Die Therapie

Die Therapie, Sebastian Fitzek

Klappentext:
Keine Zeugen, keine Spuren, keine Leiche. Josy, die 12-jährige Tochter des bekannten Psychiaters Viktor Larenz, verschwindet unter mysteriösen Umständen. Ihr Schicksal bleibt ungeklärt. Vier Jahre später: Der trauernde Viktor hat sich in ein abgelegenes Ferienhaus zurückgezogen. Doch eine schöne Unbekannte spürt ihn dort auf. Sie wird von Wahnvorstellungen gequält. Darin erscheint ihr immer wieder ein kleines Mädchen, das ebenso spurlos verschwindet wie einst Josy. Viktor beginnt mit der Therapie, die mehr und mehr zum dramatischen Verhör wir.

Inhalt:
Schon so viele Ärzte hat Viktor mit mit seiner Tochter zusammen aufgesucht, doch niemand hat herausgefunden, was ihr genau fehlt, welche Krankheit diese immer schlimmer werdenden Symptome hervorruft. Viktor ist mit seinem Latein am Ende und nun verschwindet Josy auch noch und niemand wird ihr helfen. Viktor weiss genau, dass er Josy nie wieder sehen wird. Während Viktors Frau viel eher noch Hoffnung bewahrt und erstaunlich ruhig bleibt, zieht er sich in ein Ferienhaus auf einer Insel zurück um dort in aller Ruhe die Interviewfragen einer Zeitung zu beantworten und so vielleicht ein wenig mit seiner Geschichte abschliessen zu können. Doch plötzlich bekommt er Besuch von einer wunderschönen Frau, welche sich von ihm wegen ihrer Schizophrenie behandeln lassen will. Der einstige Experte auf seinem Gebiet praktiziert nicht mehr, was in seiner Situation durchaus verständlich ist. Doch als die Unbekannte immer wieder von einem Mädchen erzählt, welches ihr erscheint, und ausserdem die Empfehlung eines anderen Psychiaters vorweist, bohrt Viktor nach. So findet er immer mehr Paralellen zwischen dem Mädchen, welches die Unbekannte zu verfolgen scheint und seiner eigenen Tochter. Plötzlich beginnt er einige Ereignisse zu verstehen und er beschliesst, die Therapie fortzusetzen und der Sache auf den Grund zu gehen. Was Viktor nicht weiss: manchmal liegen die Dinge ganz anders, als sie scheinen. Doch dies erfährt sowohl er wie auch der Leser erst ganz am Schluss.

Meine Meinung:
Dieser geniale Psychothriller fesselte mich von Anfang an und ich habe ihn in einem Zug gelesen. Ich konnte die Spannung förmlich knistern hören und bin nach wie vor von der durchkomponierten Handlung und ihrer unglaublichen Komplexität begeistert. Die Geschichte ist extrem vielschichtig gebaut und der Leser wird in immer neue Situationen verstrickt. So ist es fast unmöglich, das Verbrechen zu durchschauen und einen Täter zu erkennen. Ausserdem schafft der Erzähler eine sehr düstere und bedrohliche Atmosphäre, welche wunderbar zur Geschichte passt und für Gänsehaut sorgt. Vielleicht sollte man dieses Buch nicht mitten in der Nacht lesen...

Zusätzliche Infos:
Autor: Sebastian Fitzek
Taschenbuch: 335 Seiten
Verlag: Knaur
Sprache: Deutsch
ISBN 978-3-426-63309-0

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen