Tage zum Sternepflücken, Rezension

Dieses Rezensionsexemplar wurde mir vom Verlag Blanvalet zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank.

Tage zum Sternepflücken - Kyra Groh

Beschreibung des Verlages:
Liebe ist ein bisschen wie Jazz: Manchmal muss man eben improvisieren …
Layla studiert Musik und ist daran gewöhnt, die zweite Geige zu spielen. Oder vielmehr: das zweite Saxofon. Ihrer Meinung nach liegt es an dem ihr fehlenden Rampensau-Gen. Sie spielt auch in Orchestern, unterrichtet in einer Schule und arbeitet für ihren fahrigen Professor. Hinzu kommen noch ihre Familie – u.a. ihre Mutter, die hauptberuflich Glücksseminare gibt – und Freunde, die sie auf Trapp halten. Für die Liebe bleibt dabei nur wenig Zeit. Bis sie eines feuchtfröhlichen Abends in Julius‘ Bett stolpert – und am nächsten Morgen feststellen muss, dass sie wieder mal nur die Zweitbesetzung ist …

Meine Meinung:
Ich habe dieses Buch vor einigen Tagen beenden können und habe mich bis jetzt vor der Rezension gedrückt, weil es - wie hier schon erwähnt - für mich leider einen grossen Kritikpunkt an diesem Buch gibt, der mich fast ein wenig geärgert hat. Ich bin mir total darüber im Klaren, dass dies den meisten anderen Leserinnen und Lesern gar nicht auffällt, weil ich da doch mit der Musikerbrille kritisiere, trotzdem ist meine Kritik objektiv genug um sagen zu können, dass die Autorin leider sehr, sehr schlechte Recherchearbeit geleistet hat. Da mir das Buch ansonsten total gut gefallen hat, ist dies besonders schade. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, die Sprache war ein totaler Traum und die Handlung war äusserst romantisch, originell und überzeugend. Um so fair wie nur möglich bleiben zu können, werde ich nun separat auf die einzelnen Punkte eingehen und meine Meinung ausführlich begründen.

Schreibstil und Handlung:
Wie bereits erwähnt wird die Geschichte von Layla mit einer Sprache erzählt, die definitiv für das handwerkliche Können der Autorin spricht. Mit viel Gefühl, Tiefgang, bildhaften Beschreibungen und einer Innigkeit und Zärtlichkeit, die ihresgleichen sucht, trumpft Kyra Groh in "Tage zum Sternepflücken" gross auf und zeigt damit, was in ihr steckt. Ich konnte mich dank dem tollen Schreibstil sehr gut in die Protagonistin hineinversetzen und habe mich immer wieder im Buch verloren, weil es so schön und berührend erzählt war.
Die Handlung hat mich ebenfalls überzeugt. Dies ganz einfach darum, weil sie zwar insgesamt vorhersehbar war, aber trotzdem ganz viele überraschende, traurige, tragische, berührende, romantische, witzige und fantasievolle Momente beinhaltet und mich darum sehr gut unterhalten und auch immer wieder überrascht hat.

Das im Buch dargestellte Musikerleben:
Nun muss ich leider Kritik hageln lassen. Wie ihr sicher wisst, studiere ich Musik mit Hauptfach Querflöte, bin also selber Musikerinnen und weiss deshalb genau, wie das Musikstudium und das Musikerleben aussieht. Ich kann dies dank dem doch sehr internationalen Studiengang und Kursen im näheren Ausland nicht nur über die Schweiz, sondern auch über alle umliegenden Länder und weit über die Grenzen von Europa hinaus gut abschätzen und beurteilen und habe die nun folgende Kritik auch mit einigen Mitstudentinnen besprochen.
Layla wird als Musikerin, genauer gesagt als Saxofonistin bezeichnet. Aufgrund ihres Tagesablaufes scheint sie aber nicht Musik, sondern Schulmusik zu studieren, was ein himmelweiter Unterschied ist. Und auch dies passt nicht ganz zusammen, da man bei Schulmusik doch einen Schwerpunkt aufs Unterrichten (und zwar aufs Unterrichten von Musiktheorie und -geschichte in einer Regelschule) legt und nicht etwa auf ein Instrument. Studiert man allerdings ein Instrument, wird man zum Musiker, nicht zur Musiklehrperson ausgebildet. Und auch wenn man - so wie ich - eine Vertiefung im Bereich der Musikpädagogik gewählt hat, so besucht man doch hauptsächlich Unterrichte im Bereich des Hauptfachs, also des Instrumentes und die Vertiefung wird damit zweitrangig.
Gehen wir aber einmal davon aus, dass Layla grundsätzlich eine Musikerin ist, so stimmt dies nicht mit ihrem Tagesablauf überein. Layla arbeitet nämlich fast täglich den ganzen Tag lang als Hiwi ihres Soxofonlehrers und Orchesterdirigenten. Den Rest des Tages besucht sie Vorlesungen. Liebe Kyra Groh, dies passt leider überhaupt nicht mit dem Beruf "Musikerin" zusammen. Unser täglich Brot sind nämlich unzählige Übestunden. Und auch wenn Layla Jazz studiert - dort wird nicht so viel alleine geübt, sondern wesentlich mehr in Bands und anderen Formationen geprobt - so übt Layla doch im ganzen Buch kein einziges Mal. Eine Stelle, wie Layla sie innehat, würde man also nie mit einem sehr fordernden Musikstudium vereinbaren lassen. Auch dauern die Orchesterproben für ihr Musicalprojekt lediglich eine Stunde und nur einmal wirklich länger. Eine Stunde Probe hat man vielleicht in einer Schulband, sicherlich aber nicht in einem Orchester einer Musikhochschule. Dort wird nämlich wesentlich länger geprobt.
Laylas Hochschule ist am Wochenende meistens verwaist. Dies stimmt so total nicht. Unsere Hochschule - und jede Kunsthochschule, die ich kenne - ist unter der Woche von 8.00 bis 22.00 gut ausgebucht und am Wochenende jeweils ca. zwei Stunden später und zwar genau darum, weil man ja schliesslich täglich auf die nötigen Übestunden kommen will, was auch der Grund dafür ist, dass es im Musikerleben weder freie Wochenenden, noch kaum freie Abende gibt.
Auch im grundsätzlichen Tagesablauf gibt es einen wesentlichen Unterschied zum realen Musikerleben. Ich kenne nämlich keine Musiker und keine Musikstudenten, die regelmässig zum Abendessen zu Hause sind. Ich bin oft bis 22.00 Uhr und länger an der Hochschule, irgendwo am Proben oder am Konzertieren und geniesse darum die seltenen Abende zu Hause um so mehr. Dass Layla auch noch bei ihrer Familie wohnt, obwohl sie über zwanzig ist und obwohl sie so einen weiten Weg zur Hochschule zurücklegen muss, ist auch untypisch. Jede halbe Stunde im Zug ist nämlich eine halbe Stunde, die nicht geübt oder geprobt werden kann und darum wird dies in der Regel vermieden.
Das klingt nun für meine Leserinnen und Leser nach kleinen Unstimmigkeiten, die ich hier zu heftig kritisiere. Leider aber könnte ich noch viele weitere Punkte aufzählen, die mein Lesevergnügen massiv gestört und eingeschränkt haben und die mich zu Recht sagen lassen, dass Kyra Groh schlechte Recherchearbeit im Bereich des Berufes und Studiums ihrer Protagonistin und im Bereich des ganzen Settings geleistet hat, was sehr schade ist.

Meine Empfehlung: 
Ich empfehle dieses Buch sehr gerne weiter, obwohl es mich mit so gemischten Gefühlen zurückgelassen hat. Es ist wunderschön geschrieben und beinhaltet eine märchenhafte Handlung, die berührt und für beste Unterhaltung sorgt.

Zusätzliche Infos:
Titel: Tage zum Sternepflücken
Autorin: Kyra Groh, geboren 1990, hat in Gießen Geschichte und Fachjournalistik studiert. Sie lebt in Frankfurt, wo sie als Texterin arbeitet.
Taschenbuch: 480 Seiten
Sprache: Deutsch
Verlag: Blanvalet
Erschienen: 14.03.2016
ISBN: 978-3-7341-0175-5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen