Der Herbst wird blutig, Buchthema im Oktober



Oktober: Krimis


Von gewissen Literaturkritikern werden Krimis zur Trivialliteratur gezählt und manchmal sogar als billigen Trash abgetan. Dies kann ich bis zu einem gewissen Punkt sogar verstehen, weil manche Autoren sich wirklich nur noch in den Bereichen Brutalität, Sex und Blutrünstigkeit und leider auch manchmal in Stumpfsinnigkeit überbieten zu wollen scheinen. Als bekennender Krimifan muss ich aber auch sagen, dass sich doch auch einige Krimis von der Masse abheben und anderen Genres im Bezug auf Tiefgründigkeit, Spannung und Intensität in nichts nachstehen. Der ganz grosse Meister der Kriminalliteratur ist und bleibt für mich der schwedische Autor Henning Mankell, dessen Bücher und Drehbücher mehrfach verfilmt worden sind. Am liebsten lese ich die berührenden Krimis um den Kommissar Kurt Wallander, der in den Verfilmungen von Krister Henriksson verkörpert wird, dem einzigen Darsteller, der wirklich dem Wallander aus meiner Vorstellung entspricht. Und da ich vor nicht sehr langer Zeit reichlich mit Büchern beschenkt worden bin, darf ich im Oktober gleich drei Werke mit Kurt Wallander in der Hauptrolle lesen.

Wie steht ihr zu Krimis?
Wer liest im Herbst ein paar Krimis mit?

Kommentare:

  1. Ich liebe Krimis und vorallem Thriller! gerade habe ich meine Rezi zu "Rachehherbst" online gestellt. Andreas Gruber, ebenfalls Österreicher, ist meiner Ansicht nach einer der TOP Thriller Autoren überhaupt! Ich liebe seine Thriller! Aber ich mag auch Krimis sehr gerne und ich werde im Oktober auch noch einige davon lesen, denn ein Buchbhabe ich noch aus der Bücherei, eines für eine Leserunde bei LB und zwei Reziexemplare....alles Krimi/Thrillerlastig!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina

      Vielen Dank für deinen Kommentar. Den Autor kenne ich tatsächlich noch nicht und ich werde ihn mir mal vormerken. Im Moment bin ich aber eher Krimihungrig, damit kann auch meine Paranoia besser umgehen :-)

      Ganz liebe Grüsse
      Livia

      Löschen
  2. Auch ich liebe Krimis (und auch Thriller). Aber ich kann es auch verstehen, wenn sie manches Mal als Trivialliteratur abgetan werden, eben aus von dir genannten Gründen. Von Henning Mankell habe ich bisher noch kein Buch gelesen, obwohl ich den Autor schon so oft empfohlen bekommen habe. Anscheinend hat es sich aber noch nicht ergeben. :-/
    Ganz tolle, vor allem intelligente, Krimis schreibt Elizabeth George. Ich habe schon 7 ihrer Lynley-Havers-Krimis gelesen, die ich dir allesamt empfehlen kann. Kennst du Bücher von Elizabeth George? http://www.elizabeth-george.de/buecher.php

    Im Oktober werde ich wahrscheinlich nur einen Krimi, na gut, eigentlich ist es ein Thriller, lesen: "Erlösung" von Adler-Olsen. Ansonsten weiß ich es noch gar nicht so genau, wahrscheinlich eher die normalen Romane.

    Alles Liebe ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Janine

      Den Autor musst du unbedingt kennen lernen. Fantastisch sind auch seine berührenden und sehr gesellschaftskritischen Afrikaromane. Wirklich seeehr, lesenswert.

      Elizabeth George habe ich auf meiner flexiblen Leseliste und zwar mit "Gott schütze dieses Haus", dem Auftakt der Lynley-Havers-Reihe (warum wird auf der von dir genannten Seite "Mein ist die Rache" als erster Band genannt?). Sonst habe ich - glaube ich zumindest - noch nichts von ihr gelesen, höchste Zeit also.

      Ganz liebe Grüsse
      Livia

      Löschen
    2. Hm.. kannst du mir denn ein Buch von Henning Mankell ganz speziell ans Herz legen? :) - Das würde ich mir dann auf die Wunschliste setzen. ;)

      Naja, Livia, "Mein ist die Rache" wird dort deswegen als erstes gelistet, weil es ja Band eins ist. Ich habe die ersten 7 Bände schon gelesen und kann dir definitiv sagen: Ja, die Reihen wie sie dort ist, stimmt so. ;) Aber mir hat Band 2, "Gott schütze dieses Haus", sowieso bisher am allerbesten gefallen.

      Alles Liebe ♥

      Löschen
    3. Sieh mal, hier ist es auch so: http://www.buechertreff.de/buchreihe/903-thomas-lynley-barbara-havers-london-elizabeth-george-reihenfolge.html

      Löschen
    4. Am besten gefallen bis jetzt von Henning Mankells Wallander-Krimis hat mir "Die fünfte Frau". Du kannst aber natürlich auch vorne bei der Reihe beginnen, auch wenn dies nicht zwingend ist. Und wenn du einen Afrikaroman lesen willst, dann sollte es unbedingt "Der Chronist der Winde sein".

      Aber das ist ja schräg, "Gott schütze dieses Haus" ist das erste in der Originalsprache erschienene Buch der Reihe (1988) und "Mein ist die Rache" kam erst viel später auf Amerikanisch heraus (1991). Gerade habe ich aber gelesen, dass sie diesen Band von der Chronologie her vor "Gott schütze dieses Haus" stellt und darum wurden wahrscheinlich auch die Übersetzungen in der Reihenfolge angepasst. Auch im Einband von "Gott schütze dieses Haus" steht nämlich, dass George dafür den Anthony Award für den besten Erstlingsroman erhalten hat. Schade, dass sie dann den anderen Roman im Nachhinein vorne eingeordnet hat. Aber das gibt es ja immer wieder, wenn eine Reihe gut läuft, dass dann plötzlich noch ein "Wie alles begann" oder ähnlich vorangestellt wird.
      Sollte man die Reihe denn chronologisch lesen, oder ist es nicht so wichtig? Bei Krimis ist dies ja häufig nicht zwingend.

      Einen schönen Abend noch
      Livia

      Löschen
    5. In Ordnung, dann wandert nun "Der Chronist der Winde" auf meinen Wunschzettel. Ob du es glaubst oder nicht, aber "Die fünfte Frau" hatte ich vor zwei, drei Jahren von einer Mitpatientin geliehen bekommen, bin dann aber bis zu unserer Entlassung leider nicht mehr dazu gekommen, das Buch zu lesen und habe es ihr ungelesen wieder zurückgegeben. Unsinnigerweise im Nachhinein, denn eigentlich hätte ich ihre Adresse erfragen können und ihr nach dem Lesen einfach zusenden, aber diese Idee sind dir damals irgendwie beide nicht gekommen.^^

      Ach, siehst du, das wusste ich gar nicht. Aber die Handlung von "Mein ist die Rache" spielt definitiv vor "Gott schütze dieses Haus". Ich glaube nicht, dass es zwingend notwendig ist, von vorne loszustarten, aber trotzdem lernt man in Band eins schon die meisten Charaktere kennen und man tut sich einfach leichter mit den nachfolgenden Bänden, wenn dieser oder jener Name wieder auftaucht. Ich persönlich würde mit Band eins beginnen, aber es ist nicht notwendig, nein. ;)

      Löschen