Eponine in Chur

Ihr Lieben

Wie ich hier schon geschrieben habe, hat mich mein Liebster am Samstag entführt. Ich wusste damals aber noch nicht, wohin.
Wir trafen uns am Bahnhof, warteten immer wieder auf verschiedenen Gleisen (er wollte mich verwirren) und sind dann mit dem Zug nach Chur gefahren, wo wir in der Wohnung einer Bekannten, die gerade in den Ferien war, übernachten konnten. Wir richteten uns also kurz ein und bummelten dann ziemlich lange durch die Stadt. Als ich plötzlich einen himmlischen Geruch in der Nase hatte, musste ich dem natürlich sofort nachgehen und nach einigen Metern standen wir dann, wie vermutet, vor einem LUSH. Erstaunlich, wie sehr sich die LUSH-Sucht in mir schon ausgebreitet hat :-)
Wir spazierten weiter und es wurde immer dunkler und wir wurden immer hungriger. Also hielten wir nach einem Restaurant Ausschau. Wir fanden dann ein niedliches kleines Lokal, wo wir leckeres Käsefondue verspeisten. Nach einem Verdauungsspaziergang durch die Stadt und der Fahrt mit dem Bus in unsere Bleibe, gönnten wir uns noch einige Donuts als Dessert und plauderten noch bis in die Nacht hinein. Am Sonntag war ein richtig fauler Tag. Wir schauten fern, assen Aufbackpizza (ja, schlecht, ich weiss) und gingen noch einmal kurz in die Stadt.
Es war ein richtig gemütliches und entspannendes Wochenende.
Ich würde euch ja gerne einige Bilder zeigen, aber die befinden sich auf meiner Kamera und meine Kamera ist nicht bei mir. Ich werde also auch die ganz Woche keine Bilder machen können.
Aber ich hole dies natürlich nach und zeige euch noch einige Chur-Bilder.

Jetzt mache ich mich wieder ein wenig an die Arbeit und wünsche euch einen wunderschönen Abend
Eponine

Kommentare:

  1. Solche kleinen Spontantrips sind meist viel intensiver als ein längerer Urlaub. Ich bin schon gespannt auf die Fotos.
    Schöne Tage noch und liebe Grüße an euch beide!
    Inka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, die Grüsse richte ich sehr gerne auch. Wir sprechen noch sehr häufig von den Ferien bei euch. Zum Glück war nur der erste Tag unserer Spontanreise intensiv und am zweiten haben wir so richtig auf der faulen Haut gelegen. Aber das hat uns sehr gut getan, da wir in letzter Zeit beide sehr eingespannt waren im Studium.

      Ganz liebe Grüsse
      Eponine

      Löschen