Antonín Dvorák - Kurzrezension

Antonín Dvorák - Kurt Honolka

Klapptentext:
Smetana und Dvorák - die Musikwelt nennt die beiden grossen Namen gewissermassen in einem Atemzug, als prominenteste Repräsentanten tschechischer Musik überhaupt, die einen gesicherten Platz in der Weltmusik des Wertbeständigen, "Klassischen" einnehmen. In jüngster Zeit ist, im Zuge einer bemerkenswerten postumen Renaissance, zu ihnen als dritter Leoš Janácek getreten; als Opernkomponist überrundete er sogar mit seinem Gesamtwerk beide Vorgänger in der internationalen Geltung. Das ändert nichts an deren Pionier-Ruhm, schon gar nicht bei ihren Landsleuten.

Meine Meinung:
Wusstet ihr schon, dass der berühmte Komponist Antonín Dvorák eigentlich die Berufslehre als Metzger gemacht hatte? Dass der Fleischerberuf ihn aber nicht wirklich beglücken konnte? Diese Tatsache und noch andere Anekdoten aus dem Leben des Komponisten sind in der Biografie von Honolka vereint. Ausserdem habe ich sehr viele Dinge zum historischen Kontext erfahren und auch weitere berühmte tschechische Komponisten, allen voran Smetana und Janácek, werden immer wieder thematisiert. Mit seinen nur hundertsechzig Seiten umfasst diese Biografie doch so viele Informationen, Geschichten und Hintergrundwissen zu den Werken des Komponisten. Da vor allem sehr viel historisches Wissen zu Dvorák, seinen Lebensumständen und der Entstehungsgeschichte seiner Werke vermittelt und nicht all zu explizit auf musikalische Details eingegangen wird, lässt sich diese Biografie auch sehr gut von einem Nichtmusiker lesen und verstehen.

Meine Empfehlung:
Ich empfehle diese Biografie sehr gerne an interessierte und allgemeingebildete Menschen, oder solche, die es werden wollen, weiter :-)

Zusätzliche Infos:
Titel: Antonín Dvorák
Autor: Kurt Honolka
Taschenbuch: 160 Seiten
Sprache: Deutsch
Verlag: rororo
Erscheinungstermin: 08.11.1974
ISBN: 978-3-499-50220-0

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen