Deine Juliet

Deine Juliet von Mary Ann Shaffer und Annie Barrows

Klappentext:
London in den späten vierziger Jahren: Die temperamentvolle junge Schriftstellerin Juliet erhält eines Tages einen erstaunlichen Brief. Absender ist Dawsey Adams, ein Bauer von der Kanalinsel Guernsey. Er hat antiquarisch ein Buch erworben, das zuvor ihr gehörte. Zwischen der Literatin und dem Bauern entspinnt sich ein Briefwechsel, durch den Juliet von der Existenz eines literarischen Clubs erfährt, den die Inselbewohner gründeten, um sich über die schwere Kriegszeit hinwegzuhelfen. Je mehr Juliet über Dawsey und die anderen erfährt, desto neugieriger wird sie. Sie beschliesst, auf die Insel zu reisen. Dort stösst sie auf die Geschichte von Elizabeth und deren grosser Liebe zu einem deutschen Offizier. Und sie lernt Dawsey kennen...

Inhalt:
Juliet ist ratlos. Sie weiss nicht, was für ein Buch sie als nächstes schreiben soll. Während des Krieges hat sie unterhaltsame Kolumnen unter einem Pseudonym geschrieben, nun möchte sie sich einem ernsteren und tiefgründigeren Thema zuwenden. Da bekommt sie plötzlich den Brief von Dawsey, welcher ein Buch gelesen hat, das vorher Juliet gehörte. Und er sellt ihr einige Fragen zum Krieg und befragt sie nach ihren Meinungen zum Buch und zu dessen Autor. Schnell erfährt sie auch mehr über ihn und seine Freunde und Nachbarn, welche während des Krieges aus Not einen Literaturclub gegründet haben und diesen nun weiterbestehen lassen. Sie will mehr erfahren und beginnt, sich nach seinen Freunden zu erkundigen und auch ihnen Briefe zu schreiben. Nach und nach entwickelt sich in ihr die Idee, ein Buch über die Inselbewohner zu schreiben, welche während des Krieges so sehr gelitten haben und trotzdem eine ganz spezielle Einheit gründen konnten. Und irgendwann hält es Juliet nicht mehr aus und will sich mit eigenen Augen von der Schönheit der Insel überzeugen und die Bewohner, welche ihr bereits ans Herz gewachsen sind, kennen lernen. Die ganze Geschichte ist in reiner Briefform gehalten und ermöglicht so dem Leser einen sehr persönlichen Kontakt mit den Protagonisten.

Meine Meinung:
Es ging ein paar Seiten, bis mich die Geschichte gefangen hatte, aber dann liess sie mich nicht mehr los. Die junge Autorin Juliet hat mich von ihren Ideen überzeugt und mit ihrer Freude mitgerissen. Ich bekam genau so Fernweh wie sie und träumte davon, mit dem Postschiff zu verreisen, wie man dies früher tat, oder lange Briefwechsel mit unbekannten Menschen zu führen. Diese Briefromantik fesselte mich. Aber zu Zeiten von Mails und Kurznachrichten jeglicher Art haben Briefe viel von ihrem Charme verloren, da man noch so viele andere Möglichkeiten hat, sich schneller zu verständigen und nicht auf Briefe angewiesen ist. Dies weckte sentimentale Gefühle in mir. Zudem gefällt mir die Idee der Geschichte und die fantasievolle Umsetzung sehr gut.

Zusätzliche Daten:
Autorin: Mary Ann Shaffer und Annie Barrows
Taschenbuch: 296 Seiten
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
Originalsprache: Englisch

ISBN 978-3-499-24593-0

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen