Von ganzem Herzen Emily

Dieses Buch habe ich bei Lovelybooks gewonnen und ich durfte damit an einer Leserunde teilnehmen. Ich habe es innerhalb von zwei Tagen gelesen und den Austausch mit den anderen Lesern sehr genossen.

Von ganzem Herzen Emily - Tanya Byrne

Beschreibung:
Mitten ins Herz: Wer Rache sucht, wird Liebe finden. Psychologische Spannung der Extraklasse! Für die siebzehnjährige Emily bricht eine Welt zusammen, als sie erfährt, dass ihr geliebter Vater ein gefährlicher Krimineller ist. Als er von Juliet, der Tochter eines seiner Opfer lebensgefährlich verletzt wird, sinnt Emily auf Rache. Sie erschleicht sich unter falschem Namen das Vertrauen von Juliet und ihrem Freund Sid und freundet sich mit den beiden an. Doch sie hat nicht damit gerechnet, dass sie sich in Sid verliebt und damit in eine nahezu ausweglose Zwangslage gerät.

Inhalt:
Emily spricht die Leser direkt an und ihre Geschichte lässt niemanden kalt. Sie befindet sich in der psychiatrischen Abteilung einer Haftanstalt und wartet auf ihr Urteil. Ihre freie Zeit nutzt sie damit, Tagebuch zu schreiben und ihre Geschichte nach und nach zu erzählen und diese Geschichte zeugt von verletzten Gefühlen, Hass und Liebe, Familienstolz und einer sehr grossen und schweren Verletzung ihrer Seele. Mehr oder weniger nüchtern und ungeschönt berichtet sie von ihrem perfekten Leben, das von einer Sekunde zur anderen auseinander brach, von Juliet, welche ihr Leben zerstört hat, vom Alltag im Gefängnis und den Gesprächen mit der Psychologin. Emily verschweigt auch nicht ihre wahren Gefühle, zeigt ihre Verletztheit und möchte den Leser eigentlich nicht auf ihre Seite ziehen, sondern zeigen, was mit ihr geschehen ist und warum sie getan hat, was niemand zu verstehen scheint. Sie erklärt ihre Pläne bis hin zum kleinsten Detail, berichtet von ihrer verzweifelten Suche nach Anerkennung, Verständnis und Liebe und macht uns klar, dass sie nichts bereut.

Meine Meinung:
Ich habe den Klappentext nicht gelesen, sondern mich einfach für das Buch beworben und es dann tatsächlich auch gewonnen. Dann habe ich den Klappentext kurz überflogen, war ein wenig überrascht und habe sofort mit Lesen begonnen.
Noch immer fällt es mir schwer zu beschreiben, was genau dieses Buch mit mir gemacht hat. Tatsache ist, dass ich absolut gefesselt war von der Geschichte und wenn ich nicht so viel für mein Studium zu tun gehabt hätte, wäre das Buch wohl schon innerhalb eines einzigen Tages gelesen gewesen. Aber jetzt einmal der Reihe nach.
Emily gefällt mir als Charakter sehr gut. Sie benimmt sich manchmal arrogant, als würde sich die ganze Welt nur um sie und ihre Geschichte drehen und dann benimmt sie sich noch so selbstbewusst, als wäre ihr eigentlich alles total egal. Aber durch dieses ganze antrainierte und aufgesetzte Verhalten schimmert durch, dass Emily total verletzt und verletzlich ist, dass sie sich eigentlich nur nach Liebe sehnt und dass sie eine sehr einsame Person ist.
Durch Emily habe ich sehr schnell begonnen, Juliet zu hassen und war selber ziemlich schockiert auf meine heftige Reaktion auf das Buch. Ich habe Juliet alles Schlechte und Gemeine gewünscht und war sofort auf Emilys Seite. Irgendwie habe ich Emily auch verstanden. Ihre Gedanken und ihre Geschichte wirken nicht so, als würde sie impulsiv handeln, im Gegenteil. Emily hat jeden Schritt ihrer Rache genau geplant und jede Handlung, jede Geste, jedes Wort macht Sinn für sie. In ihrer ganz eigenen, kaputten Welt handelt sie rational und sie schafft es, den Leser mit ihren klaren und ehrlichen Worten davon zu überzeugen, dass diese Rationalität sich nachvollziehen lässt.
Auch Juliet war ein toller Charakter. Eine von Emily als verwöhnte Göre dargestellte junge Frau, die aber eigentlich auch nur versucht, mit ihrer Geschichte klar zu kommen und wieder ein normales Leben zu leben.
Sid hat mich übrigens restlos weggehauen. Ich habe mich sofort unsterblich in ihn verliebt und wollte unbedingt, dass Emily ihn bekommt. Sie hat mich mit ihren Worten nämlich davon überzeugt, dass sie ihn verdient.
Die Stärke dieses Buches sind die vielen Leerstellen. Man erfährt eigentlich nichts und muss sich vieles zusammen reimen. Emily deutet zum Beispiel immer wieder Details aus dem Leben ihrer Mitpatientinnen an und lässt den Leser dann doch im Ungewissen über die genauen Ereignisse. Auch wurde mir nie ganz klar, in was für einer Institution Emily sich genau befindet. Eine Psychiatrie innerhalb eines Gefängnisses? Eine Psychiatrie, welche zu einem Gefängnis gehört, aber nicht nur "Verbrecherinnen" beherbergt? Ein Gefängnis für psychisch Kranke? Oder eine Untersuchungshaftanstalt mit besonders starker psychiatrischer Betreuung?
Dieses Raten und Ergänzen hat mir sehr gut gefallen und die Leerstellen habe ich auf keinen Fall als Lücken, sondern als Bereicherung empfunden.
Einigen Leserinnen der Leserunde hat der Schluss dieses Buches nicht oder nur bedingt gefallen. Ich hingegen fand den Schluss passend, überzeugend und von der Autorin sehr konsequent gewählt. Aber überzeugt euch selbst.

Fazit:
Ein überzeugender Jugendthriller, der eine geballte Ladung Gefühle enthält und mich sprachlos gemacht hat.

Zusätzliche Infos:
Autorin: Tanya Byrne
Fester Einband: 352 Seiten
Verlag: Oetinger
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Bernadette Ott
ISBN 978-3-7891-2017-6

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen