Kurzrezension: Die Schneefalle

Die Schneefalle - Silvio Blatter

Klappentext:
Blatters lapidar sachliche Erzählweise verbietet auch beim Lesen jede Emotion. Gerade daruch steigert sich die Spannung ins fast Unerträgliche. Silvio Blatters literarische Bergtour wird man so leicht nicht vergessen. 

Meine Meinung:
Es ist ganz schnell erklärt, worum es in diesem Buch geht. Drei deutsche "Terroristen" überfallen kurz vor Weihnachten eine Bank in Zürich. Ein Polizist und eine Passantin sterben im Verlauf des Überfalls und den Ermittlungen und die Polizei aus Deutschland und der Schweiz muss Hand in Hand ermitteln. Persönliche Interessen der Ermittler rücken plötzlich in den Vordergrund, Vorurteile und Vorverurteilungen werden in der Bevölkerung laut und ein unschuldiges Paar gerät aufgrund der Ähnlichkeit der Frau mit einer möglichen flüchtigen Terroristin ins Visier der Polizei.
Blatter widmet dieses Buch Heinrich Böll und so verwundert es auch nicht, dass sich sehr schnell einige Parallelen zu "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" von Böll ziehen lassen (hier findet ihr übrigens einen Bericht über Böll und Blatter). Eine Nüchternheit, die sich wirklich sehen lässt, vielschichtige Protagonisten und ein Netz aus Schuld und Unschuld, Vorurteilen und Angst, das sich immer enger um ein unschuldiges Paar zieht. Ohne zu werten wird eine Geschichte erzählt, die spannend und tiefgründig ist, die aufzeigt, wie Ängste geschürt werden und falsche Hinweise Ermittlungen erschweren können. Ein Buch also, das spannend ist und einen Spiegel vorhält, das einzelne Charaktere beleuchtet und von einer Hetzjagt berichtet, die so oder ähnlich überall stattfinden könnte.

Meine Empfehlung:
Dieses spannende, düstere und sehr vielschichtige Buch empfehle ich euch vor allem aufgrund seiner schlichten und trotzdem sehr eindringlichen Sprache weiter. Silvio Blatter kommt definitiv auf die Liste der Autoren, von denen ich weitere Bücher lesen möchte.

Zusätzliche Infos:
Titel: Die Schneefalle
Autor: Silvio Blatter gilt als einer der herausragenden Schweizer Gegenwartsautoren und ist Maler und Kolumnist. Durch seine Romantrilogie "Zunehmendes Heimweh", "Kein schöner Land", und "Das sanfte Gesetz" wurde er einem breiten Publikum bekannt. Für seine Werke erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, wie den Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis und den Preis der Neuen literarischen Gesellschaft Hamburg. Der Autor lebt in München und Zürich. (von Lovelybooks)
Taschenbuch: 133 Seiten
Sprache: Deutsch
Verlag: Suhrkamp Taschenbuch
ISBN: 3-518-37670-5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen