Montauk

Montauk - Max Frisch

Klappentext:
Ein Schriftsteller lernt auf Lesereise in den USA eine junge Verlagsangestellte kennen. Sie verbringen ein Wochenende in Montauk, auf der nördlichen Spitze von Long Island. Max Frisch erzählt die Geschichte einer kurzen Affäre und zugleich eines ganzen Lebens.

Inhalt:
Max Frisch beschreibt in diesem wunderschönen Stück Literatur ein Wochenende, welches der Protagonist mit einer jungen Frau in Montauk verbringt. Er beschreibt aber nicht einfach zwei Figuren und erfindet eine Geschichte dazu, sondern er erzählt auch einen grossen Teil seiner eigenen Geschichte. So sind auch viele andere Erzählungen von Frisch autobiografisch geprägt, hier ist es aber so, dass der Protagonist auch gleich Max Frisch heisst und dass es dieses Wochenende in Montauk gegeben haben muss. Anhand der Beziehung, die er mit dieser jungen Frau führt, blickt der Autor zurück auf seine eigenen Liebesbeziehungen zu anderen Frauen, seine Familiengeschichte und stellt auch viele Paralellen her zu seinem bisherigen Werk. Ich konnte zum Beispiel einige Szenen aus Homo faber in Montauk wieder erkennen, wenn auch in veränderter, erweiterter oder erklärter Form. Eine Zeittafel am Ende des Buches gibt Aufschluss über die Stationen im Leben von Max Frisch und lässt viele Zusammenhänge zu erzählten Begebenheiten herstellen. Aber nicht nur gescheiterte und beendete Liebesbeziehungen werden in aller Offenheit dargelegt, der Autor philosophiert in diesem Werk auch über sein eigenes Verhältnis zum Alter, seiner Familie, dem Tod und seinen bisherigen Fehlern und geht sehr selbstkritisch, wenn auch rational gegen sich selber vor.

Meine Meinung:
Montauk ist ein Stück Literatur, eine Erzählung, welche man erst ganzheitlich verstehen kann, wenn man Max Frisch als Autor und auch einen grossen Teil seiner Lebensgeschichte kennt. Ich selber habe noch nicht sehr viel von ihm gelesen und musste deshalb einige Male nachforschen und meine Ideen und Erkenntnisse mit der Zeittafel abgleichen, um die manchmal sehr sprunghaften Gedankengänge, Erinnerungen und Beschreibungen zu verstehen.
Alles in allem ein grosses Werk welches dem Leser sehr viel abverlangt und auch eine gewisse Kenntnis des Gesamtwerkes von Frisch voraussetzt.

Zusätzliche Infos:
Autor: Max Frisch
Taschenbuch: 224 Seiten
Verlag: Suhrkamp
Sprache: Deutsch
ISBN  978-3-518-46237-9

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen