Lese-Statistik Dezember 2013

Gerne möchte ich euch noch die letzte Lesestatistik des Jahres 2013 präsentieren. Ich habe nicht sehr viele, aber dafür sehr reichhaltige Bücher gelesen. Seht selbst:


Der ist ja nicht doof, nur irgendwie hochbegabt - Tanja Janz

Ein sehr lesenswertes und kurzweiliges Sachbuch, welches fantastische Unterhaltung bietet und auch mit Gesellschaftskritik nicht spart. Tanja Janz berichtet ehrlich, direkt, voller Witz aber auch mit der gebotenen Ernsthaftigkeit aus dem Alltag einer Nachhilfelehrerin.

Meine Rezension




David und Goliath - Malcolm Gladwell

 Dieses Buch empfehle ich nicht unbedingt weiter, weil sich im Verlauf der Lektüre der Eindruck verstärkt hat, dass der Autor sich seine Beispiele einzig und alleine nach Kriterien aussucht, die ihn und seine Thesen in einem guten Licht dastehen lassen. Auf ein schlüssiges und Sinn machendes Endergebnis oder gar auf eine Lösung für auftretende Probleme wird dabei fast gänzlich verzichtet.

Meine Rezension




Die Tribute von Panem, Band 3: Flammender Zorn - Suzanne Collins

Diese Rezension fällt kurz aus, weil es nicht mehr zu schreiben gibt als: Lest bitte unbedingt diese Bücher. Nun bin ich mir definitiv sicher, dass sie in die Literaturgeschichte eingehen werden und dass sie einen Platz in jedem Bücherregal verdient haben.


Meine Rezension


 Die Roswell Verschwörung - Boyd Morrison


Roswell 1947: Seit dem vermeintlichen UFO-Absturz ranken sich zahllose Legenden und Verschwörungstheorien um die kleine Stadt in New Mexiko. Fay Turia hat das Flugobjekt als kleines Mädchen gesehen und nicht nur das, sie konnte auch eines der Wrackteile an sich nehmen. Dieses mysteriöse Artefakt droht ihr 60 Jahre später zum Verhängnis zu werden, denn eine russische Söldnertruppe hat die brisante Spur aufgenommen.

Meine Rezension



Richard Wagner - Martin Gregor-Dellin

Martin Gregor-Dellin, einer der profiliertesten Kenner Richard Wagners gibt in dieser fundierten und fesselnden Biografie Auskunft über das Leben und Wirken des Musikgenies, über die Menschen, die ihn prägten und die er prägte, über die Stationen seines Schaffens, über seine Zeit, die er maßgeblich beeinflusste, und über seine unvergänglichen Werke.

Meine Rezension



Mensch ohne Hund - Håkan Nesser

Ein spannender, unblutiger und sehr verstrickter Krimi und ein Autor, der mit viel psychologischem Feingefühl an seine Figuren heran geht. Nicht nur für Fans von skandinavischen Krimis geeignet sondern für alle, die Spannung und komplizierte Familiengeschichten mögen.

Rezension folgt




Gelesene Bücher: 6
Gelesene Seiten: 2830
Durchschnittliche Seitenzahl pro Tag: 91.3
Neuzugänge: 16 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen