Kurzrezension: Sergej Sergejewitsch Prokofjew

Sergej Sergejewitsch Prokofjew - Nataja Pawlowna Sawkina

Sergej Prokofjew gilt als Klassiker des 20. Jahrhunderts; seine Musik ist auch ausserhalb der Greznen Russlands populär. Sie beeindruckt durch ihre gestalterische Ausdruckskraft und war zugleich eine Kamfansage gegen alles Spiessige und Oberflächliche. Prokofjew schöpft wie andere Repräsentanten russischer Kunst aus einer Quelle, die über Jahrhunderte hinweg kulturell bestimmend war: die Verbundenheit mit dem LEben des russischen Volkes und seiner Geschichte.
Mit zahlreichen Abbildungen, Werkverzeichnis und Register

Meine Meinung:
Vor allem der Anfang dieser Biografie hat mir sehr gut gefallen. Sehr viele Geschichten aus Prokofjews Jugend hatte ich so zuvor noch nie gehört. Ich erfuhr einiges über seine Familie und seine Ausbildung und dies in einem unterhaltsamen und flüssigen Schreibstil.
Dann aber begann das Buch ein wenig mühsamer zu werden. Die erhoffte kritische Betrachtung seines politischen Wirkens blieb gänzlich aus und die Autorin beschrieb in chronologischer Reihenfolge jedes seiner Werke, deren Aufbau und deren Rezension. Dies war durchaus interessant, liess sich aber nur noch etappenweise lesen. Ich wurde mit Informationen überhäuft und erfuhr leider nicht mehr so viel Privates sondern viel mehr Kompositorisches. Dies war natürlich auch sehr spannend, aber ich hätte mir noch mehr Details zu seinem Leben gewünscht.
Alles in allem hat mir die Biografie dieser faszinierenden Persönlichkeit aber sehr gut gefallen und ich empfehle sie gerne weiter, wenn man mehr über das Werk von Prokofjew erfahren will. Viele Bilder, ein umfassendes Werkverzeichnis und ein Personenregister erleichtern zudem das Blättern in dieser Ausgabe ungemein.

Zusätzliche Infos:
Titel: Sergej Sergejewitsch Prokofjew
Autorin: Nataja Pawlowna Sawka
Taschenbuch: 277 Seiten
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Russich
Übersetzt von: Ernst Kuhn
Verlag: Piper-Schott
ISBN 3-7957-8281-3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen