Gemeinsam Lesen, 12.1.15

Gemeinsame Lesen ist eine Aktion, die ursprünglich von Asaviel ins Leben gerufen wurde, nun aber schon seit Ende August 2014 abwechselnd von Aleshanee und Schlunzen Bücher fortgeführt wird und ich schaffe es schon wieder - wenn auch eher spät am Abend - teilzunehmen.
 
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Sterbensangst" von David Mark und bin auf Seite 152.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"McAvoy spielt am Autoradio herum."

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Gerade als ich den ersten Satz auf meiner aktuellen Seite abgetippt hatte, fiel mir auf, dass "Sterbensangst" im Präteritum geschrieben ist. Normalerweise mag ich das überhaupt nicht, aber bis jetzt habe ich es nicht einmal bemerkt, was also eigentlich ein sehr gutes Zeichen ist. Wer hier schon länger mitliest weiss nämlich, dass ich schon für "Ewige Buße" von David Mark nur gute Worte übrig hatte und auch vom ersten Teil der Reihe bin ich bis jetzt restlos begeistert und werde heute Abend sicher noch einige Seiten weiter lesen. David Mark schreibt deftig, brutal, derb und sein Humor ist brandschwarz und ich liebe diesen Stil, weil er unglaublich tiefgründig und intellektuell ist und nicht auf blossen Effekt abziehlt, wie das sonst leider häufig bei solch blutrünstigen Krimis der Fall ist, sondern weil einfach alles sehr stimmig und passend wirkt.
 
4. Wie wichtig ist euch das Cover? Beeinflusst es euch beim Kaufen oder ist es komplett egal? Wie gefällt euch das Cover eures aktuellen Buches? Sollte es zum Inhalt passen?
Das Cover ist bei mir meistens alleinentscheidend bei einem Buchkauf. Häufig lese ich den Klappentext gar nicht. Meistens sagt dieser ja doch nicht viel über ein Buch aus. Ein Cover muss bei mir eher stilvoll und Genretypisch sein. Ein Frauenroman darf also durchaus pink sein, soll dann aber mit Blumenmustern oder schönen Bilder geschmückt sein. Comicstil sagt mir eher wenig zu. Krimis oder Landschaftsromane dürfen Fotos oder gemalte Landschaften zieren und somit passt das Cover des aktuellen Buches mit dem Landschaftsbild und der eher düsteren Stimmung sehr gut zum Inhalt meines aktuellen Buches. Historische Romane sollen dann vor allem historische Gemälde oder Figuren auf dem Cover haben. Leider bin ich ziemlich stereotyporientiert und wenn mir ein Buch inhaltlich nicht gefällt, aber ein schönes Cover hat, behalte ich es manchmal trotzdem.
Wie geht es euch damit?

1 Kommentar:

  1. Liebe Livia,
    ich mag die Bücher, die du liest sehr gerne. Wir haben genremäßig ein ziemlich ähnliches Beuteschema.
    Punkt 4 könnte theoretisch auch ich geschrieben haben. Ist bei mir haargenau so. ;) Ein schönes Buch im Regal macht schon was her. Auch wenn mir die Geschichte gar nicht so gut gefallen hat, wenn das Cover umwerfend ist, dann kann ich mich von dem Buch weniger gut trennen als von einem Buch mit hässlichen Cover, dafür aber toller Geschichte...

    Alles Liebe ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen