Kurzrezension: Vor Sonnenaufgang

So ihr Lieben

Bevor ich in die Ferien fahre und vielleicht dann nur ab und zu einmal eine Rezension veröffentliche (was ich aber nicht garantieren kann), schliesse ich ab, was ich angefangen habe und liefere euch nun die letzte Rezension vom Juli nach.
Morgen früh folgt vielleicht noch ein Post zu meinen Ferienplänen und dann bin ich weg. Ich freue mich schon sehr.

Ganz liebe Grüsse
Livia

Vor Sonnenaufgang - Gerhard Hauptmann

Beschreibung des Verlages:
Die Uraufführung von "Vor Sonnenaufgang" 1889 mündete in einen Skandal und bedeutete den Durchbruch der naturalistischen Bewegung. Vor dem düsteren Hintergrund der Kohlengruben und ihrer Arbeiter scheint sich eine Familientragödie abzuspielen. Doch zur Tragödie im klassischen Sinn kommt es nicht mehr, da die Figuren zu eigenständigem Handeln nicht imstande sind.

Meine Meinung:
Am Anfang haben mir die vielen umgangssprachlichen Passagen ein wenig zu schaffen gemacht. Dann aber habe ich sehr gut in das Theaterstück hinein gefunden und auch immer alles verstanden, was da gesprochen wurde. Ich habe mich köstlich amüsiert, obwohl es sich hier ja eigentlich um eine Tragödie handeln sollte. Trotz der Gesellschaftskritik an ganzen Alkoholikerfamilien, Vätern, die ihren Töchtern nachsteigen, Mütter, die noch während der Schwangerschaft trinken und Eheleuten, die sich gegenseitig betrügen, das Gesindel aber entlassen, wenn diese in den Ställen miteinander erwischt werden, waren Loths Ansichten und Helenes Erwiderungen dazu köstlich zu lesen. Der kluge Loth schafft es, einen Hauch von Utopie zu verbreiten und die naive und zerbrechliche Helene für sich und seine Ideen einzunehmen. Diese sieht ihn aber vor allem auch als Mittel zum Zweck, um vor ihrer Familie zu flüchten. Die ganzen Verstrickungen, in welche die Personen gelangen, verurteilen Loths Ideen aber von Anfang an zum Scheitern. Einzig und alleine offen bleibt, wie das Scheitern von sich gehen wird. Dieses Geheimis wird aber erst ganz am Ende gelüftet und ich werde nicht mehr Worte dazu verlieren.

Sprache und Handlung:
In fünf Akte unterteilt scheint dieses Theaterstück zuerst einer klassischen Tragödie zu ähneln. Doch die kritischen Äusserungen von Loth, der die Ideen des Autors vertritt, waren für die Zeit der Uraufführung einfach zu viel, zu fortschrittlich, zu extrem. Von der Sprache her benötigt man einfach am Anfang ein wenig Zeit, um hinein zu finden, dann lässt sich aber alles Gesagte sehr gut verstehen. Ganz typisch naturalistisch sind ausserdem die sehr detaillierten Regieanweisungen, die man so in dieser Zeit noch häufig findet.

Meine Empfehlung:
Hauptmann muss man wohl einfach in irgend einer Form einmal gelesen haben. Der Literaturnobelpreisträger war seiner Zeit in einiger Hinsicht ziemlich voraus. Mit diesem eher einfach zu verstehenden Theaterstück kann man sich auch als junger Leser einmal an die Sprache und Art des Autors heran tasten.

Zusätzliche Infos:
Titel: Vor Sonnenaufgang
Autor: Gerhard Hauptmann
Sprache: Deutsch
Taschenbuch: 95 Seiten
Erscheinungstermin: 23. Auflage, September 1992
Verlag: Ullstein Theater Texte
ISBN: 3-548-44979-4

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen