Strandgut

Dieses Buch habe ich von Blogg dein Buch zur Verfügung gestellt bekommen, wofür ich mich ganz herzlich bedanke. Es ist im Verlag Urachhaus erschienen und ihr könnt es hier bestellen.

Beschreibung des Verlages:
Es sollte eine unbeschwerte Woche auf einer Nordseeinsel für Jakob und Hannah sein – doch dann bringt die Begegnung mit einer alten Frau alles durcheinander. Woher kennt sie Jakob, obwohl sie ihn noch nie gesehen haben kann? Was hat es mit den Briefen auf sich, die Hannah und er gefunden haben? Und warum sieht der Junge auf dem Foto in der Wohnung der alten Frau Jakob so ähnlich?
Jakob versucht die ausgegrabenen Briefe zu entziffern – und stösst auf eine schier unglaubliche Geschichte: Die alte Frau, die ihn seltsamerweise zu kennen schien, hat im Zweiten Weltkrieg unter Lebensgefahr einen jüdischen Verfolgten in ihrem Schuppen versteckt, gesund gepflegt und ihm dann zur Flucht nach Dänemark verholfen. Aber was hat das alles mit Jakob zu tun? Nur die alte Frau kann ihm helfen. In einer wagemutigen Aktion entführen Jakob und Hannah sie aus dem Krankenhaus…

Meine Meinung:
Ich habe schon sehr, sehr lange kein Jugendbuch mehr gelesen und konnte dieses Buch darum so richtig geniessen.
Es beinhaltet eine liebevoll erzählte und spannende Familiengeschichte, die von historischen Ereignissen überschattet und verändert worden ist.
Der Protagonist Jakob ist herrlich naiv, auf die Lösung des Rätsels bezogen fast schon ein wenig schwer von Begriff und er ist wirklich froh, dass er in der neuen Schule gleich Freundschaft mit Hannah schliessen kann. Er war mir von Anfang an total sympathisch. Ich mochte seine einzelgängerische Art, die tollen Ideen die er hat um sein Zimmer gemütlich zu gestalten und die vielen interessanten Gedanken, die er sich immer wieder macht. Als dann bei ihm in der neuen Schule eine kleine Epidemie ausbricht und die Schüler direkt nach den Sommerferien zwangsläufig noch eine ganze Woche frei haben, reist Jakob mit Hannah zu deren Tante an die Nordsee. Bei der quirligen Tante wird es ihnen nie langweilig und schon bald geschehen einige rätselhafte Dinge. Dem Leser ist sofort klar, in welche Richtung die Geschichte führen wird, aber Jakob und Hannah stehen sich bei der Lösung des Rätsels nicht selten gegenseitig im Weg.
Dieses charmante Jugendbuch hat mich bestens unterhalten, mich in eine träumerische und noch sehr unverbrauchte Welt junger Menschen und in die Vergangenheit einer spannenden alten Dame entführt.

Schreibstil und Handlung:
Der Schreibstil hat mir sehr zugesagt. Ich muss allerdings ganz ehrlich sagen, dass sich Jakob wie ein Mädchen verhält, spricht und die Geschichte aus seiner Sicht erzählt. Irgendwie schien er mir kein Junge zu sein. Vielleicht hätte sich die Autorin für eine Protagonistin und deren beste Freundin entscheiden sollen. Das wäre irgendwie weniger irritierend gewesen.
Ansonsten kann ich dieses Buch einfach nur loben. Es las sich flüssig, war sehr unterhaltsam, nachdenklich und hat eine wunderschöne Freundschaft beschrieben, die einfach "nur" eine sehr gute Freundschaft war. Ich hätte es nämlich sehr schade gefunden, wenn da irgendwie noch eine Liebesgeschichte hinein konstruiert worden wäre.
Die Sprache ist dem Alter des Zielpublikums angepasst, aber nicht zu simpel gehalten und die Beschreibungen der Orte und Personen sind äusserst liebevoll gestaltet. Dies gefällt mir ja immer sehr gut und gerade bei einem Jugendbuch finde ich das wichtig.
Viele verschiedene Puzzleteile führen Hannah und Jakob Schritt für Schritt an die Lösung des Rätsels heran und ganz positiv fand ich dabei, dass immer wieder die Schönheit der Insel, das Leben der Tante und die entspannte Atmosphäre der Einsamkeit beschrieben wurden.

Meine Empfehlung:
Dieses Buch empfehle ich nicht nur jungen Leseratten weiter. Die abenteuerliche, spannende und freundschaftliche Geschichte ist nämlich auch für erwachsene Leserinnen und Leser bestens geeignet.

Zusätzliche Infos:
Titel: Strandgut
Autorin: Gerlinde Kurz
Fester Einband: 272 Seiten
Sprache: Deutsch
Verlag: Urachhaus
ISBN: 9783825179199

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen