Kurzrezension zu "Fatales Schweigen"

Fatales Schweigen - Frieda Lamberti

"Fatales Schweigen" von Frieda Lamberti habe ich bei Lovelybooks gewonnen und dafür bedanke ich mich herzlich.

Beschreibung von Lovelybooks:
Nach dem Tod ihrer kleinen Tochter verstummt Julia und flüchtet in ihre eigene Welt. Um die traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten, wird sie von ihrer Schwester Greta in ein Sanatorium eingewiesen. Welche Rolle spielt Julias Ehemann in dieser dramatischen Familientragödie? Und wo steckt er? Die Polizei ist ratlos. Auf eigene Faust macht Greta sich auf, Licht ins Dunkle zu bringen. Auf welche Wahrheit wird sie stossen

Meine Meinung:
Ich freute mich sehr auf dieses Buch und habe es in einem einzigen Tag gelesen. Es verspricht eine tragische und traurige Geschichte und ich war sofort begeistert von der Erzählweise. Die Geschichte wird nämlich abwechslungsweise von Julia und Greta erzählt. Vor allem Julia hat so ihre Geheimnisse und Greta wittert jeweils sofort, wenn irgendwo etwas faul ist. Die daraus resultierenden Konflikte und auch komplizierten Vetrstrickungen sind vorprogrammiert und erst ganz am Ende wissen die beiden Schwestern, woran sie wirklich sind und wer genau in dem falschen Spiel zu den Bösen gehört.

Handlung und Schreibstil:
Von der Handlung her fand ich es toll, dass Kritik am ganzen Gesundheitswesen, und dies vor allem im Bereich der Psychiatrie, geübt wird. Natürlich ist es ein schlechtes Vorurteil, dass man in solchen Anstalten oder eben Senatorien nur ruhig gestellt wird, aber leider höre und lese ich immer wieder solche tragischen Schicksale. Dies geschieht Julia ebenfalls und ihr wird somit nicht nur der Bezug zur Realität, sondern auch die Kontrolle über ihr eigenes Leben genommen.
Dass sie nicht nur glaubwürdig ist, habe ich von Anfang an bemerkt. Was mich aber sehr irritiert hat, war ihre absolut fehlende Trauer und Verzweiflung. Tochter tot, Mann weg, da kann man doch durchaus ein wenig ins Schleudern kommen, oder nicht? Vor allem, wenn man plötzlich beginnt, sein ganzes Umfeld zu verdächtigen und sogar selbst verdächtigt zu werden. Da fehlten mir ein wenig die ganz grossen Gefühle.
Auch die Beziehung zwischen Julia und Clemens war mir ein wenig zu oberflächlich beschrieben. Dafür war es sehr spannend, von seinem Verschwinden und den verschiedenen Theorien und dem Klatsch um die beiden zu lesen.
Vom Schreibstil her hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich fand es leider nicht ganz so tiefgründig, wie ich es erwartet hätte und es hatte ziemlich viele Tippfehler, aber ich konnte es ganz flüssig lesen und war immer sofort mitten in der Geschichte drin.

Fazit:
Dieses Buch würde ich mir so wohl nicht kaufen und ich finde es ein wenig schade, dass die wirklich sehr tragische Geschichte bei mir so wenige Emotionen hervorrufen konnte. Sie kommt fast schon wie eine leichte Sommerlektüre für auf Balkonien oder an den Strand daher.
Trotzdem hat mir die Geschichte sehr gut gefallen, sie liess sich flüssig lesen und war wirklich spannend.

Zusätzliche Infos:
Titel: Fatales Schweigen
Autorin: Friede Lamberti
Taschenbuchseiten: 127
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 26.02.2015
ISBN:  B00U2VXBRQ

Kommentare:

  1. Halli Hallo (:

    Ich wollte dir nur liebe Grüße dalassen und dir sagen, dass ich dich in meinem TAG erwähnt habe (:
    Falls du neugierig bist, schau doch vorbei & wenn du Lust hast, würd ich mich freuen, wenn du mitmachst (:

    Liebste grüße Lole
    http://reeadiit.blogspot.co.at/2015/03/tag-blogg-about-blogs.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank Lole

      Ich melde mich gleich noch bei dir.
      Leider bin ich überhaupt nicht die Taggerin, aber ich habe mich riesig über das Erwähnen meines Blogs gefreut.

      Alles Liebe
      Livia

      Löschen