Selber schuld...

...reisse ich doch noch vor wenigen Tagen den Mund auf und verkünde sehr von mir und meiner Disziplin überzeugt etwas von einer Buchkaufeinschränkung und schwupps:



Kontingent für Januar und Februar ausgeschöpft, bereits eines von zwei im März erlaubten Büchern gekauft. Das kann ja ein heiteres Jahr werden. Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass ich unbedingt schon immer einmal alle Donna Leon Romane besitzen will, darum kaufe ich mir nach und nach alles zusammen. Einige davon habe ich noch zu Hause und die werden in Kürze auf den SuB wandern, weil ich irgendwann einmal alle der Reihe nach lesen möchte. Die meisten meiner im Regal stehenden Bände habe ich schon mehrere Male gelesen, weiss aber jeweils nach kürzester Zeit nicht mehr viel vom Inhalt. Es handelt sich natürlich um ziemlich absehbar verlaufende Kriminalromane, aber die Faszination dieser Bücher besteht nicht darin, möglichst blutig und komplex geschrieben zu sein, sondern der Schwerpunkt wird auf die Stadt Venedig, das gute Essen und die Familie von Brunetti gelegt und natürlich verzichtet Donna Leon nicht auf einige politische Äusserungen und Erklärungen. Man darf diese Romane als kurzweilige Hommage an Venedig ansehen, die durchaus eine hohe schriftstellerische Qualität aufweisen.
Und das "Kochbuch der Kannibalen"? Nun, ich esse halt einfach so gerne und ein kulinarischer Krimi kommt da genau richtig.

Ich werde wohl in Zukunft nicht weniger Bücher kaufen, sondern einfach schneller Lesen. So! :-)

Ganz liebe Grüsse und geniesst den Tag. Ich erhole mich gerade vom äussert "anstrengenden" Pizzaessen mit zwei Studienfreundinnen und meinem Liebsten von gestern Abend
Livia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen