Winterbirnen

Winterbirnen, Rolf Ersfeld

Ein Rezensionsexemplar vom IL-Verlag. Herzlichen Dank!

Klappentext:
Eiskalt, doch zuckersüß sind die Birnen, die sich drei Kinder im deutschen Nachkriegswinter teilen. Die Früchte werden gleichsam zu einer Allegorie ihrer lebenslangen, turbulenten Freundschaft mit guten und schlechten Phasen.
Luisa umgibt ein dunkles Geheimnis, das sie auch ihrem treuesten Freund Joe nicht offenbaren kann und mehr Distanz zu ihm hält, als sie im Grunde ihres Herzens möchte.
Ben verliebt sich in die bezaubernde Biologin Belle, die auch Joe heimlich verehrt. Als sie beruflich in Afrika weilt und schwer erkrankt, droht Tom, ihr Arzt, das geordnete Leben auf den Kopf zu stellen. Und dann löst die rassig schöne Lilly, die sich ihrer erotischen Wirkung nicht bewusst ist, eine schicksalhafte Wendung aus.
Feinfühlig und fesselnd entwickeln sich die unterschiedlichen Charaktere und das diffizile, zum Teil geheimnisvolle Gefühlsgeflecht. Aber auch das leidenschaftliche Sevilla, die Liebe zu Wein und klassischer Musik machen diesen Roman zu einem genussvoll packenden Erlebnis.

Inhalt:
Joe ist ein sehr aufmerksamer und sensibler Junge. Er sieht, dass Luisa kein Pausenbrot mitgebracht hat. Aber weil er die schrumpelige aber süsse Birne aus dem Garten dabei hat und selber schon satt ist, gibt er ihr die köstliche Frucht. Seit diesem Tag halten die beiden Kinder zusammen. Gegen Kälte und ihre Familienprobleme und gegen die bösartige Kindergärtnerin Schwester Caritas. Dann beobachtet Joe eines Tages, wie Ben, der Neue, von Schwester Caritas gequält wird. Um ihm ein wenig Trost zu spenden, schenkt er ihm eine der Birnen, die er seit der Begebenheit mit Luisa immer bei sich trägt. Ben greift dankbar zu und gehört von da an auch zu ihrem kleinen Kreis. Dass ihre Freundschaft ein ganzes Leben andauern wird, wissen sie zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht.
Aber als Joe und Ben bei einer Wanderung von einer Lawine verschüttet werden, beginnt Joe, sich Gedanken über sein Leben und die Freundschaft zu Ben und Luisa und weiteren guten Freunden zu machen. Schwester Amrei kümmert sich im Krankenhaus liebevoll um die beiden Überlebenden und als Joe merkt, dass die bezaubernde Krankenschwester sich für sein Leben zu interessieren scheint, erzählt er ihr die Geschichte ihrer Freundschaft. Von Ben, der immer beliebter bei den Frauen war und sich schlussendlich seine schöne Belle gesichert hat, aber auch mit ihr noch nicht genug hatte. Von Luisa, welche ein Geheimnis mit sich herum trägt und immer den schlichtenden und vermittelnden Part in ihren Beziehungen übernommen hat. Und auch von Lilly und Tom, Paul und Lucas und allen anderen, welche zum Kreis dazu gehören oder sonst irgendwie das Leben eines jeden anderen mitbeeinflussen.

Meine Meinung:
Die Idee der Geschichte mit dieser Rahmenhandlung zwischen Amrei, Ben und Joe und der eigentlichen Geschichte, welche Joe erzählt, finde ich sehr gelungen. Nur wirkt Joe nicht als Erzähler der einzelnen Rückblenden, sondern eine äussere und allwissende Erzählerfigur. Dies hätte aber gut zur Rahmenhandlung gepasst. Und ich finde es schade, dass die Rahmenhandlung, also Amrei und Joe, im Verlauf der Geschichte einschläft, weil fast nichts mehr von ihnen berichtet wird.
Auf 338 Seiten passiert so viel, dass ich den Autor Rolf Ersfeld für diese grandiosen Einfälle und Verstrickungen bewundere. Wie packt man so viel Handlung auf so wenig Seiten? Mein herzliches Kompliment zu diesem wahnsinnig starken Buch, auch wenn man an einigen Stellen die Länge gewisser Szenen bemerkt.

Zusätzliche Infos:
Autor: Rolf Ersfeld
Paperback: 338 Seiten
Verlag: IL-Verlag
Sprache: Deutsch
ISBN 978-3-905955-25-5

Kommentare:

  1. Hallo :)
    Einen sehr schönen Blog hast du hier, da werde ich gleich Leserin!

    Liebe Grüße
    Quietschie

    http://quietschies-buecherregal.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Quietschie

      Herzlich willkommen hier in meiner Welt.

      Liebe Grüsse
      Eponine

      Löschen
  2. Danke für die tolle Rezension.
    Fritz Frey, IL-Verag, Basel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für Ihren aufmerksamen Kommentar und herzlich willkommen auf meinem Blog.

      Löschen
    2. Auch ich bedanke mich sehr für die gelungene Rezension, die das Feinfühlige, den Wert lebenslanger Freundschaft und den spannend vielfältigen Lebensbogen des Romans gut erkennt und einfängt. Am Schluss, als Ben scherzhaft bemerkt, Jo und Amrei beim Spaziergang gesehen zu haben, deutet sich allegorisch an, dass beide ein Paar werden.

      Rolf Ersfeld, Autor
      PS. Ich denke "Balthasars Hände" könnte Ihnen auch gefallen)

      Löschen
    3. Lieber Rolf Ersfeld

      Vielen herzlichen Dank für Ihren Kommentar. Es freut mich sehr, dass Sie sich bei mir gemeldet haben. Ihr Buch "Balthasars Hände" werde ich im Mai lesen.

      Ganz liebe Grüsse

      Löschen
    4. Ich bin schon sehr gespannt, wie es Ihnen gefällt und auf Ihren Kommentar. Ich denke, Feinfühligkeit zeichnet diesen Roman besonders aus. Alles Gute für Sie wünscht R. Ersfeld

      Löschen