bildungshintergrund und das grundsätzliche Interesse auch nicht wirklich vorhanden sind...

      Ich habe begonnen, meine Leseliste ein wenig auszusortieren. Es gibt so viele Blogs mit einem gewissen Anspruch an die Leser und einer grossen Bandbreite. Da muss ich keinen Fantasy-Erotikroan-Blogs mehr folgen, nur weil das Design ansprechend ist. Trivialliteratur in Ehren, auch ich greife in stressigen Zeiten oder über Weihnachten zu Kitsch und Unterhaltung, aber es gibt doch so viel mehr zu entdecken, auch im Jugendbuchbereich, wo es wirklich nicht immer nur um das erste Mal oder die "nervenden" Eltern gehen muss.

      Alles Liebe dir und kein Ding, lange Kommentare sind immer schön und: das Paket sollte morgen ankommen :-)

      Livia

      Löschen
  4. Guten morgen Livia,

    keine Angst, ich meinte nicht das du behauptet hast das du das gesagt hast, das war mehr so mein eigener Gedanken... ;) Ja, da hast du recht, die Verlage müssen auch mehr Mut haben, nur wenn die Nachfrage nicht da ist...? Eben, das ist es eben nicht oder sagen wir, zu wenig. Schade, traurig aber so ist es nun mal.

    Das kann ich verstehen, das mach ich ab und auch immer mal. Das muss einfach sein sonst wird es erstens einfach viel zu viel um all die Blogs zu sichten und 2 hab ich wie du, meine eigenen strengen Kriterien was stimmen muss. Und darum hab ich im Blog meinen ganz persönlichen Blogroll, in dem ich meine Herzenblog vorstelle, die bekommen einen ganz besondern Platz. Der wird natürlich auch immer mal wieder erweitert ;) Und grade bin ich den am überarbeiten. Denn ich muss gucken ob es die Blogs noch gibt, wenn ja, ob noch mit den alten Adressen und so weiter. Und der ein oder andere wird die Tage sicher auch noch dazu kommen.

    Auch ich habe nichts gegen "Trivial"-Literatur. ich mag sie auch. Man kann nicht immer nur Bücher mit schwerer Kost lesen. Also ich nicht. Ich habe so Phasen da lese ich vom einem mehr und vom anderen weniger. Hängt halt auch von den eigenen Problemen und Sorgen ab. In den letzten Monaten las ich fast nur Bücher mit Tabuthemen oder solche die grade grand aktuell vom Thema her sind. Und wie du Sagst auch Fantasy und Jugendromane können Anspruch haben. Ich denke eben auch das es immer wichtig ist wie man ein Buch liest. Man kann konsumieren ohne gross drüber nach zu denken oder eben auch zwischen den Zeilen lesen. Gut, wenn es dann da was zu lesen gibt *lach*

    Da bin ich froh das du längeren Kommentaren nicht abgeneigt bist ;) Und ich gebe bescheid!

    Liebe Grüsse und einen schönen tag dir
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja dann ist ja alles gut, liebe Alexandra :-)

      Ich denke schon, dass die Nachfrage da ist, man muss halt auch einfach wissen, respektiver herausfinden, welche Verlagsprogramme genau solche Bücher beinhalten.

      Ja genau, das muss manchmal sein. Ich schaffe es ja kaum, regelmässig auf meinen Herzensblogs (wie du es so schön nennst) vorbeizuschauen, wie soll ich denn da auch noch all die anderen abklappern...
      Deine neue Seite gefällt mir übrigens total gut. Ich muss die noch bei mir verlinken, damit ich öfter einmal vorbeischauen kann und immer sofort auf der richtigen Seite lande. Ausserdem wollte ich morgen so oder so einmal ein wenig stöbern.

      Genau so ist es bei mir auch. Ich lese sehr stimmungsabhängig und zu Weihnachten natürlich Kitsch :-) und da ich immer mal wieder parallel-lese, passt das gut zusammen und ich kann jeweils auswählen, mit welchem Buch ich weiterfahren will :-)

      Ganz liebe Grüsse dir und ein schönes Wochenende
      Livia

      Löschen
    2. Da hast du natürlich recht, es gibt schon Verlage die solche Bücher anbieten und ich werde eigentlich immer fündig.

      Da ich vor über einem Jahr FB den rücken gekehrt habe, eben weil ich wieder mehr Zeit für die eigentlichen Blogs investieren wollte, wieder zum Ursprung zurück und das klappt wirklich gut! Ich kommentiere ja auch nicht in jedem sondern einfach da, wo ich was zu sagen habe.

      Das freut mich das sie so guten Anklang findet, bis jetzt haben sie alle positiv reagiert. Ist ja immer so ne Sache wenn man umzieht, was verändert, aber schließlich ist es mein Blog und darum würde ich auch nichts verändern, auch wenn Leute damit mühe hätten. *gg* Dann viel Spass beim rumstöbern,. viel ist ja noch nicht drin, aber das wird sich ja Vorzug ändern. Der wird sich so schnell füllen wieder andere.

      Oh, parallel-lesen kann ich nicht. Aber ist natürlich ne gute Lösung wenn man etwas Abwechslung braucht.

      Ach ja, Mein Sohn hat das Packet bekommen!! Er hat sich wirklich riesig gefreut. Er ruft mich an und meinte so:

      Hey Mom, was soll das? Woher kommt sass und grinst sich einen ab.
      Ich ihm so erklärt wies gekommen ist, noch mehr Gegröle!
      Er: Chilis, ich geh jetzt baden! hahaha....

      Danke also noch mal, für die tolle Überraschung. Er badet nämlich wirklich gerne und er Liebt Schokolade und Kerzen. Also super Überraschung!

      Liebe Grüsse und schönen Sonntag,
      Alexandra

      Löschen
    3. Liebe Alexandra

      Es freut mich total, dass er so glücklich war mit dem Paket. Genau das war die Idee. Also hat alles gut geklappt. Danke für die Rückmeldung.

      Es ist schön, dass du du deine Zeit nun fürs Bloggen nutzen kannst. Ich gehöre ja zu den Ausnahmen, die gar nie Facebook hatten, aber nun ja, ich bin froh darüber. Und du hast genau recht, es ist deine Seite, du bestimmst, du gestaltest und es soll ja auch ein Raum für dich sein. Von dem her ist ja alles gut.

      Ich wünsche dir noch ganz einen schönen Abend
      Livia

      Löschen
    4. Guten Morgen Livia,

      bis froh, als ich damals auf FB war, wars wirklich ganz anders. Die Leute waren anders, FB hatte noch keinen scheiss Algorithmus eingeführt. Und ich war vor allem da weil man einfach mit Autoren kommunizieren konnte. Aber je länger je mehr verbrachten die Leute nur noch auf FB, kommentierten da und besuchten die eigentlichen Blogs gar nicht mehr. Und irgendwie geht das für mich an dem Sinn eines Blogs total vorbei. Und es frisst einem echt die Zeit vom Kopf, darum... hab ich mich entlossen dem ganzen den Rücken zu kehren und ich bin wirklich froh darum. Und nein, ich habe keine Besucher eingebüsst. Also doch schon, aber dafür fanden sich neue auf meinem Blog ein. Wenn ich die Seitenaufrufe im Monat anschaue sind sie sogar besser, viel besser geworden seit ich nicht mehr bei FB bin. Also kann ich mit guten Recht behaupten, es geht auch ohne FB.

      Danke, hatte ich mehr oder weniger, ich hoff du hast auch einen gemütlichen Abend gehabt?

      Nun wünsch ich dir einen guten Start in den Tag.
      Alexandra

      Löschen
    5. Liebe Alexandra

      Da ich Freunde auf der ganzen Welt habe, würde FB den Alltag und die Kommunikation tatsächlich ein wenig erleichtern. Es ist aber natürlich auch schön zu sehen, dass meine richtigen, wahren Freunde, meinen Geburtstag auch ohne FB wissen und wenn sie ihn doch einmal vergessen, werde ich umso fürstlicher mit einem wunderbaren, realen Essen oder Kinoabend entschädigt. Was will man mehr?

      Ja, hatte ich, wenn auch ein total übermüdetet. Hoffentlich halte ich heute länger durch :-)

      Alles Liebe dir
      Livia

      Löschen
    6. Guten Abend Livia,

      ja, das versteh ich, das war damals ja auch meine Intention. Auch wenn es mehr um Verlage und Autoren ging. Aber eben, das brauchst wirklich nicht.

      Ich habe damals nicht wegen den Freunden gemacht, die treffe ich wirklich auch lieber im RL.

      Schönen Abend dir ;)
      Alexandra

      Löschen
  5. Liebe Livia,

    als ich gerade Deine Rezension gefunden habe, bin ich direkt am einleitenden Satz:
    "Das Leben hat seine Höhen und Tiefen. Die Kunst ist es, das eine vom anderen zu unterscheiden." hängen geblieben.
    Er hat mich sofort neugierig gemacht und ich bin froh Deine Rezension nun zu Ende gelesen zu haben :) Ich kenne sowohl "Libellen im Kopf" als auch "Das unerhörte Leben des..." noch nicht und werde beides direkt auf meine Wunschliste setzen :)
    Vielen dank für den Tipp!

    Liebe Grüße, Tanja ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja

      Ich finde es ein total spannender und stimmiger Satz, das hat sich der Verlag gut zurechtgelegt. Schön, dass dir meine Rezension so gut gefallen hat und ich kann dir beide Bücher nur sehr, sehr ans Herz legen.

      Alles Liebe dir und noch einen schönen Abend
      Livia

      Löschen
  6. Hallo Livia,

    in deinem Lesemonat habe ich ja noch gesagt, dass mich das Buch inhaltlich nicht so anspricht. Der Klappentext macht - mir zumindest - auch wenig Lust auf die Geschichte und sagt nicht viel aus.

    Deine Rezension ist da schon wesentlich aufschlussreicher, denn die bipolare Störung interessiert mich schon sehr.
    Vielleicht ist das Buch doch etwas für mich.

    Heute habe ich auf meinem Blog übrigens den Never will I ever TAG veröffentlicht. Vielleicht hast du auch Lust, deinen Lesern und mir u.a. zu verraten, welches Buch du niemals lesen wirst. Ich würde mich freuen :)Meinen Post findest du hier:
    Never will I ever TAG


    Einen schönen Sonntag :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia

      Um so besser, dann schaust du es dir vielleicht einmal näher an. Wenn du dich für diese Thematik interessierst, könnte es nämlich definitiv etwas für dich sein.

      Ganz, ganz lieb von dir Julia, ich schaue gleich einmal vorbei :-)
      Herzlich
      Livia

      Löschen