Mitten ins Herz

Mitten ins Herz - Janet Evanovich

Beschreibung des Verlages:
Stephanie Plum ist eine Frau, die sich zwischen zwei Männern nicht entscheiden kann, eine verrückte Familie hat und ihren Lebensunterhalt als Kopfgeldjägerin verdient. Diesmal jagt sie Eddie DeChooch, einen in die Jahre gekommenen Gauner, der des Zigarettenschmuggels angeklagt ist – und womöglich einen Mord auf dem Kerbholz hat. Stephanie ruft den mysteriösen Ranger zu Hilfe, der einen ganz besonderen Preis für seine Dienste verlangt: eine Nacht mit Stephanie...

Meine Meinung:
Mit "Mitten ins Herz" hatte ich einen Krimi in der Hand, der in das Genre Chick-Lit passt und dort alle Kriterien so gut erfüllt, dass er einfach lesenswert ist. Was ich noch bei "Die Liebesdiebin" kritisiert habe, nämlich, dass dort die unwahrscheinlichsten Situationen eintreten und dass diese dann nicht einmal witzig beschrieben seien, wird von "Mitten ins Herz" wunderbar erfüllt. Eine Absurdität reiht sich an die andere und übertrifft in ihrem Detailreichtum und ihrem Witz alles bisher da gewesene. Genau so charmant, witzig und absolut komisch muss man solche schrägen Wendungen, aufgeheizte Dialoge und an den Haaren herbei gezogene Situationen verkaufen, damit aus einem Abklatsch eine spannende, unterhaltsame und unglaublich lesenswerte Story wird. Top!

Handlung und Schreibstil:
Alles geht schief. Von Anfang bis Ende und immer. Dies bezieht sich nicht nur auf Stephanie Plums Arbeit, sondern irgendwie auch auf ihr Liebesleben, wenn man das denn so nennen kann. Sie ist irgendwann nicht mehr davon überrascht, dass zwei höfliche Einbrecher in ihrem Wohnzimmer sitzen, ihren Toast futtern und ihren Kaffee trinken und sich über die neuesten Ergebnisse im Fall DeChooch erkunden. Sie weiss genau, wie sie einen Hund, respektive seine riesigen Hinterlassenschaften, zu Rachezwecken einsetzen kann und sie schafft es, im Chaos ihrer eigenen Familie nicht ganz die Nerven zu verlieren - was mir als Leserin schon schwer gefallen ist. Nur zwei Dinge klappen nicht. Erstens einmal entwischt ihr immer und immer wieder DeChooch und zweitens, was noch viel schlimmer ist, kann sie sich nicht zwischen zwei Männer entscheiden, deren Qualitäten unzweifelhaft und zu Recht auf gleicher Wellenlänge konkurrieren. Unglaublich schräg, witzig, komisch, immer wieder überraschend und sehr, sehr spannend kommt Plums Geschichte daher und ich habe mich oft gefragt, wie sie ihre bisherigen Fälle gemeistert hat. Wenn ich dann einmal meinen SuB wieder merklich verkleinert habe, werde ich mir auf jeden Fall noch einige ihrer anderen Fälle zu Gemüte führen.
Die Sprache ist einprägsam, verwendet einen passend skurrilen Wortschatz, der von trockenem Humor bis hin zu triefendem Sarkasmus reicht und unterstützt die Handlung mit sehr detailreichen Beschreibungen, ganz witzigen Seitenhieben und gepfefferten Dialogen.

Personen:
Stephanie Plum muss man einfach lieben. Sie ist unfähig fähig oder fähig unfähig und hat es ja trotzdem zu einem gewissen Ruf gebracht. Mit Hilfe der Berufskollegin Lulu entschwischt ihr DeChooch immer wieder und die beiden muntern sich danach gegenseitig auf oder stacheln sich zu neuen glorreichen Taten an. Ihr Kumpel Mooner und dessen drogendealender Mitbewohner spielen eine nicht ganz unwichtige Rolle in einem Entführungsdrama, das sich gewaschen hat.
Morelli ist Stephanies Fast-Verlobter. Denkt zumindest ihre Mutter und manchmal auch sie selber. Aber wie kann man ihm auch widerstehen? Sein Hund, respektive dessen Hinterlassenschaften, spielt eine wichtige Rolle in Stephanies Rachefeldzügen. Morelli ist Polizist und somit manchmal ein Dorn im Auge, manchmal aber auch ein Segen für Stephanie und ihre Arbeit. Und seine Verführungskünste erst...
Ranger ist das Gegenteil von Morelli. Zumindest beruflich. Am Rande der Legalität hat er sich ebenfalls auf die Kopfgeldjagt spezialisiert und auch er weiss, wie man ohne Schlüssel in jede Wohnung, insbesondere in die von Stephanie kommt. Ausserdem ist er gut geeignet, um jede brenzlige Situation zu meistern.

Meine Epfehlung:
Dieses Buch empfehle ich sehr gerne weiter. Es liest sich flüssig und erzählt eine Geschichte, die urkomisch, schräg, spannend und einfach nur unglaublich witzig zu lesen ist. Die Dialoge haben es in sich und Stephanie ist eine tolle und sehr sympathische Protagonistin, die irgendwie total tollpatschig ist und doch einges auf die Reihe zu kriegen scheint.

Zusätzliche Infos:
Titel: Mitten ins Herz
Originaltitel: Seven up
Autorin: Janet Evanovich
Taschenbuch: 352 Seiten
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Thomas Stegers
Erscheinungstermin: 1. Oktober 2003
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-45628-4

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen