Heart Crash

Heart Crash - Brigitte Blobel

Beschreibung:
Celia und Oke. Eine Liebe zwischen zwei Welten. Sie eine weiße Schülerin aus Deutschland, er ein Schwarzer aus den südafrikanischen Slums. Ein verhängnisvoller Unfall bringt sie zusammen und wirft Celias behütetes Leben aus der Bahn. Doch wem kann sie trauen? Ihren Gefühlen oder den Warnungen ihrer Gastfamilie? Und welche Rolle spielt Patrick, Celias attraktiver Gastbruder in diesem gefährlichen Spiel?

Inhalt:
Celia ist unbeschwert, neugierig und will viel lernen. Das ist auch der Grund, warum es sie nach Südafrika verschlagen hat. Eine neue Umgebung, andere Menschen und eine andere Sprache. Als ihr Gastbruder notfallmässig ins Spital muss und sie vom Abholdienst einfach sitzen gelassen wird, entschliesst sie sich widerwillig, zu trampen. Sie marschiert zur nächsten Tankstelle und steigt beim ersten Weissen ins Auto, der in ihre Richtung fährt. Ein wenig mulmig wird ihr schon dabei, aber was soll sie sonst tun? Plötzlich bemerkt sie einen gefesselten, durstigen und wütenden Jungen auf der Ladefläche. Vom Fahrer erfährt sie, dass dieser Junge ein Verbrecher ist und dass er in ein Gefängnis gebracht wird. Doch plötzlich geht alles ganz schnell, der Fahrer verliert die Kontrolle über seinen Wagen und dieser schlittert über einen Abhang und eine Böschung hinunter.
Der schwarze Junge rettet Celia das Leben indem er sie weckt und von der gefährlichen Unfallstelle wegdirigiert. Doch sie traut ihm nicht und verlässt die Unfallstelle so schnell sie kann.
Der Junge geht Celia nicht aus dem Kopf, sie möchte sein Geheimnis unbedingt ergründen. Dies ist auch der Grund, welshalb die den Polizisten gegenüber schweigt und nichts von ihm erzählt. Doch Oke taucht schon bald immer wieder in der Nähe von Celia auf. Was führt er im Schilde und was hat er wirklich angerichtet?

Meine Meinung:
Der Klappentext "Eine Liebe zwischen zwei Welten" empfinde ich persönlich als viel zu üertrieben. Celia ist zwar von Oke fasziniert und er geht ihr nicht mehr aus dem Kopf, aber eigentlich geht es nicht um die Liebesgeschichte zwischen den beiden (weil das gar keine richtig grosse Liebesgeschichte ist), sondern um das Leben von Oke, die Ungerechtigkeit und die nach wie vor vorherrschende Ungleichheit zwischen Schwarz und Weiss.
Celia stellt die richtigen Fragen und lässt den Leser so an der Situation in Südafrika teilhaben. Was sie erlebt und erfährt ist die bittere Wahrheit über das Land, die Kultur und die Menschen dort. Manchmal naiv und manchmal auch nur neugierig begibt sie sich in teilweise ziemlich brenzlige Situationen, um das Geheimnis von Oke zu erfahren.
In E-Mails an ihre Freundinnen zu Hause, lügt sie eine heile Welt vor und tagtäglich erfährt sie, dass es diese Welt für sie nicht gibt. Sicher ist dies alles ein wenig extrem dargestellt, doch wir wissen alle, dass immer noch eine Art Rassentrennung in Südafrika und vielen anderen Teilen der Welt existiert und darum ist das Ganze gar nicht so weit her geholt.
Wenn man überhaupt von einer Liebesgeschichte sprechen kann, dann nicht von dieser zwischen Oke und Celia, sondern von dieser zwischen Gastbruder Patrick und Celia. Schon von Anfang an wird nämlich klar, dass dieser stille, politisch interessierte und kluge Junge ein Auge auf Celia geworfen hat.
Der Schreibstil an sich ist typisch Brigitte Blobel. Ich habe schon sehr viele Bücher von ihr gelesen und mag ihren Schreibstil einfach. Er ist nicht zu komplex, aber auch nicht zu einfach, sie weist auf Missstände hin und kann sich gut in ihre Protagonisten hinein fühlen und ausserdem fühle ich mich mit dem Schreibstil einfach wohl. Flüssig zum Lesen, unterhaltsam und immer auch ein wenig tragisch sind ihre Bücher geschrieben und das gefällt mir eigentlich ganz gut.

Fazit:
Ein spannendes und berührendes Buch welches Missstände anprangert, mit einer mutigen, aber ein wenig naiven Protagonistin.

Zusätzliche Infos:
Autorin: Brigitte Blobel
Taschenbuch: 272 Seiten 
Verlag: Arena
Sprache: Deutsch

ISBN
978-3-401-06511-3
978-3-442-36988-1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen