Morgengedanken

Die ersten sanften Sonnenstrahlen kitzeln mich frech und streicheln mir über die Augen, in denen noch ein wenig Schlaf schlummert. Meine Haare, nass von der kalten Dusche, werden langsam getrocknet und die Schritte auf der Strasse gehören einer jungen Frau. Der Maserati hingegen, der die morgendliche Ruhe stört, einem Mann mit weissem Hemd und Krawatte. Jetzt ist es wieder still und aus dem Schornstein des Nachbarhauses steigt Rauch auf. Um diese Jahreszeit?
Der nächste Mann im Anzug verlässt sein Haus, zu Fuss. Und noch einer. Der Bus fährt bald, vielleicht darum. In Bern heisst es übrigens nicht Bus, sondern "Bös", daran werde ich mich noch ein wenig gewöhnen müssen. Fränzi, der Tag mit dir war wundervoll, vielen Dank. Ich habe selten eine so fröhliche, offene, selbstbewusste und herzliche Frau wie dich getroffen. Und dann noch so spontan ;) Es wird immer wärmer auf dem Balkon und mein Kaffee wird langsam kalt. Und jetzt höre ich Vögel, die sind mir noch gar nicht aufgefallen. Schön.

Auf jeden Fall muss ich sagen: ich könnte noch lange so weitermachen. Und: es liegt etwas in der Luft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen