Was aus uns wird


Dieses Buch wurde mir von Blogg dein Buch zur Verfügung gestellt. Es ist im Eichborn Verlag erschienen, bei dem ihr es auch bestellen könnt.

Was aus uns wird -David Gilbert

Beschreibung von Blogg dein Buch:
Es gibt sie immer mal wieder, diese Romane, die jede Generation aufs Neue elektrisieren, die für viele Leser zu Lebensbüchern werden. "Der Fänger im Roggen" zum Beispiel. In Gilberts neuen Roman gibt es neben Salingers Meisterwerk ein weiteres solches Buch, das Weltruhm erlangt hat: "Ampersand". Sein Autor, A.N. Dyer, hat diesen Ruhm aber längst überlebt, er ist alt geworden, leidet unter allerlei Gebrechen, er weiss, dass er seine Kreativität verloren hat. Als sein bester Freund stirbt, lädt er seine drei Söhne zu sich ein, um ihnen ein Geheimnis anzuvertrauen – eine Enthüllung, die nicht alle überleben werden.
David Gilbert entwirft ein hinreißendes Panorama der edlen und eitlen Literaturwelt New Yorks, er erzählt von dem hohen Preis künstlerischer Kreativität und davon, wie sich Väter und Söhne die Luft zum Atmen nehmen. „Was aus uns wird“ ist gnadenlos klug, oft hochkomisch und immer berührend, es ist ein Roman von grosser erzählerischer Wucht.

Inhalt:
Väter und ihre Söhne, Söhne und ihre Brüder, Söhne und ihre Söhne, Grossväter und ihre Enkel. Keine Beziehung scheint so sehr von Selbstzweifeln, Vorwürfen und Problemen aller Beteiligter geprägt zu sein, wie die Beziehung zwischen den männlichen Personen einer Familie.
Wenn dann der Vater auch noch ein eigenbrötlerischer Schriftsteller ist, der gerade seinen besten Freund verloren hat und nun auch noch dabei zu sein scheint, seinen Verstand zu verlieren - so zumindest scheint es, als er seine Söhne zu sich einladen und ihnen ein Geheimnis offenbaren will, das es in sich hat und das berechtigte Zweifel an seinem Verstand erlaubt - und wenn der Sohn dieses verstorbenen besten Freundes des Vaters plötzlich auch noch die Verhältnisse innerhalb der Familie mitprägen will, wird es schnell einmal kompliziert.

Meine Meinung:
Zum Glück habe ich vor der Lektüre von "Was aus uns wird" weder die Beschreibung, noch eine Rezension zum Buch gelesen. Bei diesem Buch ist es meiner Meinung nach nämlich sehr hilfreich, wenn man ohne jegliche "Vorwarnung" mitten ins Geschehen hinein katapultiert wird. Und genau so fühlt sich der Beginn des Buches auch an. Während man sich zuerst auf einem Trip wähnt, in dem die Geschichte der Erde und des Mondes auf sehr eigenartige Weise erzählt wird, folgt schon bald ein Brief von A. N. Dyer an seinen besten Freund Charlie und plötzlich findet man sich im ersten Kapitel wieder, das die Beerdigung von Charlie Topping thematisiert. Hier wird kein Blatt vor den Mund genommen, hier wird gesagt, was andere nur denken und hier wird Unterhaltung vom Feinsten geboten, die aber nicht plump, sondern ausgeklügelt, intelligent, höchst spannend, tiefgründig, manchmal auch beklemmend und absolut komisch daher kommt. Dieses Buch plädiert für ein im Jetzt gelebtes Leben, dafür, seine Träume Wirklichkeit werden zu lassen und dafür, nicht erst an seine Familie zu denken, wenn einige Mitglieder davon bereits verstorben sind.

Schreibstil und Handlung:
Erzählt wird die Geschichte eigentlich von Philip, dem Sohn von A. N. Dyers verstorbenem Freund. Dies geschieht auf eine ganz spezielle Weise. Obwohl Philip bei vielen wichtigen Ereignissen gar nicht dabei ist, erzählt er diese und schildert sogar die Gedanken und Gefühle der beteiligten Personen. Er ergänzt diese Ereignisse, die eigentlich nur ein allwissender Erzähler kennen kann mit Erinnerungen an seine eigene Kindheit und Jugend, an die Zeit mit seiner Familie, seinen Kindern und seiner eigenen Vaterrolle. So vermischt sich die eigentlich immer sehr undurchsichtige Figur des Philip mit der Figur des Erzählers. Man weiss nie, wo genau der Erzähler beginnt und aufhört und wo Philip einspringt und seinen Part übernimmt und umgekehrt. Diese Erzähltechnik erlaubt es dem Autor, mehrere Geschichten parallel zu erzählen und so wird neben A. N. Dyers Geschichte, der Geschichte von "Ampersand" und der Geschichten der Söhne von A. N. Dyer auch gleich noch Philips Geschichte erzählt. Mit klugen und sehr klaren Worten werden teilweise reisserisch und manchmal sehr einfühlsam Geschichten erzählt, in denen sich jeder Leser irgendwo wiederfinden kann und die darum eine so grosse Bedeutung innerhalb der ganzen Handlung erhalten.
Die verschiedenen Handlungsstränge nähern sich einander an, vermischen sich und laufen zeitweise auch nur nebeneinander her, ohne sich zu berühren oder gar zu beeinflussen. So erhält auch A. N. Dyers ehemalige Frau einen wichtigen Part im Geschehen und kann mit ihren Erinnerungen Lücken schliessen und Geschichten ergänzen.

Meine Empfelung:
Intelligent, bissig und laut, manchmal aber auch poetisch und still. So kommt dieses Buch daher. Klar ist: hier spielt die Musik, genau hier und jetzt. Wer bereit ist für dieses Abenteuer, wer Mut hat, sich seinen Ängsten und Abgründen zu stellen, wer sich also mitten im Leben wähnen will, während er auf der Couch sitzt und dieses brilliante Buch liest, der sollte keine Sekunde mehr zögern und einen Bestellschein für "Was aus uns wird" ausfüllen.

Zusätzliche Infos:
Autor: David Gilbert
Fester Einband: 639 Seiten
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Amerikanisch
Übersetzt von: Stefanie Schäfer
ISBN 978-3-8479-0565-3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen