Herbstlicher Kuchen aus Haferflocken, vegan möglich

Der Herbst ist vor allem kulinarisch gesehen meine liebste Jahreszeit. Spätes Sommergemüse und -obst sind noch aus regionalem Anbau und - falls gewünscht - in Bioqualität in jedem Supermarkt zu bekommen und frische Herbstgenüsse gesellen sich dazu. Was bietet sich da mehr an als eine sommerlich-herbstliche Kombination? Nach einem Blick in den Kühlschrank und voller Heisshunger auf Süsses hatte ich plötzlich die Idee, dass Feigen und Erdbeeren (in meinem Fall in Marmeladenform, vom Babysitterkind geschenkt bekommen) eine fantastische Kombination abgeben könnten. Weder Mehl noch Eier waren in der Küche vorhanden, also habe ich mir ganz schnell eine Alternative überlegt.

Und hier lest ihr nach, was ihr dazu alles benötigt und wie ihr es verarbeitet:

Für den Teig:
  • 400 g Haferflocken
  • 150 g Rohrohrzucker
  • 100 g weiche Margarine oder Butter
  • 4 - 5 Tropfen Mandelextrakt
  • ca. 3 dl warmes Wasser
  • 1 Prise Backpulver
Ihr könnt einfach alle Zutaten bis auf das Wasser und das Backpulver mischen und dann das Wasser nach und nach dazu geben, bis der Teig eine sehr flüssige aber gleichmässige Konsistenz hat. Vielleicht benötigt ihr ein wenig mehr oder auch weniger Flüssigkeit. Am Schluss mischt ihr einfach noch das Backpulver dazu. Die Hälfte des Teigs verteilt ihr nun auf ein rundes Kuchenblech, das ihr vorher eingefettet oder mit Alufolie oder Backtrennpapier ausgekleidet habt. Dieser Kuchenboden muss nun für ca. 20 Minuten bei 200 Grad in den Ofen, bis er oben leicht gebräunt ist.


Für die Füllung:
  • 200 g Erdbeermarmelade (am besten selber hergestellt oder geschenkt bekommen :-) )
  • ca. 8 - 10 grosse, frische Feigen in Stücke geschnitten
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
Die Zutaten für die Füllung mischt ihr einfach zusammen und verteilt sie gleichmässig und bis an die Ränder auf dem vorgebackenen Boden. Natürlich könnt ihr dazu beliebige Früchte und andere Marmelade nehmen.

Nun streicht ihr vorsichtig, um ihn nicht mit der Füllung zu vermischen - den restlichen Teig auf die Füllung und schiebt das Ganze noch einmal ca. 30 Minuten in den Ofen. Der Kuchen schmeckt kalt und warm serviert und lässt sich beliebig dekorieren, vor allem aber passen natürlich frische Erdbeeren und Feigen dazu.

Guten Appetit


Kommentare:

  1. Hmm, das klingt ja total lecker. Ich habe noch nie etwas mit Feigen gemacht, aber dein Rezept muss ich unbedingt mal ausprobieren.

    Liebe Grüße
    Lyiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lyiane

      Vielen Dank für deinen Kommentar.
      Ich muss dazu vielleicht auch noch sagen, dass ich Dörrfeigen oder so gar nicht mag, nur frische Feigen und dass der Feigengeschmack von der Marmelade sehr schön abgemildert wird. Also je nach Marmelade wird das eine tolle Kombination.

      Ganz liebe Grüsse und schick mir dann den Link, falls du das Rezept ausprobiert hast.
      Livia

      Löschen