Gemeinsam Lesen 9.9.14

Endlich schaffe ich es wieder einmal, bei dieser tollen Aktion teilzunehmen, die leider zum letzten Mal von Asaviel durchgeführt wird. Sie wird mit dem Bloggen aufhören. Zum Glück hat sie aber würdige Nachfolgerinnen gefunden.
Unter dem neuen Logo, das ihr hier seht, wird die Aktion von Schlunzen-Bücher und Weltenwanderer weitergeführt.


Und nun zu den heutigen Fragen, die ihr auf dem Schlunzen-Bücher-Blog findet:


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese momentan "Das Protokoll" von Le Clézio und habe gerade eben ein Kapitel abgeschlossen. Weiter geht es auf Seite 153. Heute Abend/Nacht werde ich das Buch aber noch beenden.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Man würde sie vergessen".

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Häufig wird ein Buch, das mit seiner Sprache besticht, als "wortgewaltig" beschrieben. Wortgewaltig impliziert im (übertragenen) Wortsinn bereits Gewalt, Macht und Dominanz. Häufig sind solche Bücher dann eher poetisch, sehr amüsant, zynisch, ironisch, kritisch oder einfach nur absolut kitschig geschrieben und somit überhaupt nicht - oder nur sehr selten - "wortgewaltig".
"Das Protokoll" aber ist wortgewaltig und gewalttätig. Es ist hart, ehrlich, duldet keinen Widerspruch und nimmt den Leser ein. Einfach so. Keine Diskussion. Es ist ein "Hier bin ich", es ist ein "Nach mir die Sintflut" und es hat trotzdem Platz für Tragik und Tiefsinn, Poesie, Emotionen und Leerstellen.
Lest dieses Buch, es hat nicht umsonst 2008 den Literaturnobelpreis gewonnen.
4. Welches Buch hätte ein anderes Ende, wenn du es geschrieben hättest? Und wie würde das Ende aussehen? 
Da muss ich ehrlich sein: ich würde kein Buch ändern wollen. Auch wenn es mir manchmal das Herz zerreisst, wenn ein Buch traurig oder enttäuschend endet oder wenn ich manchmal denke, dass ein Buch ohne dieses oder jenes Ende vielleicht perfekt gewesen wäre und auch wenn man so einige wirklich auch objektiv betrachtet "schlechte Bücher" verbessern könnte, ich würde sie alle nicht ändern wollen. Ein jedes Buch in seiner Vollkommenheit und Unvollkommenheit hat seinen Zweck. Zu unterhalten, zu belehren, zu lehren und verrissen zu werden oder als Türstopper zu dienen.

Kommentare:

  1. Hallöchen! ☺

    Schön, dass ich durchs gemeinsame Lesen auf deinen Blog gefunden habe. Ich bleib doch gleich mal als Leserin da. ;-)

    Mit deiner Beschreibung von "Das Protokoll" machst du mich jetzt aber wirklich neugierig. Das muss ich mir gleich noch näher ansehen. Und ich weiß auch nicht, ob ich schon jemals ein Buch gelesen hätte, das den Literaturnobelpreis gewonnen hat. :-/ Jedenfalls DANKE für den Tipp!

    Deine Antwort auf die 4. Frage gefällt mir! Irgendwie hast du schon recht: ein jedes Buch ins seiner Vollkommen- oder Unvollkommenheit hat seinen Zweck - und sei es, dass es einfach eine unterhaltsame "Klolektüre" ist!

    Hier sind meine Antworten:

    http://janine2610.blogspot.co.at/2014/09/lasset-uns-heute-gemeinsam-bei-steffi.html

    Alles Liebe ♥ und einen schönen Dienstagabend wünsche ich dir noch!
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Janine

      Es freut mich sehr, dich in meiner Leserschaft begrüssen zu dürfen und ich finde es toll, dass du dich über "Das Protokoll" informieren willst. Vielleicht hast du ja schon einmal etwas von einem Literaturnobelpreisträger gelesen, du weisst es nur nicht. Es ist als Leseratte nämlich fast unmöglich, um die Nobelpreise herum zu lesen ;-)
      Es gibt Listen im Internet, da kannst du dich ja einmal erkundigen. Sicher erkennst du das eine oder andere Buch wieder.

      Vielen Dank auch für den Link, ich schaue gleich einmal bei dir vorbei.

      Ganz liebe Grüsse
      Livia

      Löschen
  2. Hallo,

    wow jetzt hast du mir aber ein Buch schmackhaft gemacht. Das wandert doch direkt mal auf meine Wunschliste. Vielen Dank.
    Ich lese auch gerade ein Buch, dass mich durch seinen Schreibstil und die Erzählweise besticht.

    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia

      Das freut mich sehr. Obwohl dieses Buch wirklich einen sehr hohen Anspruch an den Leser hat, sollte es von viel mehr Menschen gelesen werden.
      Melde dich dann bei mir und erzähl mir von deinen Erfahrungen, wenn du es gelesen hast.

      Noch einen schönen Abend
      Livia

      Löschen