David und Goliath

David und Goliath - Malcolm Gladwell

Beschreibung:
Wenn David auf Goliath trifft, hat er zwei Möglichkeiten: Spielt er nach dessen Regeln, wird er verlieren. Ist er bereit, die Regeln der Macht zu brechen, zwingt er den Riesen damit in die Knie. Malcolm Gladwell ist davon überzeugt: Underdogs sind Gewinner! In genialen Episoden von listigen Kriegsherren, halbstarken Basketballteams und inspirierten Softwareentwicklern zeigt der Kultautor, dass Triumph keine Frage der Grösse, sondern der inneren Haltung ist. Gladwells hintersinniges Plädoyer für das Grosse im Kleinen ist zugleich ein Appell zum kreativen Ungehorsam. Nach der Lektüre dieses verblüffenden Buchs ist kein Riese mehr vor Ihnen sicher.

Inhalt:
In drei Kapitel gegliedert (1. Die Stärken der Schwachen (und die Schwächen der Starken), 2. Die Theorie der wünschenswerten Schwierigkeiten und 3.Die Grenzen der Macht) und in verschiedene Fallbeispiele unterteilt, schreibt Malcolm Gladwell über vermeintlich falsche Ansichten, darüber, dass es Kopfsache ist, ob man auf der Gewinner- oder Verliererseite steht und dass man sich sein Los selber aussuchen kann. Die auf den ersten Blick scheinbar bessere Lösung wird sich nicht immer als der beste Weg, das vernachlässigte Kind sich nicht zwangsläufig als ein gescheiterter Mensch entpuppen (worauf man aber eigentlich mit ein wenig Lebenserfahrung auch selber kommen kann). Wie man den Spiess umdrehen kann, Statistiken und Zahlen zu Stärke und Schwäche, Gewinner und Verlierer und ganz viele psychologische Ansätze und Ideen findet man in diesem sehr abwechslungsreichen und unterhaltsamen Buch.

Meine Meinung:
Der Einstieg in dieses Buch ist mir leider sehr schwer gefallen. Zu belehrend und repetitiv wirkte schon das Vorwort auf mich. Anhand der Bibelgeschichte von David und Goliath im genauen Wortlaut und einigen Ergänzungen versucht Malcolm Gladwell aufzuzeigen, dass Goliath nicht der unbesiegbare Riese der Geschichte war, sondern dass er grosse Schwächen hatte und dass David einfach nur durch seine Klugheit und seinen Mut einen grossen, aber geschwächten Mann besiegen konnte. Wer mit dem Bibeltext argumentieren will, vor allem, wenn es sich dabei um einen Wissenschaftler handelt, sollte bedenken, dass die Bibeltexte nach tausendfacher Übersetzung und Mund zu Mund Überlieferung wohl nicht mehr wortwörtlich genommen werden können. Somit erscheint mir dieser "Beweis" auf dem Gladwells gesamte Thesen gründen und der dem Buch den Titel gibt als absolut unzulässig, wenn nicht sogar an den Haaren herbei gezogen. Würde man eine alte hebräische Fassung zu Rate ziehen und diese dann noch in einen genauen historischen Kontext bringen, würde wohl ein ähnlicher, aber massiv glaubhafterer Beweis zustande kommen und somit konnte ich das Buch von Anfang an nicht ernst nehmen.
Was Gladwell auf den folgenden Seiten bieten kann, ist aber ausgezeichnete Unterhaltung. Nicht jedes Kapitel ist gleich flüssig und klar geschrieben, aber trotzdem wird dank Vielseitigkeit und lebensnahen Beispielen für Kurzweiligkeit und Spannung gesorgt. Auch regen so manche Beispiele zum Nachdenken und Weiterdenken an.
Leider nur enden fast alle Beispiele im Nirgendwo. Mehr und mehr stiess ich beim Lesen auf Unschlüssigkeiten und dachte mir dann irgendwann, dass Gladwell zwar spannende Thesen aufstellt, diese aber nicht immer ganz zu Ende denkt und somit auch nicht immer zu einer überzeugenden Konklusion kommt. Dass spätestens ab der Mitte des Buches in jeder Erklärung alle bisher gewonnenen "Erkenntnisse" noch einmal angeführt und somit die neu erarbeitete Erklärung gestützt wird, führt jede noch so gute Idee ad absurdum. Stetige Wiederholung und Belehrung des Lesers - diese Punkte also, die mir von Anfang an negativ aufgefallen waren - häufen sich im Verlauf des Textes und schränken irgendwann sogar das flüssige Lesen ein. Ich habe mich schlicht und einfach vom Autor nicht mehr ernst genommen gefühlt. Wer nämlich ein solches, durchaus anspruchsvolles, Buch liest, wird wohl in der Lage sein, sich bisherige Überlegungen zu merken und muss diese nicht alle paar Seiten noch einmal zusammen gefasst präsentiert bekommen.
Wer aber einige interessante Aspekte, unterlegt mit Zahlen, Fakten und Beispielen aus dem Leben, lesen und sich seine eigenen Gedanken dazu machen will, liegt mit diesem Buch nicht gänzlich falsch. Ich denke aber, dass man sich keine lebenserklärenden Weisheiten, sondern in erster Linie Unterhaltung erhoffen sollte, wenn man dieses Buch in die Hand nimmt.

Fazit:
Dieses Buch empfehle ich nicht unbedingt weiter, weil sich im Verlauf der Lektüre der Eindruck verstärkt hat, dass der Autor sich seine Beispiele einzig und alleine nach Kriterien aussucht, die ihn und seine Thesen in einem guten Licht dastehen lassen. Auf ein schlüssiges und Sinn machendes Endergebnis oder gar auf eine Lösung für auftretende Probleme wird dabei fast gänzlich verzichtet.

Zusätzliche Infos:
Autor: Malcolm Gladwell
Fester Einband: 256 Seiten
Verlag: Campus
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Amerikanisch
Übersetzt von: Jürgen Neubauer
ISBN 978-3-593-39918-8

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen