Eine Hochzeit im Dezember

Eine Hochzeit im Dezember - Anita Shreve

Beschreibung des Verlages:
Die winterlichen Berkshire Hills in Neuengland sind der Schauplatz einer besonderen Begegnung: Nach 27 Jahren treffen sich sieben alte Schulfreunde wieder, um die späte Hochzeit von Bill und Bridget zu feiern. Doch statt Ausgelassenheit herrscht angespannte Nervosität. Denn nun wird in ihnen allen das tragische Ereignis wieder lebendig, das sie seit ihrer Schulzeit auf schicksalhafte Weise miteinander verbindet und ihr Leben für immer verändert hat.

Meine Meinung:
Ich persönlich mag Familienchroniken oder Bücher, die in der Gegenwart handeln, denen aber Geheimnisse, Probleme oder Verbrechen aus der Vergangenheit zu Grunde liegen. Genau so ein Buch ist "Eine Hochzeit im Dezember" und es ist sehr lesenswert, was für tolle, gruselige, spannende und traurige Geschichten bei diesem Klassentreffen ans Licht kommen. Es geht nicht nur um dieses eine tragische Ereignis, das alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer verbindet, sondern es geht auch um die persönlichen Erlebnisse, Geschichten und Stimmungen jedes Einzelnen, die genau beleuchtet werden und die natürlich Auswirkungen auf die gesammte Situation und das gesammte Ereignis haben.
Ich mochte dieses Buch sehr gerne und obwohl ich es in vielen kleinen Leseetappen mit teilweise grossen Pausen dazwischen gelesen habe, bin ich sofort immer wieder mitten im Geschehen gelandet und war bei jedem Einstieg aufs Neue gefesselt. Dies spricht natürlich sehr für "Eine Hochzeit im Dezember" und ich kann wirklich nur Gutes über das Buch sagen.

Handlung und Schreibstil:
Von der Handlung her ist dieses Buch sehr geschickt aufgebaut. Am Anfang weiss man nur, dass etwas geschehen wird, aber was genau, ist nicht sofort klar. Dann treten nach und nach mehr Protagonisten auf und erzählen ihre persönlichen Geschichten in kleinen Häppchen. So erfährt man immer mehr über die ziemlich komplizierten Situationen, in denen viele der Protagonisten stecken und über die bevorstehende Hochzeit, die unter einem mässig guten Stern zu stehen scheint.
Ganz gut gefiel mir die Geschichte in der Geschichte. Ein Gast der Hochzeit, Agnes, schreibt nämlich an einem Buch und dieses Buch fliesst immer wieder in die Handlung mit ein, indem ganze Abschnitte zitiert werden, oder indem Agnes sich in Gedanken zu ihren persönlichen Protagonisten hin begibt.
Der Schreibstil ist ein äusserst genau beschreibender Stil, was mir persönlich ja sehr gefällt. Die Autorin arbeitet mit starken Bildern und genau so starken Dialogen und schafft so ein kleines Gesamtkunstwerk, das viele Aspekte von Freundschaft, Liebe, Schuld und Vergebung aufzeigt ohne wirklich zu werten.
Handlung und Schreibstil ergänzen sich nahtlos und der Leser kann sich mit den Protagonisten zusammen ein wenig verlieren, ein wenig ausklinken, wieder teilhaben und amüsieren.

Personen:
Bridget und Bill geben zusammen das glückliche Brautpaar, das sie zweifelsohne auch sind. Nur verbindet die beiden eine nicht nur glückliche und sehr komplizierte Geschichte, die das ganze Fest überschattet.
Nora ist das kleine und unscheinbare Herzstück dieses Buches. Sie führt das Gasthaus, in dem die Trauung stattfinden soll und in dem alle Gäste untergebracht sind. Ihre Beziehung zu den anderen Teilnehmern der Hochzeit spielt ganz stark in die Handlung hinein und nur dank ihrer geschickten Organisation und ihrer Herzlichkeit werden die Hochzeit und das damit einhergehende Klassentreffen zu dem, was sie sind.
Harrison ist ein Geheimnis. Ein seltsamer, intelligenter, aufmerksamer und sehr höflicher Mann, der mehr zu verstecken scheint, als er preis gibt und der in der ganzen Geschichte noch einige spannende Wendungen beeinflusst.
Agnes ist wie erwähnt die Frau, die an einem Buch schreibt und gleichzeit noch von ihrer grossen aber nicht wirklich erreichbaren Liebe träumt. Ihr Auftritt am Abend der Hochzeit sorgt für Furore und Bestürzung bei allen Gästen.
Rob ist ein berühmter Pianist geworden und bringt nicht etwa eine Partnerin, sondern zur Verblüffung aller Gäste seinen Partner Josh mit, der ebenfalls Musiker ist. Die beiden Männer schaffen es, durch ihre abgeklärte Art, so manche brenzlige Situation ein wenig zu entschärfen.
Und für die brenzligen Situationen sorgt nicht selten Jerry, der mit seiner verbitterten und neben ihm farblos wirkenden Frau erschienen ist. Seine bissigen Kommentare und Urteile versalzen nicht nur Harrison ab und zu die Suppe.

Meine Empfehlung:
Wer an guter und intelligenter Unterhaltung, einer spannend erzählten Geschichte voller Tiefsinn und einem fesselnden Schreibstil interessiert ist, sollte sich "Eine Hochzeit im Dezember" einmal genauer ansehen. In diesem Buch findet ihr nämlich die oben genannten Eigenschaften und noch vieles mehr.

Zusätzliche Infos:
Autorin: Anita Shreeve
Fester Einband mit Lesebändchen: 448 Seiten
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Amerikanisch
Übersetzt von: Mechtild Sandberg-Ciletti
Verlag: Piper
ISBN 978-3-492-04753-1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen