Unfreiwillig still

Im Moment ist es wirklich ganz schlimm mir mir. Ich komme tagelang nicht in die Nähe meines Computers und wenn, dann muss ich kurz etwas überprüfen, eine dringende Mail schreiben oder beantworten oder einen Bericht für was-weiss-ich-nicht-alles schreiben. Ich merke, dass Weihnachten vor der Tür steht, habe aber fast keine Zeit, mich damit auseinander zu setzen. Die Geschenke habe ich schon lange alle beisammen, wenigstens dieser Stress fällt weg. Aber eine wichtige Audition steht noch an, meine Schülerinnen freuen sich schon auf die (zeitintensive) Weihnachtsflötenstunde und meine Nachhilfeschülerinnen und somit auch ich müssen vor den Ferien noch einmal Gas geben für die letzten anstehenden Prüfungen. Auch ich möchte selber weiterhin gut vorbereitet in meine Unterrichts- und Flötenstunden kommen und spare darum (bevor ich am Schlaf spare, aber das muss ich teilweise auch schon) da, wo es mich längerfristig am wenigstens schmerzt: beim Bloggen. Natürlich würde ich gerne mehr hier unterwegs sein, natürlich habe ich ganz tolle Projekte und Texte im Kopf und auch einige Fotos auf meinem Computer, die ich euch nicht vorenthalten möchte, damit es hier nicht immer nur um Bücher geht. Aber dies alles schiebe ich ein wenig vor mir her. Nach zwei Wochen Weihnachtsferien, während denen ich noch einige dicke Bücher für meine Thesisarbeit lesen muss, einige Engagements habe und einige Freunde und Familienmitglieder treffen will, die ich schon länger nicht mehr gesehen habe, folgen bei mir zwei Wochen Studium und dann vier Wochen Semesterferien, in denen ich unter anderem alle meine Weisheitszähne ziehen lassen muss und meine Bachelorthesis schreiben will, damit ich mich ab März nur noch auf meine praktische Prüfung konzentrieren kann. Ihr seht, alles ein wenig straff, ein wenig viel, aber auch wenn es gerade nach sehr viel Stress klingt, so ist es doch guter Stress und ich geniesse jede Minute Arbeit und Studium, weil ich genau weiss, wie viel ich lernen und profitieren kann. Versteht aber bitte, dass es hier gerade ziemlich ruhig zu und her geht.
Nun habe ich aber ein wenig Zeit und werde endlich die Rezensionen vom November liefern, bevor dann auch schon die Dezemberrezensionen kommen. Diese Zeit nehme ich mir jetzt einfach. Und für alle, die auf eine Mail oder eine andere Antwort von mir warten: nächste Woche habe ich mir zwei Stunden eingeplant, die ich für die Beantwortung sämtlicher Nachrichten nutzen kann.

Ich grüsse euch alle ganz lieb und wünsche euch eine entspannte, besinnliche und familiäre Adventszeit
Livia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen