Erstöbert

Diesen Text habe ich heute beim Stöbern gefunden. Ich habe ihn vor mehr als einem halben Jahr einmal für einen Wettbewerb mit dem Thema "Krimi-Szene" geschrieben. Ich weiss allerdings nicht, welcher Wettbewerb das war und schon gar nicht, ob ich diesen Text überhaupt abgeschickt habe. Gewonnen habe ich aber eher nicht, sonst hätte ich ja irgendwie davon erfahren :-D

Sie hielt sich ihren Schal mit einer Hand vor dem Mund zusammen, während sie mit der anderen Hand den Henkel ihrer Tasche fest umklammerte. Zielstrebig und sehr energisch stöckelte sie auf dem regennassen Asphalt durch die dunklen Strassen. Ihre schwarze, blickdichte Strumpfhose und das ebenfalls schwarze Kleid klebten ihr am Körper fest. Zum Glück hatte sie ihren azurblauen Wollschal bei sich, so spürte sie die Kälte wenigstens nicht im Gesicht. Die dicken Tropfen durchnässten ihre Haare und liessen ihr Make-up zerfliessen. Nur der leuchtendrote Lippenstift hielt dem Unwetter trotzig entgegen. Alles in allem also eigentlich eine elegante Erscheinung. Nur der gehetzte Gesichtsausdruck wollte so gar nicht in dieses Schema passen. Auffällig unauffällig eilte sie weiter.
Aber sie wurde verfolgt. Schon seit Tagen waren sie hinter ihr her. Sie ging immer schneller und wollte doch nicht den Eindruck erwecken, zu flüchten. Endlich sah sie vor sich die Strassenbahn auftauchen, in die sie sich rettete und sich dann auf einem der wenigen leeren Sitzplätze niederliess. Doch gerade als die Bahn sich in Bewegung setzte, sah sie einen von ihnen auf sich zukommen. Er hatte sie noch nicht bemerkt und schlängelte sich behände durch die sitzenden und stehenden Menschen, durch den ganzen Wagen. Sie wusste, dass sie in Gefahr war. Eigentlich wollte sie das Gesicht abwenden, schaffte es aber nicht und musste unverwandt auf die Narbe auf seiner rechten Wange starren. Wie die wohl entstanden war? Sie wollte es eigentlich gar nicht wissen. Ihr fröstelte und sie überlegte fieberhaft, wie sie sich aus der Situation retten sollte.
Plötzlich spürte sie einen kalten Blick auf sich ruhen. Er hatte sie entdeckt. Die Gedanken jagten ihr wie Rennmäuse durch den Kopf und sie wusste überhaupt nicht mehr weiter. In diesem Moment bemerkte sie eine ältere Dame, die sehr gebrechlich wirkte. Sie bot der Dame ihren Sitzplatz an und konnte sich so unauffällig ganz nahe an die Türen stellen. Als die Strassenbahn bei der nächsten Station anhalten musste, verhielt sie sich ruhig, bis der hohe Piepton das endgültige Schliessen der Türen ankündigte. In letzter Sekunde schlüpfte sie durch den engen Spalt der sich schliessenden Türen hindurch und stand wieder da, auf offener Strasse, auf freiem Feld. Sie orientierte sich kurz und setzte sich dann wieder in Bewegung Der Regen hatte nachgelassen und die Temperatur war nicht mehr weiter gesunken. Immer wieder blickte sie sich um. Da stand sie mit einem Male vor einer engen Gasse, die sie aber durchqueren musste, um nach Hause zu gelange. Sie fasste sich ein Herz und rannte los. Als sie plötzlich Schritte hinter sich hörte, konnte sie keinen klaren Gedanken mehr fassen und als sie bemerkte, dass die Schritte immer näher kamen, rannte sie noch schneller. Den Stein direkt vor ihren Füssen bemerkte sie erst, als sie bereits darüber gestolpert war.
Das Messer schrammte an ihrem Arm entlang und sie schrie auf. Sie robbte vorwärts und versuchte dabei, sich umzudrehen. Da hörte sie plötzlich eine Stimme, die unverständliche Worte rief. Der Angreifer liess von ihr ab und rannte in die entgegengesetzte Richtung davon.
Ohne sich noch einmal umzudrehen oder die Gasse nach ihrem Retter abzusuchen, richtete sie sich auf und eilte weiter. Ihr linker Knöchel schmerzte, aber sie lebte noch und das war die Hauptsache. Schnell tastete sie die Taille ihres Kleides ab, in welcher der Datenträger mit den wertvollen Informationen für ihren Auftraggeber eingenäht war. Er war noch da.
Schon erblickte sie die Strasse vor sich, in welcher sie wohnte und bog erleichtert in den schmalen Seitenweg, der zu ihrer Wohnung führte, ab. Sie kramte in ihrer Tasche bereits nach den Schlüsseln und bemerkte so nicht den Schatten, der ihr langsam gefolgt war. Sie schloss die Eingangstür auf und stieg die Treppen hoch bis in den zweiten Stock. Ihr Nachbar ging an ihr vorbei und grüsste freundlich. Vor ihrer Wohnung angekommen, steckte sie den Schlüssel ins Schloss, drehte ihn zweimal um, öffnete die Türe und trat in ihr helles Wohnzimmer hinein. Sie zog die Türe wieder hinter sich zu und wollte sie abschliessen. In dem Moment bemerkte sie aber den verstümmelten Leichnam auf dem Küchenboden und den Fuss, der die Türe blockierte. Bevor sie schreien konnte, hatte sich eine Hand auf ihren Mund gelegt.

Kommentare:

  1. Spannend!
    Wowwh ... Du bist echt gut!
    Mehr!

    Und ... ja, ich will Patin werden. Für Deine Pflanze Kunigunde. Tönt ähnlich schräg wie Elfriede. :-)

    Herzgrüessli
    Fränzi

    AntwortenLöschen
  2. @Sternenzaubers Geschichtenhimmel
    Danke, danke. Ich Moment arbeite ich an einem anderen Projekt. Bald mehr dazu.

    Kunigunde, wie schön :-D. Du musst sie dann einmal besuchen kommen. Wenn sie bis dann noch lebt, freut sie sich sicher.


    Herzgrüessli zrugg
    Eponine

    AntwortenLöschen