Rosehill

Rosehill - Susanna Kearsley

Klappentext:
Verity Grey kann nicht widerstehen, als sie zu Ausgrabungen ins schottische Rosehill eingeladen wird. Die Aussicht, hier die letzte Ruhestätte der legendären Neunten Römischen Legion zu finden, ist einfach zu verlockend. Und obwohl die resolute junge Archäologin nicht an rätselhafte Erscheinungen glaubt, erlebt auch sie fasziniert mit, wie in Rosehill ein Geist umgeht: der Geist eines römischen Legionärs! Als ob das alles noch nicht genug wäre, um Verity an ihrem Verstand zweifeln zu lassen, trifft sie auch noch David, dessen Charme sie vollends aus der Reserve lockt.

Inhalt:
Verity kann es gar nicht mehr erwarten, endlich nach Rosehill zu kommen und reist schon einen Tag zu früh an. Sie schläft aber im Zug ein und verpasst ihre Haltestelle, weshalb sie einen viel länger dauernden Umweg machen muss. Sie nimmt schliesslich den Bus, der sie ans Ziel bringen soll und begegnet dort dem gutaussehenden David, der auch zum Ausgrabungsteam gehört und der ihr sofort den Weg und das Landgut zeigen kann. Er ist ihr sehr sympathisch und sie verbringt sehr viel Zeit mit ihm. Zum Team gehören auch noch Adrian, mit dem Verity eine kurze Affäre hatte und der seine Besitzansprüche nun gegenüber den anderen Männern geltend machen will und deshalb nie so richtig bei der Sache ist und Professor Quinnell, der verrückte Leiter der Ausgrabungen.
Die fröhliche Jeannie bekocht das ganze Team, weiss viel zu erzählen und hat immer gute Laune. Auch die seltsamen Dinge in Rosehill können sie nicht aus der Ruhe bringen. Bald wird Verity auch klar, warum alle so gut mit den Geistergeschichten und seltsamen Vorgängen klar kommen können. Jeannies Sohn Robbie hat das zweite Gesicht. Er kann Dinge voraus sehen und mit dem Geist Kontakt aufnehmen. Die Wissenschaftler bleiben skeptisch, vertrauen aber auf Robbie, weil er bis jetzt mit seinen Voraussagen noch nie daneben gelegen hat. Und so kommen nach und nach Dinge ans Licht, die verblüffen, schockieren und am Ende sogar Verity überzeugen.

Meine Meinung:
Ich habe lange gezögert, dieses Buch zu lesen weil ich so meine liebe Mühe mit übernatürlichen Geschichten haben, die nicht gerade Geisterkomödien oder Gruselromane sind, sondern ernst gemeinte Handlungen haben. Rosehill hat mich verblüfft, fasziniert und überzeugt. Ich habe es in kürzester Zeit verschlungen und würde sofort ein weiters Buch der Autorin lesen, wenn ich es hätte.
Sie schafft es mit einer bewundernswerten Sicherheit, Wissenschaft und Übernatürliches in einen stimmigen Kontext zu bringen, ohne eines dem anderen vorzuziehen. Natürlich bleiben alle Beteiligten skeptisch, gewisse Vorgänge und Intuitionen von Robbie können aber mit der Wissenschaft nicht erklärt werden, weshalb man ihm auch vertrauen muss. Zudem geht es ja nicht um Geistheiler und Wahrsager sondern um mystische Dinge und Energien und diese lassen sich fast schon wieder berechnen.
Kearsleys Geschichte zeugt von genauen historischen Recherchen und sie hat sich sicher intensiv mit Archäologie auseinander gesetzt, sonst hätte sie nicht so viele Details beachten können.
Generell ist ihre Geschichte mit vielen wundervollen Details und einem sehr vielschichtigen und überzeugenden Schreibstil ausgeschmückt.
Der ein wenig verrückte aber durchaus sehr intelligente Professor Quinnell, der jegliches Ränkeschmieden von Anfang an durchschaut, aber trotzdem gerne mitspielt um niemanden vor den Kopf zu schlagen zum Beispiel, ist eine fantastische Figur. Seine weisen Worte, seine durchdachten Handlungen, seine Art, immer die Oberhand zu behalten, seine mystische Ausstrahlung und natürlich seine charmanten Katzen machen ihn zu einer heimlichen Hauptfigur. Die Figuren sind aber alle sehr liebevoll konzipiert, haben ihren eigenen Charakter, ihr eigenes Leben und ihren Platz in der Geschichte.
Dieses Buch empfehle ich sehr, sehr gerne weiter. Es ist ideal geeignet für neblige Herbsttage und für Winterabende vor dem Kamin. Das Cover ist ausserdem so schön und ein wenig melancholisch und verwunschen gestaltet, dass sich alleine deswegen der Kauf dieses Buches lohnt.

Fazit:
Dieses Buch ist ein kleiner und detailreicher Schatz und es erzählt eine mystische Geschichte, eine Liebesgeschichte und einige Familiengeschichten sehr liebevoll und überzeugend.

Zusätzliche Infos:
Autorin: Susanna Kearsley
Taschenbuch: 429 Seiten
Verlag: Piper
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Karin Diemerling
ISBN 978-3-492-23309-5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen