Aber ich kann doch gar nicht singen

Aber ich kann doch gar nicht singen, Musik unterrichten für "Unmusikalische" - Jackie Silberg

Beschreibung des Verlages an der Ruhr:
Sie meinen, eine rostige Giesskanne wäre nichts gegen Ihre Stimme? Die Elternsprecher haben Ihnen schon mit dienstrechtlichen Konsequenzen gedroht, falls Sie die Kinder noch einmal so erschrecken? Sie sollen ab morgen Musik unterrichten und Ihnen bricht der Schweiss aus? Sie haben ein Problem - aber eigentlich müssen Sie doch gar nicht singen, denn: Musik ist Rhythmus, in unserem Alltag begegnet er uns im tropfenden Regen und in dem Ticken der Uhr; Musik ist Sprache, jeder Name, jeder Satz hat seine eigene Melodie; Musik ist Bewegung, wie wir tanzen, laufen, schnipsen; Musik ist Geräusch, wenn wir einfache Instrumente ausprobieren und gezielt einsetzen. Hören Sie mit Ihren Kindern der Musik einmal zu, egal ob klassisch oder modern. Probieren Sie es aus! Mit den vielen Spielvorschlägen und Ideen können auch Sie Musik unterrichten. Sie müssen noch nicht einmal musikalisch sein (Sie werden es mit Sicherheit!). Und wenn Sie Ihren Kindern dann doch ein Lied beibringen wollen, benutzen Sie Kassettenrekorder, CD-Player oder lassen Sie ein Kind aus Ihrer Klasse vorsingen, das das Lied schon kennt. Nur Mut, lassen Sie sich auf das Abenteuer Musik ein!

Meine Meinung zum Buch:
Da es im Fach Musikpädagogik Bedingung war, ein musikpädagogisches, -psychologisches und/oder -physiologisches Buch zu lesen, habe ich mir "Aber ich kann doch gar nicht singen!" bestellt und auch schon gelesen. Es richtet sich vor allem an Unterstufenlehrpersonen, die in ihren Klassen Musik unterrichten müssen oder dürfen. Darum werden vor allem Gruppenaktivitäten beschrieben. Diese kann ich natürlich nicht alle im Einzelunterricht verwenden, aber für Klassenstunden eignen sie sich sehr gut, ausserdem dienen die Übungen als wundervolle Anregungen und können in abgewandelter Form vielfältig verwendet werden. Das Buch ist sinnvoll strukturiert und in kurze Kapitel eingeteilt. Ausserdem enthält es wissenswerte Infos zum Lern- und Musiklernverhalten von Kindern und zum Lernprozess im Gehirn. Dies alles ist verständlich aufgebaut und anschaulich beschrieben.
Ich habe nur mit zwei Dingen ein Problem. Erstens einmal wiederholen sich die beschriebenen Übungen und Aktivitäten fast identisch aber in unterschiedlichen Kapiteln bis zu fünf mal. Das macht meiner Meinung nach keinen Sinn. Ausserdem richten sich die Spiele und Aktivitäten, die ich übrigens für sehr gut ausgearbeitet halte, vor allem an kleine Kinder bis acht oder neun Jahren. Ich finde es sehr schade, dass keine Übungen für ältere Kinder dabei sind, was sicher auch wichtig gewesen wäre.
Ansonsten halte ich dieses Buch für einen guten Einstieg ins Unterrichten von Musik und zwar nicht nur für Lehrer, sondern vor allem auch für Eltern. Da ich selber weiss, was es heisst, Musik zu unterrichten - zumindest in Nachhilfestunden und Flötenstunden - bin ich aber der Meinung, dass das gemeinsame Singen im Klassenunterricht, sowie Rhythmusspiele sehr wohl von der Klassenlehrperson durchgeführt werden können. Für einen richtigen Musikunterricht, der ja auch vom Lehrplan vorgeschrieben wird, braucht es aber ausgebildete Musiklehrkräfte.

Meine Empfehlung:
Ein paar Seiten und Wiederholungen weniger hätten es auch getan, aber trotzdem ist dieses Buch ein guter Einstieg ins Unterrichten von Musik und zwar nicht nur für Lehrer, sondern vor allem auch für Eltern.

Zusätzliche Infos:
Autorin: Jackie Silberg
Paperback: 174 Seiten
Sprache: Deutsch
Verlag: Verlag an der Ruhr
ISBN 978-3-86072-444-6

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen