Weiter im Text

Nun möchte ich euch aber noch einiges mehr über meine Ferienerlebnisse berichten. Die nächste Station ist nämlich für mich eine sehr wichtige Station. Dort, wo mein Liebster und ich unsere ersten gemeinsamen Ferien verbrachten, dort durften wir auch dieses Jahr wieder hin; zu Marion und Inka.
Als wir aus dem Zug stiegen, war es uns schon ziemlich kalt. Nach über dreissig Grad in Wien war die Temperatur in Norddeutschland natürlich ein ziemlicher Kälteschock für uns. Die Begrüssung fiel dafür aber umso herzlicher und wärmer aus, als uns Marion am Bahnhof abholte. Inka empfing uns dann zu Hause mit offenen Armen und wir verbrachten einen wunderschönen und geselligen Abend zusammen.
Am nächsten Tag war Mittsommer und der Liebste und ich sammelten Holz und entfachten ein grosses Feuer. Diese Tradition führten wir dann jeden Abend so fort, weil das Feuer eine wundervoll romantische Atmosphäre zauberte und unsere Gäste und uns sehr gut wärmte. Also machten wir uns alle dreissig Minuten (oder wenn wir von Anfang an genügend Holz gesammelt hatten nicht ganz so oft) auf den Weg und suchten feine Zweige und dicke Äste. So sassen wir vier dann jeden Abend zusammen und plauderten, bis uns die Augen zufielen.





Kommentare:

  1. Es waren wirklich ein paar schöne Abende, die wir gemeinsam mit euch am Lagerfeuer verbracht haben. Überhaupt war es schön, euch wiederzusehen.
    Liebe Grüße
    Inka und Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uns ging es genau so ihr Lieben. Vielleicht kommt ihr uns ja bald einmal in der Schweiz besuchen.

      Alles Liebe
      Eponine

      Löschen