Lese-Statistik Februar 2016

Guten Morgen ihr Lieben
Nachdem ich gestern den ganzen, aber wirklich den ganzen Tag dachte, es sei der 27. Januar (keine Ahnung, wie dies passieren konnte), bin ich nun definitiv im März angekommen und würde die Zeit so gerne anhalten. Es geht einfach irgendwie alles zu schnell... Schon in einem Monat beginnen für mich die Aufnahmeprüfungen für einen zweiten Master und ich fühle mich im Kopf noch gar nicht richtig bereit dafür. Ich hoffe aber sehr auf einen Studienplatz und ein paar Lesestunden im Zug, wenn ich zu den verschiedensten Flötendozenten in der Schweiz fahre, um sie kennen zu lernen und sie von mir zu überzeugen.
Trotz kurzem und intensivem Monat habe ich im Februar ein paar Bücher gelesen und hoffe, im März noch ein paar mehr SuB-Schätze in mein Regal für die gelesenen Bücher stellen zu dürfen.


Diese Bücher haben mich im Februar begleitet:


Anleitung zum Gehen - Edo Popović

Ich habe dieses Buch in den ersten Tagen des Monats immer zum ersten Kaffee am Morgen gelesen, je ein Kapitel pro Tag. Mehr ist auch fast gar nicht möglich, da jedes der Kapitel so viele Denkanstösse in Form von wunderschönen Bildern und Zitaten bietet, dass man sich einen ganzen Tag lang damit beschäftigen kann und gar keine grösseren Häppchen zu lesen braucht. Und ich kann euch sagen, dass sich diese Lektüre sehr gelohnt hat und dass ich jeweils einen wunderbaren Start in den Morgen hatte damit.



Große Ärsche auf kleinen Stühlen - Benni-Mama

Beschreibung des Verlages:
»Elternabend oder Darmspiegelung? Vor die Wahl gestellt würde ich lieber zum Arzt gehen!«

Benni-Mama weiß, wovon sie spricht: Intrigen und Korruption, Mobbing und Machtspiele kommen nicht nur unter Managern vor. Wo Jungs- und Mädchenmütter, Erzieher der alten Schule und Kuschelpädagogen sich auf kleinen Stühlen zum Elternabend treffen, um einen Laternenumzug zu organisieren oder den biologisch korrekten Speiseplan zu erörtern, fliegen die Fetzen. Benni-Mama packt aus.
Was der Klappentext verspricht, hält das Buch auch. Beste Unterhaltung, ein wenig Gesellschaftskritik und zum Schreien komische Anekdoten vereinen sich in kurzen Kapiteln zu einem bunten Wirrwar an Geschichten, das Lust auf mehr macht und total kurzweilig ist.


Eine Liebe im Schatten der Krone - Bettina Pecha
Beschreibung des Verlages:
Edinburgh, 1561. Voller Stolz blickt das Land auf seine neue Königin. Das Glück von Fiona Fraser scheint vollkommen, als Mary Stuart sie unverhofft an ihren Königshof beruft. In den Hallen von Holyrood Palace erwartet sie die Chance auf eine glänzende Zukunft. Doch das Leben als Vertraute der Monarchin zeigt schon bald seine Schattenseiten. Marys Hochzeit war ein folgenschwerer Fehler. Unerbittlich intrigiert der neue König gegen seine Frau und ihren Hofstaat (...).
Dieses Buch ist eine spannende und sehr lesenswerte Mischung aus bester Unterhaltung, gut recherchierten historischen Ereignissen und einer tollen, romantischen Handlung.



Ketchup criminale - Christamaria Fiedler

Klappentext:
Ein entführter Hund, ein untergetauchter Kimiautor und ein verschwundener Blutfleck - das riecht schwer nach einem neuen Fall für die Katastrophenweiber Isy und Amanda!
Freche Mädchen - freche Bücher
Ich denke, dass es in meiner Rezension unschwer zu erkennen ist, dass ich dieses Buch sehr gerne weiter empfehle. Auch denke ich, dass es nicht nur für Mädchen geeignet ist, sondern dass es auch von Jungs gemocht werden kann. Zumindest ist es sehr familientauglich, unterhaltsam, witzig, spannend und frech. 



So friedlich, das Meer - Brigitte Beil

Beschreibung des Verlages:
»Immer schön locker bleiben«, empfiehlt Ilaria Costa ihrer Tochter, als sie erfährt, dass Camilla eine Affäre mit einem verheirateten Mann hat. In Italien eine alltägliche Sache. Obwohl Camilla eigentlich nicht in die Rolle der Gespielin auf Zeit passt, lässt sie sich, kaum dass sie ihren Job bei einer renommierten Vicentiner Werbeagentur angetreten hat, auf eine prickelnde Liaison mit ihrem Chef ein. Ein Rausch, der jäh endet, als dieser sie schnöde abhalftert. Camilla kennt die Spielregeln, verwindet die massive Kränkung – vermeintlich. Jahre später, sie ist längst glücklich verheiratet, holt die Geschichte sie wieder ein. Und urplötzlich springt sie der Verdacht an, Gianni, ihr geliebter Mann, könnte das übliche Spiel ebenfalls betreiben ...
Dieses Buch hat mich anfangs ein wenig überrascht, weil es eher langatmig schien und ich nicht immer mit der Protagonistin einverstanden war. Dann aber hat die Handlung Fahrt aufgenommen und mich in ihren Bann gezogen. 


Muh! - David Safier

Beschreibung des Verlages:
«Kuh sera, sera. Was sein soll, soll sein, soll sein. Die Zukunft, die kennt kein Schwein ...» Dieses Lied singt die ostfriesische Kuh Lolle, deren Traum vom glücklichen Leben wie eine Blase auf der heißen Milch zerplatzt: Nicht nur, dass ihr geliebter Stier Champion sie mit einer anderen betrügt, nein, der Bauer auf ihrem Hof beschließt auch noch, alle Kühe schlachten zu lassen. Die Rettung kommt in Gestalt eines charmanten italienischen Katers. Er verrät Lolle, dass es ein Land auf dieser Welt gibt, in dem Kühe nicht zu Bolognese verarbeitet werden: Indien. Gemeinsam mit ihren besten Freundinnen, der harten Hilde und dem lieben Radieschen, flieht Lolle von dem Bauernhof. Begleitet werden sie dabei nicht nur von Kater Giacomo, sondern auch von Susi, ausgerechnet jener blöden Kuh, die Lolle den Stier ausgespannt hat. Und auf der Suche nach dem ganz großen Glück erlebt die kleine chaotische Herde jede Menge gefährliche Abenteuer.
"Muh!" hat mich unterhalten und positiv überrascht, wenn auch ein paar Szenen und Dialoge in meinen Augen zu plump gestaltet waren. Auf jeden Fall ist es ein kurzweiliges Buch, das bestens geeignet ist für unterwegs oder für ein eintspanntes Lesewochenende.

Rezension folgt

Beschreibung des Verlages:
Es gibt eine Art von Komik, die nur spontan und unfreiwillig entsteht. Und dann gibt es Formulierungen, auf die nur junge Menschen kommen können. Beides vereint der «Klub der jungen Dichter», ein Schreibwettbewerb für Schüler vom 5. bis 9. Schuljahr, den die «Neue Luzerner Zeitung» und ihre Regionalausgaben seit 1994 jedes Jahr ausschreiben. Bis heute sind dabei über 100 000 Texte entstanden, etwa tausend von ihnen, die besten, wurden in der Zeitung publiziert, erschienen teilweise sogar in Buchform oder als vertonte Fassungen im Schweizer Radio. Jedes Jahr war die Jury aufs Neue ob der Qualität der Texte erstaunt. Ebenso grosse Freude bereiteten zugegebenermassen aber auch die vielen unfreiwilligen Highlights. Und so sammelt die Redaktion seit 1995 neben den besten Geschichten auch die buntesten Stilblüten. Die witzigsten finden sich im nun vorliegenden Buch. Beste Unterhaltung für jedermann, die uns die Tücken und Nuancen der deutschen Sprache anschaulich vor Augen führt. Lachanfälle und unverhoffte Lerneffekte sind garantiert.


Der Februar in Zahlen:
Gelesene Bücher: 7
Gelesene Seiten: 1819
Durchschnittliche Seitenzahl pro Tag: 62.7 Seiten
Neuzugänge: 4
SuB am Monatsbeginn: 218
Aktueller SuB: 218
Differenz: + - 0

Buchthema erfüllt? ja

Kommentare:

  1. Hallöchen :D

    7 Bücher finde ich einen tollen Lesemonat, besonders, wenn du auch etwas mehr zu tun hattest :D. Auch, dass dir die Bücher so gut gefallen haben ist etwas worüber man sich freuen kann :D

    Nur eine kleine Frage, wie ist den SuB auf 218 gestiegen, wenn du nur 4 Neuzugänge hattest, oder habe ich da was missverstanden?

    Liebste Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Hahaha^^, das würde mich wirklich interessieren, wie dir das passieren konnte, dass du dachstest es wäre gestern der 27. Jänner. :D

    Hm ... da muss ich Anna zustimmen, irgendwas stimmt da mit deinen SuB oder Neuzugängezahlen nicht. ;)

    Ich wünsche dir im März ein paar schöne Lesestunden mehr. :) Hoffentlich klappt es.

    Alles Liebe ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen
  3. Hallo ihr Lieben

    Ich habe mich nur vertippt und die (Wunsch-)Zahl 118 fälschlicherweise von wo-auch-immer übernommen. Es sind natürlich (leider) 218 Bücher.

    Ganz liebe Grüsse und vielen Dank für die Anmerkung. Ich war da schon zwei Stunden wach und wohl nicht ganz bei mir :-)

    Bis bald
    Livia

    AntwortenLöschen