Lesemarathon bei Lilly, Update am Freitag

Hallo zusammen

Ich melde mich nach einigen turbulenten Tagen und jetzt soll es wieder ruhiger werden. Da passt es doch ganz gut, dass Lilly gestern einen Lesemarathon gestartet hat. Weil ich heute unterrichte und weil der Liebste morgen gaaaaanz alt wird, werde ich wohl nicht zu viel Zeit haben, aber trotzdem nehme ich teil und hoffe so, dass ich mir ein paar zusätzliche Feenglanzpunkte holen kann.

Begonnen habe ich gestern mit diesem Buch:

"Nachtzug nach Lissabon" habe ich ganz vorne begonnen und bin jetzt leider erst auf Seite 52 von 496 Seiten. Ich werde mir aber heute Abend/Nacht ein wenig Zeit nehmen und komme hoffentlich einige Seiten weiter.

Tagesfrage Donnerstag:

Welches Buch lest ihr aktuell und aus welchen Gründen habt ihr zu dem Buch gegriffen:
Weil das Reisen immer noch ein grosses Thema bei mir ist (vor allem das Reisen mit dem Zug) und weil ich den Film zum Buch letztes Jahr mit einer meiner besten Freundinnen gesehen habe (und weil genau sie mir dieses Buch ausgeliehen hat) und weil diese Freundin im Moment gerade in Singapur ist, wollte ich dieses Buch unbedingt lesen, um mich an sie zu erinnern und auch damit ich sie nicht so sehr vermisse, bis sie im Winter wieder zurück in die Schweiz kommt.


Fragen für eure Lektüre: 

* Was sagt ihr zu dem Cover eures Buches?
Mir gefällt das verspielte und geheimnisvolle Cover sehr gut. Gerade sehe ich, dass das Coverbild von mir nicht so gut geraten ist. die Farben sind in Wahrheit noch kräftiger, dunkler, aber irgendwie auch beruhigend. Weil man ja nicht genau weiss, auf was sich die Hauptfigur einlässt, passt dieses Cover sehr gut. Es wirkt auch nicht irgendwie billig, sondern deutet auf ein eher anspruchsvolles Buch hin.

* Wie würdet ihr die Hauptfigur beschreiben und ist sie euch sympathisch?
Raimund Gregorius gefällt mir sehr gut und erinnert mich in der Konsequenz, mit der er sein Leben lebt, ein wenig an mich selber (das ist nicht unbedingt positiv). Seine Art, wie er sein Leben plötzlich ändern und in die Hand nehmen kann, hat mich verblüfft und beeindruckt. Er war mir aber schon von Anfang an sympathisch. Seine Aufrichtigkeit, sein Pflichtbewusstsein und seine Gutmütigkeit haben mich für ihn eingenommen.

* Entspricht das Buch euren Erwartungen?
Bis jetzt übertrifft es meine Erwartungen. Ich hätte nie gedacht, dass ein solch komplexes Buch sich so leicht lesen und verstehen lässt und dass es eine so magische Stimmung verbreitet. Der Schreibstil ist unglaublich poetisch und trotzdem wirkt die Geschichte nie konstruiert oder verstaubt. Ein zusätzliches Plus ist natürlich, dass der Anfang der Geschichte in Bern spielt und zwar an Orten, an denen ich sicher einmal die Woche vorbeispaziere.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen